https://www.faz.net/-gr3-vemm

: Pelé für 2500 Euro

  • Aktualisiert am

Große Sportler brauchen große Bücher. Zwei Jahre nachdem der Kölner Verlag Taschen ein riesiges Buch über Muhammad Ali auf den Markt brachte, ist es nun der große Fußballer Pelé, dem der britische Verlag Gloria Books mit einem Werk huldigt. Zwölf Kilo ist es schwer, 45 Zentimeter hoch und 35 Zentimeter ...

          1 Min.

          Große Sportler brauchen große Bücher. Zwei Jahre nachdem der Kölner Verlag Taschen ein riesiges Buch über Muhammad Ali auf den Markt brachte, ist es nun der große Fußballer Pelé, dem der britische Verlag Gloria Books mit einem Werk huldigt. Zwölf Kilo ist es schwer, 45 Zentimeter hoch und 35 Zentimeter breit. Ein 720 Seiten dicker Band also über das Leben von Edson Arantes do Nascimento, genannt Pelé. Wenn der in brasilianisch grün-weiß-gelb gehaltene Schutzschuber beiseitegelegt ist und das Buch über die Legende zum Vorschein kommt, eröffnet sich dem Leser eine facettenreiche Biographie. Viel Muße sollte man allerdings mitbringen, um die insgesamt 300 000 Wörter englischen Textes und nicht weniger als 1700 ausgezeichneten Fotos zu durchstöbern. In den Essays und Interviews mit Trainern, Mitspielern und Weggefährten Pelés und in seinen eigenen Kommentaren erschließt sich zumindest andeutungsweise dessen außerordentliche Spielfreude und fußballerische Ausnahmestellung. "Diejenigen, die das Glück hatten, Pelé spielen zu sehen, empfingen Momente des Unsterblichseins. Momente, dass man glaubte, die Unsterblichkeit existiert wirklich", schreibt der Essayist Eduardo Galeano. Diejenigen, die Pelé nie haben spielen sehen, können sich immerhin durch den Erwerb der auf weltweit 2500 limitierten Buchskulptur dem zeitlosen Fußballphänomen annähern. Das hat aber seinen Preis, nämlich 2500 Euro für die von Pelé eigens signierte Samba-Edition.

          thb.

          Weitere Themen

          Für die Zeit dazwischen

          Streaming-App Quibi : Für die Zeit dazwischen

          Mit „Quibi“ startet ein Streamingdienst, der in die Zukunft weist. Er bietet Kurzfilme fürs Smartphone und die Stars sind zuhauf dabei.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.