https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/petra-reskis-buch-als-ich-einmal-in-den-canal-grande-fiel-17460046.html

Was wird aus Venedig? : Diese Stadt liegt schon im Sterben

Bröckelnder Putz, schiefe Fassaden: In Venedig ist die Vergangenheit ständige Gegenwart. Bild: Picture Alliance

Wo das Neue der Feind des Guten ist: Petra Reski porträtiert ihre Wahlheimat Venedig, indem sie persönliche Erlebnisse mit historischen Erörterungen verbindet. Auch das größte Problem hat sie im Blick – den Massentourismus.

          3 Min.

          Die aus dem Ruhrgebiet stammende Petra Reski lebt seit dreißig Jahren in Venedig und schreibt, wenn sie nicht gerade zur Mafia in Sizilien, Duisburg und Erfurt recherchiert oder auf Reportagereise ist, regelmäßig über die Lagunenstadt, über deren Ausverkauf und Vermarktung wie über den Alltag zwischen Vaporetto und Supermarkt. Venedig hat sich in den vergangenen drei Jahrzehnten verändert, die Gefährdungen durch Massentourismus, Hochwasser, Umweltzerstörung und Politikversagen sind gewachsen, aber der Widerstand dagegen auch.

          Andreas Rossmann
          Freier Autor im Feuilleton.

          In vielen Beiträgen hat Petra Reski auch für diese Zeitung darüber berichtet: über den Ansturm der Tagesbesucher, die sich vom Bahnhof zum Markusplatz schieben, über die Vertreibung der Einwohner, die – seit 1980 hat sich ihre Zahl von hundert- auf fünfzigtausend halbiert – aufs Festland ziehen, über die Umwandlung von Wohnungen in Airbnbs und von Werkstätten in Boutiquen, über gierige Bürgermeister, die mit dem Kulturerbe merkantilistisch umgehen, über Kreuzfahrtriesen, die Müll und Feinstaub zurücklassen und die Fundamente der Stadt angreifen, über das „Milliardengrab“ Mose, dessen Fluttore die Strömungsverhältnisse und das fragile Ökosystem der Lagune verändern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr sein „Baby“: Markus Keller hat die AfD verlassen.

          AfD-Gründer Markus Keller : „Der Zug ist längst abgefahren“

          Als vor zehn Jahren 18 Männer in Oberursel die AfD gründeten, war Markus Keller einer von ihnen. Die Gemäßigten wie er wurden schnell an den Rand gedrängt. Heute fühlt sich der ausgetretene Keller politisch heimatlos.
          Knappe Batterierohstoffe verteuern den Umstieg auf das Elektroauto.

          Elektroautos : Die neue Batterie-Hoffnung kommt aus China

          Werden Elektroautos unerschwinglich, weil die Rohstoffe für Batterien so teuer sind? Nicht unbedingt, der technische Fortschritt könnte das Problem lösen. Führend sind wieder mal Hersteller aus Fernost.

          Multizerkleinerer im Test : Die Idee ist nicht kleinzukriegen

          Küchenmaschinen nehmen viel Platz weg auf der Arbeitsfläche. Ein kleiner Food Processor wartet im Regal auf Arbeit. Meist ersetzt er Messer und Reibe. Multipro Go knetet sogar Teig.