https://www.faz.net/-gr3-yw9t

Reinhard Winter: Jungen : Reflektieren Sie Ihr Männerbild!

  • -Aktualisiert am

Bild: Verlag

Mädchen sind auch nicht besser: Der Pädagoge Reinhard Winter hält zehn Tipps für den Umgang mit Jungen bereit. Die klingen zunächst meist selbstverständlich, sind aber nicht immer einfach umzusetzen.

          Die gute Nachricht zuerst: Es ist grundsätzlich möglich, dass der Prozess des Mannwerdens gelingt. Der Weg dorthin ist allerdings mehr als unübersichtlich, und so dürfte der Pädagoge Reinhard Winter mit seiner Gebrauchsanweisung für Jungen den Nerv vieler Eltern computersüchtiger Giftzwerge mit verknitterten Schulheften getroffen haben: Wir beglückwünschen Sie zum Erwerb Ihres Jungen. Bitte machen Sie sich vor Gebrauch mit den Besonderheiten seiner Bedienung vertraut. Gebrauchte Jungen können leider nicht zurückgenommen werden. Garantie ist ausgeschlossen.

          Tatsächlich beginnen die Probleme gar nicht mit den Jungen, meint Winter, sondern mit der Annahme, Jungen und so auch ihre Erziehung seien besonders schwierig. Das Bild von Männern und Jungen in der Gesellschaft ist unklar geworden, betont der Autor, die Rollenmodelle reichen vom lustigen Loser Bart Simpson bis zu den Gangsterhelden der Egoshooter. Den Eltern fehlt es an Orientierung und, wen wundert es, den Jungen auch. Männlichkeitsideale wie Mut und Durchsetzungskraft werden gefeiert, doch Machtmissbrauch und Gewalt stehen als Schattenseiten des Männlichen ebenso im Rampenlicht. Das ist eine für den Jungen undurchschaubare Mischung, so Winter. Doch genug gejammert. Cowboys, Ritter und Geheimagenten haben zwar nie ihre Eltern dabei, aber Jungen brauchen die elterliche Unterstützung ebenso wie Mädchen.

          Sozialer Stress in der Schule

          Zuerst erklärt Winter auf der Basis der leider chronisch schlecht nachvollziehbaren Psychoanalyse, was es mit den Jungen auf sich hat, ihrer Beziehung zu den Eltern und dem vielen Blödsinn, der über Testosteron erzählt wird. Es tut den Jungen gut, wenn die Rollenverteilung in der Familie klar ist, so Winter: ich Tarzan, du Jane. Es tut ihnen gut, wenn sie Aufgaben haben, die sie fordern und die Eltern ihnen etwas zutrauen. Sie brauchen strukturierte Möglichkeiten, ihre körperlichen Grenzen zu erproben. Und vor allem tut es ihnen gut, wenn ihre Eltern ihre Stärken und nicht nur ihre vermeintlichen Defizite sehen.

          Die Schule, oft eine der Hauptreibungsflächen in der Erziehung, ist für Jungen eine extreme soziale Situation, erklärt Winter, denn dort stecken sie in der Vergleichsfalle: Ihre hingeschlunzten Hausaufgaben werden stets mit den sorgfältig ausgemalten Heften der ohnehin in ihrer Entwicklung weiter fortgeschrittenen Mädchen verglichen, ihr höherer Bewegungsdrang, ihre Aggressivität, ihr starkes Interesse an Statusfragen finden kein Ventil. Zugleich sind viele Jungen durch große Gruppen überfordert, Abwertung und Unterdrückung von Mitschülern erscheint ihnen als Notlösung in zu offenen Konstellationen. Und außer diesem sozialen Stress passiert an der Schule zu wenig, als dass Jungen sie als den Ernstfall betrachten könnten, die sie als Verteilerin von Lebenschancen nun mal ist.

          Söhne machen glücklich

          Während sich der Autor im ersten Teil immer wieder zu ganz konkreten Fragen äußert - Bis zu welchem Alter darf die Mutter ihren Sohn küssen? Soll ich meinem Sohn helfen, wenn er gemobbt wird? Wie ist das mit dem Medienkonsum? Wie schaffe ich es, mit einem Jungen zu reden? -, sind die zehn „Tipps zum Umgang mit Jungen“ im zweiten Teil nicht mal eben umzusetzen: Nehmen Sie Ihren Jungen wahr! Reflektieren Sie Ihr Männerbild! Interessieren Sie sich für das, was Ihren Jungen interessiert! Erziehung ist immer auch eine Entwicklungsaufgabe für die Eltern. Ähnliches könnte natürlich in einer Gebrauchsanweisung für Mädchen, ja für Mitmenschen im Allgemeinen stehen. Doch scheinbare Selbstverständlichkeiten auch einmal für Jungs auszubuchstabieren ermöglicht vielleicht den Ausweg aus der Vergleichsfalle: Jungen dürfen anders sein als Mädchen.

          Leider endet das Buch, wenn es für die Eltern richtig hart wird: mit der Pubertät. Dafür gibt der Autor schließlich doch so etwas wie eine Garantie auf seine Gebrauchsanweisung: Wenn Sie die zehn Tipps befolgen, wird aus Ihrem Jungen schon etwas werden, versichert Winter. Mehr noch: Eltern eines Sohnes zu sein macht glücklich!

          Weitere Themen

          Brasilien, quo vadis?

          Polit-Doku bei Netflix : Brasilien, quo vadis?

          Die Filmemacherin Petra Costa porträtiert ihr politisch gespaltenes Heimatland in einer Netflix-Doku auf so persönliche wie erhellende Weise. Sie warnt vor dem Ende der Demokratie.

          „Dark – Staffel 2“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Dark – Staffel 2“

          Es geht weiter: Die 2. Staffel der „Dark“-Trilogie ist ab 21. Juni auf Netflix verfügbar.

          Was wollen die Plagiatsjäger?

          FAZ Plus Artikel: VroniPlag Wiki : Was wollen die Plagiatsjäger?

          Die Plattform VroniPlag Wiki treibt Politik und Wissenschaft seit Jahren vor sich her. Verfolgen die Plagiatsjäger politische Ziele, oder machen sie nur die Arbeit, die an den Universitäten liegen bleibt?

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Allerlei Hinweise und Vermutungen

          Gab es Mittäter beim Mord am Kasseler Regierungspräsidenten? Unklar bleibt auch, welche Erkenntnisse über den Tatverdächtigen Stephan E. gespeichert wurden.

          Streit mit Frankreich um Weber : AKK gibt nicht nach

          Kramp-Karrenbauer bleibt dabei: Weber soll neuer Kommissionspräsident werden. Das macht sie ausgerechnet in Paris deutlich. Zudem verlangt sie von den Grünen in der Außenpolitik einen klareren Kurs.
          Will ihren WM Titel von 2018 verteidigen: Kickboxerin Marie Lang

          FAZ Plus Artikel: Kickbox-Weltmeisterin Lang : Vom Küken zur Kriegerin

          Als Marie Lang zum Kickboxem kam, war sie ein „megaschüchterner Teenie“ – immer in der Opferrolle, wenn sie in der Disco einer begrapscht hat. Dank ihres Sports und ihres Trainers ist sie nun stark. Nur eines ist geblieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.