https://www.faz.net/-gr3-9na7d

Viele Wege führen ans Ziel: Philip Ordings neues Buch „99 Variations on a Proof“ handelt von verschiedenen Wegen zu mathematischen Wahrheiten. Bild: kathryn_stevens@press.princeton.edu

Buch „99 Variations on a Proof“ : Nicht nur ein Weg führt ans Ziel

Philip Ording zeigt auf spielerische Weise, dass der Wege zu mathematischen Wahrheiten viele sind – und ganz verschiedene Teile unseres Gehirns dabei zum Einsatz kommen können.

          4 Min.

          Woher wissen Sie, dass Sie diesen Satz lesen können? Eine naive Antwort wäre: „Ich hab’s eben getan, also kann ich’s.“ Diese Reaktion kommt aus der Erfahrung. Eine etwas raffiniertere wäre: „Wenn ich den Satz nicht lesen könnte, würde ich die Frage, die er stellt, jetzt nicht beantworten.“ Diese Reaktion kommt aus der Logik.

          Dietmar Dath
          Redakteur im Feuilleton.

          Viele Katastrophen, auch solche, bei denen Menschen sterben, ergeben sich daraus, dass Leute zwischen Antworten auf Fragen, die sich in der Erfahrung finden, und anderen, bei denen die Logik bemüht werden muss, nicht unterscheiden. Tun zum Beispiel die Computerprogramme, die einen wachsenden Anteil sowohl unserer Alltags- wie Ausnahmesituationen regeln, wirklich das, was sie sollen? Ist das eine Frage nach der Anwendungserfahrung oder der im Programm implementierten Logik, sei es beim Datenschutz auf Facebook oder beim Algorithmus, der den Kühlschrank steuert?

          Der beste logische statt praktische Test von Computercode funktioniert wie ein mathematischer Beweis: Er bestimmt nicht einfach das, was ein Programm tut, sondern viel grundsätzlicher, was es überhaupt kann. Ein mathematischer Beweis kann zeigen, ob es ein Resultat, zu dem eine Zeichenkette, die etwas bedeutet (etwa ein Programmbefehl), führen soll, tatsächlich gibt. Dann handelt es sich um einen konstruktiven Beweis.

          Aus dem Buch: Philip Ording „99 Variations on a Proof“
          Aus dem Buch: Philip Ording „99 Variations on a Proof“ : Bild: kathryn_stevens@press.princeton.edu

          Man kann aber auch untersuchen, ob die Umformung der Zeichenkette nach vorher festgelegten Folgerungsregeln (also indem man rechnet) zu einem Widerspruch führt. Auf dem Weg solcher Beweise lässt sich sogar herausfinden, was überhaupt berechenbar ist. Komplementär zu solchen Beweistechniken (es gibt noch weitere mit eindrucksvollen Namen wie „Induktion“ oder „Forcing“) hat sich jüngst eine Disziplin namens „Rückwärtsmathematik“ konstituiert, die etablierte Beweise sozusagen umkrempelt, indem sie erforscht, welche Voraussetzungen (Axiome) es braucht, um eine gegebene Behauptung beweisen zu können. Die meisten Menschen, die ihre Finanzen, Reisen oder Zerstreuungen mit Computern steuern, wissen das alles leider nicht. Zum Glück gibt es aber jetzt ein Buch, das weiterhilft. Sein Titel lautet „99 Variations on a Proof“.

          Die richtigen und einzigen Lösungen

          Wenn man die Spiele mitspielt, die sein Autor Philip Ording darin vorstellt, staunt man schnell darüber, eine Art Schweizer Taschenmesser im Kopf zu haben, von dem man gar nicht ahnte, was es alles kann. Der Verfasser, Mathematikprofessor am Sarah Lawrence College nördlich von New York, hat sich eine Polynomgleichung dritten Grades vorgenommen, also eine Summe von Dingen, die man mit einer Variable x anstellt, wobei diese Variable höchstens in dritter Potenz vorkommt. Ording sucht in seinem Buch nicht etwa danach, welche Werte für x seine Gleichung erfüllen – das verrät er vielmehr sofort, es sind die 1 und die 4. Der springende Punkt ist vielmehr, dass er auf neunundneunzig Arten zeigt, dass diese die richtigen und einzigen Lösungen sind.

          Zeichnet man die Gleichung zum Beispiel als einen Funktionsgraphen, dann kann man die Lösungen mit eigenen Augen sehen; die Logikwahrheit wird zur Erfahrungswahrheit (Ordings Beweis Nr. 3). Notiert man die Gleichung auf beiden Seiten in Notenwerten, lässt sie sich auf zwei Geigen spielen, und wenn man musikalisch geübt ist, kann man sie daraufhin hören, nämlich als Einklang (Beweis Nr. 26). Vergegenständlicht man das Ganze wiederum in Proportionen eines entsprechend zurechtgeschnittenen Papiers, kann man sich die Resultate als Origami erfalten, dann lernen sogar die Finger das Beweisen (Beweis Nr. 39).

          Weitere Themen

          Warum Maschinen besser abschreiben

          FAZ Plus Artikel: KI und Plagiate : Warum Maschinen besser abschreiben

          Künstliche Intelligenz kann helfen, Plagiate zu entlarven oder sie noch raffinierter machen. Es droht ein Wettrüsten im maschinellen Abschreiben. Dabei könnten die Maschinen noch viel mehr: Forschung betreiben und Bücher schreiben.

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          Markus Söder und sein Vize Hubert Aiwanger nach einer Kabinettssitzung im Münchner Hofgarten.

          Streit um Impfungen : Aiwanger wirft Söder Falschbehauptung vor

          Nach der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause hatten sie noch versucht, Einigkeit zu demonstrieren. Doch der Streit zwischen dem bayrischen Ministerpräsidenten und seinem Vize ist nicht vorbei – im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.