https://www.faz.net/-gr3-wiit

: Schöner Jüngling im Pelzmantel

  • Aktualisiert am

Wir sehen einen jungen Mann mit modischer Kopfbedeckung im Dreiviertelprofil, prachtvoll gekleidet in einen luxuriösen Mantel mit Pelzbesatz. Aber er sieht uns nicht, denn sein Blick ist traumverloren-sehnsuchtsvoll nach innen gerichtet. Er scheint in unbestimmter Weise beseelt, in ambivalente Gefühle ...

          4 Min.

          Wir sehen einen jungen Mann mit modischer Kopfbedeckung im Dreiviertelprofil, prachtvoll gekleidet in einen luxuriösen Mantel mit Pelzbesatz. Aber er sieht uns nicht, denn sein Blick ist traumverloren-sehnsuchtsvoll nach innen gerichtet. Er scheint in unbestimmter Weise beseelt, in ambivalente Gefühle verstrickt, und seine Versunkenheit kann sich ebenso gut auf Vergangenes wie auf Zukünftiges richten. Wer er ist, wissen wir nicht. Und selbst wenn wir ihn namentlich identifizieren könnten, würde uns das wenig nützen, um zu erfahren, was in seinem Kopf vorgeht. Tizians "Junger Mann mit roter Kappe" aus der Frick Collection in New York ist nicht der einzige anonyme zarte Jüngling mit Emotionspotential, den die venezianische Malerei im ersten Viertel des sechzehnten Jahrhunderts hervorgebracht hat. Marianne Koos hat in ihrer Frankfurter Dissertation eine ganze Gruppe solcher Bildnisse von männlichen Schmachtern identifiziert, die sie weniger salopp als "lyrische Männerporträts" bezeichnet.

          "Bildnisse des Begehrens" ist der Titel ihrer Arbeit, der offensichtlich bewusst die Ambiguität zwischen Genetivus subjectivus und objectivus offenhält (Wer begehrt hier wen?): Einerseits scheinen diese Männer einer begehrten, momentan oder überhaupt unerreichbaren Person nachzusinnen oder sich zu ihr hinzusehnen, andererseits weckt die betont sinnliche Malweise dieser Bildergruppe wie auch die luxuriöse Ausstattung der Porträtierten das Begehren des Betrachters. Die Porträts werden damit zu Projektionsflächen seiner eigenen Phantasien, Sehnsüchte und Begierden. Etwas aufgesetzt wirkt in diesem Zusammenhang in der Einleitung die Rückversicherung der Autorin beim französischen poststrukturalistisch-psychoanalytischen Diskurs - begehren kann man getrost auch mal ohne Lacan. Doch scheint dieses Vorzeigen von Theoriegeweihen eher dissertationsbedingt. Und glücklicherweise spielt diese Demonstration, mit allen modischen Theoremen vertraut zu sein, in der materiellen Analyse kaum noch eine Rolle.

          Koos fragt in ihrer argumentativ konzisen und sprachlich souveränen Arbeit nach den kulturellen, intellektuellen, kunsttheoretischen und genderspezifischen Bedingungen, die zur Ausprägung dieses besonderen Darstellungsmodus und zugleich zu seiner Kurzlebigkeit im Kontext der venezianischen Kunst und Geschichte des beginnenden Cinquecento geführt haben. Denn die kunstimmanente Begründung, hier einmal mehr den Paragone zwischen Malerei und Poesie zu konstatieren, einen Wettstreit, in dem die Malerei ihre Fähigkeit, Inneres darzustellen, augenfällig macht, greift in ihren Augen zu kurz. Sie strebt vielmehr eine stärkere Einbindung des Phänomens in die soziokulturellen Gegebenheiten der "Metropole dieses Darstellungsmodus" an. Denn in Venedig sei nach 1500 eine Wendung zur kontemplativen Innerlichkeit und zum Rückzug in literarisch-poetisch überhöhte Lebensentwürfe festzustellen, die auch eine Verweigerung der dominanten, auf öffentlich-politisches Wirken fokussierten Vita activa der Republik bedeutete. Humanisten wie Ermolao Barbaro und vor allem Pietro Bembo sind für sie Kronzeugen eines Gesinnungswandels, aus dem die "gesellschaftliche Forderung nach affektiver Involvierung" resultierte.

          Weitere Themen

          Tortenkunst mal anders Video-Seite öffnen

          „The Bakeking“ : Tortenkunst mal anders

          Eine Schimpansentorte in Lebensgröße - das ist die neue Kreation von Ben Cullen, der als „The Bakeking“ mit seinen Backkreationen begeistert. Auf der „Cake International“ trifft er die besten Tortenkünstler der Welt.

          Topmeldungen

          Eine Demonstrantin ruht sich auf dem Campus der Hong Kong Polytechnic Universität aus.

          Proteste gegen China : Eskalation an Universität in Hongkong

          Nach schweren Zusammenstößen an der Polytechnischen Universität stehen Hongkong neue Auseinandersetzungen bevor. Demonstranten wird Brandstiftung vorgeworfen. Anführer Joshua Wong verteidigt die Gewalt der Demonstranten.

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.