https://www.faz.net/-gr3-87p06

Polizeiwillkür in Amerika : Nirgendwo sonst sitzen so viele Bürger im Gefängnis

  • -Aktualisiert am

Bürger protestieren in Madison, Wisconsin, weil nach der Erschießung eines Schwarzen durch einen Polizisten keine Anzeige erhoben wurde Bild: Reuters

Es ist ein erschreckendes Bild der amerikanischen Polizei und Justiz, das Bryan Stevenson in seinem Buch zeichnet. Sind die Schwächen des Systems das Produkt gesellschaftlicher Interessen?

          4 Min.

          Das System funktioniert! Diesem ewigen Mantra amerikanischer Kriminalserien und Justizfilme aus den vergangenen sechzig Jahren stellt Bryan Stevenson ein entschiedenes Nein entgegen. Nein, das System funktioniert nicht. Nein, die Anzahl genialer Polizisten und erstklassiger Wissenschaftler in den Polizeibehörden der Vereinigten Staaten hält sich in überschaubaren Grenzen. Nein, Jurys sind kein Allheilmittel, und das gesunde Volksempfinden, das sie repräsentieren sollen, ist allzu oft mindestens so blind wie die Justitia der Rechtsexperten, der Anwälte, Richter und Gutachter.

          Seit Jahrzehnten verteidigt der in Harvard ausgebildete Rechtsanwalt Stevenson jene, die eigentlich keine Chance mehr haben: verurteilte Mörder in den Todeszellen des Südens oder jugendliche Straftäter, die als Acht- oder Dreizehnjährige, als Kinder, zu lebenslanger Haft ohne Aussicht auf vorzeitige Entlassung verurteilt wurden – für Delikte, für die ein Erwachsener zwanzig bis fünfundzwanzig Jahre einsitzen würde. Dabei ist Stevenson kein liberaler Gutmensch. Er ist schwarz, aber er verzichtet darauf, die Position des zornigen Schwarzen einzunehmen, die seit Ferguson medial wohlfeil geworden ist. Sein Großvater wurde von jugendlichen schwarzen Gangmitgliedern wegen eines alten Fernsehapparates sinnlos ermordet. Dennoch weiß er nur zu gut, an welchen Schwächen ein Justizsystem krankt, das die Begriffe Gnade oder selbst Verständnis aus seinem Vokabular verbannt hat.

          Beweise wurden fabriziert, Zeugen unter Druck gesetzt

          Besonders schlimm aber wird es, wenn selbst bescheidene Ansprüche auf formale Gerechtigkeit verlorengehen. Ein solcher Fall aber bildet den erzählerischen Rahmen von Stevensons Buch: der Kampf um die Freilassung des Todeskandidaten Walter McMillian, der in den neunziger Jahren in den Vereinigten Staaten für großes Aufsehen sorgte. Walter McMillian war ein schwarzer Kleinunternehmer aus Monroeville in Alabama, dem Polizei, Staatsanwaltschaft und Richter unter dem Druck der Öffentlichkeit den Mord an einer jungen weißen Frau aus einem einzigen Grund in die Schuhe schoben – wegen seines Verhältnisses mit einer weißen Frau.

          Amerika : Polizei stattet Beamte in Los Angeles mit Bodycams aus

          Gemeinsam mit den lokalen Medien, die wie immer rasche Aufklärung verlangten, strickte man eine Geschichte, in der McMillian am Ende zum Oberhaupt der Mafia von Alabama mutierte. Beweise wurde fabriziert, Zeugen unter Druck gesetzt und selbst mit der Todesstrafe bedroht.

          Diese Geschichte erzählt Stevenson emotional, dicht und engagiert. Aber nicht Gefühle allein beherrschen dieses Buch, sondern eine Mischung aus Fassungslosigkeit und kühler Analyse. Stevenson legt seinen Finger auf die Probleme amerikanischer Rechtsprechung, wobei er auf simple Erklärungen verzichtet. Es sind weder die Waffenkultur noch der Rassismus allein, obwohl Rasse ganz ohne Zweifel ein entscheidender Faktor ist. Vierzig Prozent der Insassen des Todestraktes in Alabama waren 1996 weiß. Aber kein einziger Todeskandidat war wohlhabend, um von reich gar nicht erst zu reden. Anderes ist aber mindestens ebenso wichtig, etwa der Einfluss der Opferverbände, die indes nahezu ausschließlich Opfer von Gewaltverbrechen aus der weißen Mittelklasse repräsentieren.

          Eine Lobby aus diesen weißen Opferverbänden, der Gefängnisindustrie, den sensationssüchtigen Medien, von pseudokonservativen Politikern und obskuren Wissenschaftlern hat seit den achtziger und neunziger Jahren dafür gesorgt, eine möglichst harte Justiz mit einem System mandatorischer Mindeststrafen beständig drakonischer werden zu lassen, während jedwede Form der Sozialhilfe für Täter als weichlich denunziert wurde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ausschnitt aus dem Gemälde von Edvard Munch „Der Schrei“.

          „Desaster“ und „Versagen“ : Die Republik leidet unter Massenpsychose

          Das Land entrüstet sich über „Desaster“ und „Versagen“. Eine Sau nach der anderen wird durchs Dorf gejagt. Das verleiht ein Gefühl von Macht, zerstört aber das Vertrauen in die Demokratie.
          Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.
          Er hatte gut reden, doch hat man ihm im Internet den Saft abgedreht: Donald Trump, hier bei einem Auftritt Anfang Januar dieses Jahres in Dalton, Georgia.

          Donald Trump ohne Netz : Sendet er jetzt selbst?

          Bei Facebook und Instagram ist der frühere Präsident gesperrt. Das macht Donald Trump zu schaffen. Manche meinen, er könnte einen eigenen Kanal gründen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.