https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/roger-melis-fotoband-thea-18134686.html

Fotografien von Roger Melis : Illustrationen aus dem Leben eines Paares

Die „Twen“ bekam in der DDR nicht jeder in die Hand, aber Dorothea Bertram und Roger Melis waren auch nicht irgendein Paar. Für die Modezeitschrift „Sibylle“ waren sie professionell ein Team. In der Freizeit hingegen nahm Melis Privatporträts seiner Frau auf. Bild: Roger Melis / Lehmstedt Verlag

Roger Melis zählte zu den wichtigsten Reportage- und Modefotografen der DDR. Ein Band versammelt nun Porträts, die er über zwei Jahrzehnte von seiner Frau gemacht hat. Die Bilder zeugen von einem ausgeprägten Sinn für strenge Kompositionen.

          5 Min.

          Thea auf dem Land, Thea in der Stadt und Thea in der Küche beim Spülen des Geschirrs. Thea am Klavier, Thea, wie sie auf dem Sofa ausgestreckt ihren nackten Fuß massiert, und immer wieder Thea mit einer Zigarette in der abgewinkelten Hand. Mit sechzig Bildern, entstanden im Laufe von zwei Jahrzehnten, zeigt der Band „Thea“ eine attraktive, stets selbstsicher wirkende Frau in immer neuen Posen und Situationen. Es sind Bilder aus einem privaten Archiv, aber dort in solch großem Format abgelegt, als seien sie für eine Ausstellung abgezogen worden. Die Ausstellung hat es nie gegeben. Thea ist vor acht Jahren gestorben, der Fotograf der Aufnahmen vor dreizehn. Beide nach schwerer Krankheit, beide viel zu jung.

          Freddy Langer
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das „Reiseblatt“.

          Manchmal berichten Fotografien von Verehrung und Bewunderung, und manchmal erhofft man sich von ihnen Antworten auf Fragen, die noch gar nicht gestellt sind. Beides erklärt, weshalb Verliebte sich besonders gern fotografieren. Das wird bei Roger Melis nicht anders gewesen sein, als er 1967 Dorothea Ber­tram kennenlernte. Er war siebenundzwanzig Jahre alt, sie neunundzwanzig. Schon im folgenden Jahr zogen sie zusammen, und weitere zwei Jahre später waren sie verheiratet. Gut möglich, dass man sie da bereits als eine Art Dreamteam der ostdeutschen Modebranche wahrnahm.

          Dorothea Bertram hatte sich in ihrer Diplomarbeit an der Hochschule für bildende und angewandte Kunst in Berlin-Weißensee kritisch mit der DDR-Modezeitschrift „Sibylle“ auseinandergesetzt, war daraufhin kurzerhand von deren Chefredakteurin Anfang der Sechzigerjahre eingestellt worden, um das Heft zu modernisieren, und stieg später zu dessen Modechefin auf, was zu dem Spitznamen „Anna Wintour“ geführt haben soll.

          Mit der Ehrfurcht vor dem Individuum

          Roger Melis hatte Mitte der Sechzigerjahre mit seiner Porträtreihe von Schriftstellern und bildenden Künstlern der DDR begonnen, einer Arbeit, die am Ende enzyklopädische Ausmaße annahm. Schon bevor er das erste Bild von Dorethea Bertram machte, konnte er mit Aufnahmen nicht nur von Peter Huchel, Günter Kunert und Rolf Schneider, Peter Hacks, Heiner Müller und Wolf Biermann sowie den Bildhauern Werner Stötzer und Fritz Cremer ein umfassendes Portfolio vorlegen, dessen Blätter heute nicht unerheblich zu unserer Vorstellung dieser Männer beitragen.

          Thea im Wald Bilderstrecke
          Das Porträt als Übereinkunft : Roger Melis fotografiert seine Frau Dorothea

          Es waren ernste Momente, die er festhielt, verschlossene Gesichter mit nachdenklichem, skeptischem Blick, nicht selten von geradezu staatstragender Schwere – und die Posen mitunter, als seien sie in Stein gemeißelt. Es verbarg sich dahinter eine Auffassung vom Porträt, an der Roger Melis auch weit nach dem Mauerfall noch festhielt. Kaum jemand auf seinen Bildern lächelt. Niemand lacht. Er habe immer Wert darauf gelegt, schrieb Roger Melis bei Gelegenheit, sich den Menschen behutsam zu nähern. Er bediente sich bewusst eines „antiquierten“ Begriffs, wie er es formulierte: „Mit der Ehrfurcht vor dem Individuum.“

          Weitere Themen

          Das Ding und sein Bild

          Design und Fotografie : Das Ding und sein Bild

          Wie schauen junge Künstler auf die Sachfotografie im Stil von Willi Moegle? Die großartige Ausstellung „Fotosache“ im Institut für Neue Technische Form in Darmstadt zeigt es.

          Topmeldungen

          Legt auch ihr Amt als RBB-Chefin nieder: Patricia Schlesinger

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.
          In der SPD wollen einige Gerhard Schröder loswerden. 09:34

          F.A.Z.-Frühdenker : Versucht die SPD Schröder loszuwerden?

          Im Parteiordnungsverfahren der SPD gegen Ex-Kanzler Gerhard Schröder soll eine Entscheidung fallen. Legt Cum-ex-Strippenzieher Hanno Berger ein Geständnis ab? Und: RBB-Intendantin Patricia Schlesinger zieht die Notbremse.
          Die genauen Ursachen für die Entstehung des Nationalstaates Ukraine mögen in der Forschung umstritten sein – Unterstützer gab es immer: Eine gemischte Demonstrantengruppe fordert 1990 in Kiew die Unabhängigkeit.

          Osteuropaforschung : Die Verdammten der russischen Erde

          Würde die Osteuropäische Ge­schich­te einseitig zugunsten der Opfer imperialer Aggression Partei ergreifen, riskierte sie einen Rückfall: Ein Gastbeitrag zu Chancen und Risiken einer „Dekolonisierung“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.