https://www.faz.net/-gr3-rhqf

: So geht es zu in Pflegeheimen

  • Aktualisiert am

Kinder sind eine Last mit Hoffnung, alte Alte eine Last ohne Hoffnung. Soweit wir beobachten können, kümmern sich Tiere nicht viel um sterbende oder tote Artgenossen, vielleicht, weil sie sich in ihnen nicht wiedererkennen können. Menschen erkennen sich in Artgenossen wieder und dürfen sie deshalb nicht einfach verenden lassen.

          Kinder sind eine Last mit Hoffnung, alte Alte eine Last ohne Hoffnung. Soweit wir beobachten können, kümmern sich Tiere nicht viel um sterbende oder tote Artgenossen, vielleicht, weil sie sich in ihnen nicht wiedererkennen können. Menschen erkennen sich in Artgenossen wieder und dürfen sie deshalb nicht einfach verenden lassen. Aber loswerden müssen sie die Alten auch. Einige primitive Gesellschaften bauen deshalb ihren Alten Palmblätterhütten, in denen die Alten getötet werden oder unbeobachtet verhungern dürfen. Dürfen, weil der Ausschluß der Beobachtung die Alten vor der Schande bewahrt, anderen zur Last zu fallen und die eigene Schwäche eingestehen zu müssen.

          Bei uns ist so etwas ausgeschlossen. Wer sich hier zum Sterben niederlegt, den pflegen Profis, bis er tot ist. Bezahlt werden die Profis seit Mitte der neunziger Jahre aus einer Pflegeversicherung. Nein, so einfach ist die Sache natürlich nicht. Die meisten Menschen werden auch heute noch in der Familie gepflegt. Staatlich finanzierte Pflege ist der Idee nach keine Hilfe zum Sterben, sondern hängt von der Pflege-, genauer von der Hilfsbedürftigkeit eines Menschen ab. Als pflegebedürftig gilt, wer wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung oder Krankheit auf Dauer in erheblichem Maß der Hilfe im täglichen Leben bedarf. Das hat vier Folgen. Erstens verschwindet der Tod in seiner Nichterwähnung. Zweitens können sich private Pflegeheime lohnen. Drittens wird die Zahl der Pflegefälle so groß, daß das Aufkommen der Pflegeversicherung nicht mehr ausreicht, die Pflege zu finanzieren. Deshalb müssen die Pflegeheime viertens vielfach an der Kostengrenze arbeiten. Wer sich nicht vorstellen kann, was das in der Praxis bedeutet, sollte dieses Buch lesen, das seit einigen Wochen auch auf der Bestsellerliste zu finden ist (Markus Breitscheidel: "Abgezockt und totgepflegt". Alltag in deutschen Pflegeheimen. Mit einem Vorwort von Günter Wallraff. Econ Verlag, Berlin 2005. 240 S., br., 16,95 [Euro]).

          Der Verfasser ist ein redlicher, idealistischer Mensch, der gut erzählen kann. Er war erfolgreicher leitender Angestellter, bis ihn das Schicksal alter Menschen zu bewegen begann. Wie sein Vorbild Günter Wallraff, der sich in das Innere der "Bild"-Zeitung, des Gerling-Konzerns und des Thyssen-Krupp-Konzerns geschlichen und das Innere dann nach außen gekehrt hat, ebenso hat sich der Verfasser als ungelernter Altenpfleger in mehreren Altenheimen verdingt. Natürlich erhielt er von jedem Arbeitsamt sofort mehrere Angebote zur Auswahl. Für Altenpfleger gibt es Arbeitsplätze in Fülle. Nach seiner Qualifikation wurde er kaum gefragt. Auf seiner ersten Stelle hatte der Verfasser das seltene Glück, kundig in seine Aufgaben eingewiesen zu werden. Schon in der zweiten Arbeitswoche mußte er zwölf Personen verantwortlich betreuen. Zuerst wurde er damit nicht fertig, weil er versuchte, auf die individuellen Wünsche der Pflegebedürftigen einzugehen. Erst als er sich auf das Pflegeschema beschränkte, ging es mit der Arbeit besser, den Alten aber schlechter. Sie wurden zu Nummern. Wenn die Zeit, etwa wegen irgendeines Zwischenfalls, überhaupt nicht reichte, blieben sie einfach liegen, ungepflegt und ungesäubert.

          Der Verfasser berichtet über einzelne Fälle, über Demenzkranke, die ewige Zeitnot, die Überforderung des Personals, die Organisation von Heimen und über die Behördenaufsicht. Alles wirkt plausibel. Die einzige Schwäche der Darstellung ist, daß sie ihr zentrales Problem: die Schwäche der Alten, nicht wirklich variieren kann. Alles läuft eben auf das Lebensende zu und wird sich immer ähnlicher. Gelegentlich hat man den Eindruck, als wolle der Verfasser die Misere den Heimbetreibern anlasten. Aber zum Schluß entwickelt er "Vorschläge und Anregungen für ein würdevolles Leben im Alter" und fügt bedenkenswerte Überlegungen eines Psychiaters und einer Pflegewissenschaftlerin hinzu. Nur zeigen seine "Vorschläge", daß er ausgerechnet die Klientel im Auge hat, von der die Pflegeversicherung gerade nicht ausdrücklich spricht: die alten Alten, das vierte Lebensalter.

          Wenn das Siechtum unübersehbar und das Nahen des Todes unausweichlich wird, zwingt uns die Natur in eine ähnliche Situation wie jene Völkerschaften, die ihren Alten in Blätterhütten einen relativ gnädigen Tod zu gewähren versucht haben. Wie wir mit unseren alten Alten umgehen sollen, können wir nicht aus der Natur ablesen. Es ist eine Frage der Humanität, der Kultur. Politisch gesehen, kostet Kultur Geld. Kulturell gesehen, sind Menschenwürde und Leben die höchsten Güter. Das Finanzierungsproblem ist daher relativ einfach zu klären. Wir müssen uns der Frage stellen: Wollen wir Theaterplätze oder Pflegeplätze, Museen oder Altenheime? Investieren wir in Bildung oder in Menschenwürde? Wer die Frage zurückweist, hat sich schon als Banause oder als Verächter der Menschenwürde dekuvriert und Altenheime in die Nähe von Blätterhütten gerückt. Wer sich auf sie einläßt, muß Siechtum als natürlichen Lebensabschnitt begreifen, für den genauso zu sorgen ist wie für die Bildung der Kinder. Freilich, Vorsorge für Alterssiechtum ist keine Investition in Zukunft und Wachstum. Aber Bildung unter dem Aspekt des Wachstums und der Zukunftssicherung zu betrachten ist eine bitterböse Instrumentalisierung, degradiert die Kinder zu Objekten und nimmt dem alten Alter jeden Sinn. Dem Verfasser ist zu danken, daß er uns zu solchen Fragen zwingt.

          GERD ROELLECKE

          Weitere Themen

          Ba-ba-ba-ba-Batman! Video-Seite öffnen

          Comic-Reihe wird 80 : Ba-ba-ba-ba-Batman!

          Wie in Gotham City wurde in Mexiko Stadt pünktlich um 8 Uhr abends das Batman-Symbol an ein Hochhaus geworfen. Viele Fans ließen sich das Spektakel zum 80. Geburtstag der Comic-Reihe nicht entgehen.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.