https://www.faz.net/-gr3-16jy9

Robert Harrison: Gärten : Der Denker ist immer der Gärtner

  • Aktualisiert am

Hochmut ist aber nicht die ursprüngliche Triebfeder zum Gartenbau, vielmehr ist es die Sorge, die den Kern von Harrisons Studie bildet. Anders als Ratgeber nach Art von „Sorge dich nicht - lebe!“ nahelegen, besteht zwischen der Sorge und dem Leben kein Gegensatz, sondern vielmehr eine Bedingtheit: Der Wille zum Leben ist unauflöslich verknüpft mit der Sorge um ebendieses. Von Heidegger kommend, der die „Sorge“ auf „Besorgnis“ und zugleich auf „Fürsorge“ zurückgeführt hat, sieht Harrison den Ursprung dieses menschlichen Wesenszugs in der Vertreibung aus dem Paradies. Der Sündenfall war Ergebnis der emanzipatorischen Urhandlung: Der Griff nach der verbotenen Frucht führte nicht nur zum Verlust der Erkenntnis- und Sorglosigkeit, sondern auch zur Fruchtbarkeit und damit, so Harrison, zu einer „Ingangsetzung neuer Anfänge durch menschliches Handeln“ oder, wie Hannah Arendt es nannte, zur „Natalität“. Diese irdische Schöpferkraft des Menschen setzt bis heute Energien frei, die Kultur hervorbringen - und die ihrerseits selbst immer wieder Gegenstand der Kunst werden. So gesehen wäre alles in einem wunderbaren Kreislauf aufgehoben. Eine solche Deutung lässt aber außer Acht, dass die Motivation, nach dem Apfel zu greifen, nicht aus Sorge, sondern aus Naivität und Hochmut geschah.

Odysseus' jahrelanger Aufenthalt auf der Insel Kalypsos ist ein weiteres Beispiel für Harrisons mitunter idealistische Lesart: Trotz paradieshafter Zustände auf der Garteninsel bleibt Odysseus' Sehnsucht nach der Welt über die Jahre bestehen, „in der die menschliche Sorge ihre Erfüllung findet“ (Harrison), also nach seiner Heimat Ithaka. Adorno hatte Odysseus auf Grund seines listenreichen Aufbegehrens gegen das Schicksal als ersten modernen Menschen bezeichnet. Für Harrison ist der Irrfahrer als ein von Sorge Getragener der „Archetyp des sterblichen Menschen“. Der Autor hält dafür: Lebe in richtig verstandener Sorge! Sein vorsichtiger „Versuch“, das menschliche Wesen über dessen Gartenbeziehungen zu ergründen, birgt eine Kritik der praktischen Vernunft.

Gärten vereinen Ekstase und Ruhe

Diese kritische Einsicht verdankt sich der Literatur: Anhand von Ariosts „Rasendem Roland“ und Dantes Schilderungen des Paradieses in der „Göttlichen Komödie“ führt Harrison vor, wie das christliche Abendland - anders als die muslimische Welt, der er ein eigenes Kapitel widmet - von einem spirituell rastlosen Wunsch nach permanenter „Selbstüberschreitung und Selbstüberwindung“ getrieben ist. Statt an der Spitze des Läuterungsbergs im Garten Eden zur Ruhe zu kommen, bricht Dantes Pilger nach wenigen Stunden wieder auf in Richtung Paradies. In der taumelnd-glühenden, dramatischen Schilderung des Paradiso schließlich offenbart sich sein Wunsch nach dauerhafter Ekstase anstatt nach Ruhe und Mäßigung.

Gärten sind ideale Fluchtpunkte vor der Hektik, Refugien vor dem Alltag und Horte der Rekonvaleszenz - aber nur dann, wenn die Sorge dessen, der den Garten aufsucht, aktiviert wird. Ansonsten drohen, wie bei Ariost wunderbar vorskizziert, Langeweile, Überdruss und Zerstörungswut. Harrisons Buch beschränkt sich nicht darauf, eine ökologische Sollensethik zu entwerfen, sondern es zeigt, dass die schöpferischen und zerstörerischen Anlagen des Menschen denselben Ursprung haben - oder, wie Musil dies für die Epoche um 1900 aussprach, „einen gemeinsamen Atem“. Darüber nachzudenken, wie man diese scheinbar gegensätzlichen Kräfte allgemein-, sozial- und umweltverträglich annäherungsweise in Einklang bringen könnte, ist einer der vielen Anstöße, die dieses bemerkenswerte Buch gibt.

Weitere Themen

Kein Weg führt nach Utopia

Ágnes Heller über Freiheit : Kein Weg führt nach Utopia

Freiheit ist das Signum der Moderne. Aber auf den faktischen Gebrauch dieser Möglichkeit der Wahl kommt es an für das soziale und politische Leben heute: Diese Rede schrieb die ungarische Philosophin Ágnes Heller kurz vor ihrem Tod.

Hoffnung im Angesicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Angesicht der Apokalypse

Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und Non-Stop-Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte, erklärt F.A.Z.-Redakteur Andreas Platthaus.

Topmeldungen

Klimaaktivistin in Amerika : „Greta ist das Böse“

Greta Thunberg wird in den Vereinigten Staaten nicht nur von begeisterten Aktivisten empfangen. Auch die Lobbyisten aus dem Lager der Klimawandel-Leugner laufen sich schon warm.

Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.