https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/peter-sloterdijks-buch-wer-noch-kein-grau-gedacht-hat-18114882.html

Peter Sloterdijks Farbenlehre : Grauzonenkunde für Fortgeschrittene

  • -Aktualisiert am

Im bewegten reinen Grau schärft sich die Wahrnehmung: Detail einer Kaufhausfassade. Bild: picture alliance

Bloß kein kunterbunten Mischungen: Peter Sloterdijk holt mit gewohnt großer Geste aus zu einer philosophisch-politischen Farbenlehre.

          4 Min.

          Ein Buch, das mit der Frage „Woher das Gute?“ im „Herz der Seinsfrage“ endet, nachdem es „Grauzonenkunde“ betrieben, also die Bedeutung des Vermischten, Mittleren und Kompromisshaften für die menschliche Selbst- und Welterkenntnis herausgearbeitet und mit Aplomb in der Kunst dingfest gemacht hat – ein solches Buch von Peter Sloterdijk darf vielleicht als Schlussstein gelten für ein opulentes Lebenswerk, das letztlich die Seinsfrage umkreist. Doch geantwortet wird bei Sloterdijk nie in Deduktionen, sondern mit intellektueller Überwältigung, untermauert von stupender Belesenheit. Wenn dieses Denken in Sphären und Blasen eines nicht ist, dann graue Theorie. Eher schon handelt es sich um spektralbunte Abenteuerphilosophie. Blendwerk lautet denn auch der hartnäckige Vorwurf der Kritiker. Da ist es durchaus gewitzt, nun eine Abblendung folgen zu lassen, die ausgerechnet den Sinn für das Abblenden – das Denken des Grau – zum Lackmustest für Philosophie macht, den neben Sloterdijk selbst nur dessen Hausgötter bestehen: Platon, Hegel, Heidegger, Nietzsche und in Maßen auch Kant. Einige Größen aus Literatur und Malerei – Männer allesamt – kommen hinzu.

          Cézanne war es, der den Autor mit dem Satz „Solange man nicht ein Grau gemalt hat, ist man kein Maler“ auf die Idee brachte, dieses Konditional auf die Philosophie auszudehnen. Durch allen rhetorischen Bombast hindurch lässt sich bei Sloterdijk eine kulturhistorische Ma­kro­per­spektive ausmachen. Bis zum neunzehnten Jahrhundert hatte demnach das strahlende Weiß eine Sonderstellung, ein letztes Refugium der uralten Lichtmetaphysik. Dann habe auch im Bereich der Farben die große Enthierarchisierung und Säkularisierung eingesetzt. Statt einer liturgisch-allegorisch festgelegten Farbrangfolge herrschten nun die „United Colors of Everything“, eine polychrome Idylle der totalen Toleranz. Wobei nicht der Regenbogen für Sloterdijk das treffende Symbol ist, sondern ein Schmutzgrau des Vermengten.

          Farbe des Denkens

          Eine „graue Ethik“ habe denn auch diese einst von der Kunst mit angeführte Freiheitsbewegung begleitet. Dazu eine erwartbare Spitze: Angela Merkel, „zugleich lau und machtbesessen“, gilt Sloterdijk als vorläufiger Gipfelpunkt der sich um alle Entscheidungen drückenden Bewegung zur Mitte hin, die vermutlich in einer graugrünen „ökobürokratischen Verordnungspolitik“ enden werde: „Dreckfarbigkeit bildet das unumgängliche Resultat der postmodernen Mixophilie.“ Das Grau wäre so „die farblose Allfarbe der entfremdeten Freiheit“.

          Peter Sloterdijk: „Wer noch kein Grau gedacht hat“. Eine Farbenlehre.
          Peter Sloterdijk: „Wer noch kein Grau gedacht hat“. Eine Farbenlehre. : Bild: Suhrkamp Verlag

          Aber diese wenig originelle Verfallserzählung, der moderne Staat als „der Große Graue“, der „die ‚absolute‘ Monarchie an Ausdehnung seiner Zuständigkeiten und Durchdringungstiefe seiner Maßnahmen um ein Vielfaches übertrifft“, ist nur das eine. Sloterdijk scheint es mit Goethes Farbenlehre zu halten, in der er „zweierlei Grau“ unterschieden sieht: neben dem „trüben“ Farbmischgrau ein Reingrau, also durch weißes Licht abgetöntes Schwarz. Und so wird das „Grau-in-Grau“ der Philosophen oder das der Künstler, „das dich berührt“, hier keineswegs diskreditiert. Im Gegenteil: Grau in Reinform gilt für Sloterdijk als Farbe des Denkens. In den Kapiteln, die assoziativ Motivgeschichte und Metaphorologie überkreuzen, ist das Buch am stärksten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Das halten deutsche Fußball-Fans von „Equal Pay“

          Die Debatte um die Zukunft des Fußballs der Frauen hat eine neue Grundlage: In einer repräsentativen Umfrage plädieren 59 Prozent für eine Angleichung der Erfolgsboni beim DFB – noch wichtiger sind den Fans aber andere Veränderungen.
          Donald Trump – hier unter der Woche vor dem Trump Tower in New York – hat die Opferrolle einstudiert.

          Geheime Dokumente : Trump steht nicht über dem Gesetz

          74 Millionen Amerikaner hielten Trump 2020 die Treue. Bidens Staatsanwälte werden die wenigsten von ihnen umstimmen – im Gegenteil. Doch darauf darf die Justiz keine Rücksicht nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.