https://www.faz.net/-gr3-9ciw8

Historiker Niall Ferguson : Ein Weltdenker lässt keine Rätsel übrig

Er weiß nicht nur viel, er weiß auch immer, was es bedeutet: Der britische Historiker Niall Ferguson. Bild: Jens Gyarmaty

Im Sog von Bildern und Metaphern: Niall Ferguson bringt in seinem neuen Buch „Türme und Plätze“ die Geschichte auf die Formel des Kampfs zwischen Netzwerken und Hierarchien.

          Es dauert gut hundert Seiten, bis dieses Buch zu seiner Schlüsselfrage findet. Dann aber knallt es sie wie ein Pik-Ass auf den Tisch: „War die Reformation ein Desaster?“ Nun, war sie es? Gut, der durch Luther ausgelöste Umbruch hatte „eine schockierende Zahl gewaltsamer und oft erschreckend grausamer Todesfälle“ zur Folge. Aber er brachte auch Segen. Beispielsweise gab er dem gerade erfundenen Buchdruck einen Inhalt und einen Zweck. Die Bibel kam unters Volk, die Schrift wurde Allgemeingut, das Wissen verließ die Klöster. Es bildeten sich Netzwerke der Gelehrsamkeit und Freidenkerei, die später den Zündfunken für die Revolutionen gaben, erst die amerikanische, dann die französische, zuletzt die russische; und ganz am Ende der Entwicklung, kurz nach dem Anbruch der Ära Trump, steht die Netzwerktheorie des Niall Ferguson.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Mit Niall Ferguson reist man sicher durch die Geschichte. Nicht, weil er so viel weiß – das auch –, sondern weil er immer ganz genau weiß, was etwas bedeutet. Das zwanzigste Jahrhundert etwa war „eine Zeit der Seuchen und der Rattenfänger“. Es kann nämlich kein Zufall sein, dass die Pandemie der Spanischen Grippe genau mit dem Sieg der Bolschewiki zusammenfiel, die „einen mutierten Stamm des Marxismus“ von Russland aus über die Welt verbreiteten. Dann gab es auch noch „eine wirtschaftliche Seuche“, die Hyperinflation. Man muss gegen Metaphern geimpft sein, um sich von dieser Logik nicht mitreißen zu lassen.

          Rollback der Hierarchien

          In seinen bisherigen Büchern hat der britische Historiker seine Geschichtspanoramen meist von einem einzigen Perspektivpunkt aus gemalt: die finanzielle Entwicklung („Der Aufstieg des Geldes“), die Fehleinschätzung des Deutschen Kaiserreichs durch die englische Politik („Der falsche Krieg“), die Macht der Rothschilds, das Genie des Henry Kissinger. In „Türme und Plätze“ verfährt er nun doppelperspektivisch: Es gibt Türme, also Hierarchien, und Plätze, also Netzwerke, und aus dem Wettstreit der beiden Prinzipien entsteht historisches Geschehen. Netzwerke existierten schon im Altertum (obwohl Ferguson kein richtiges Beispiel dafür einfällt) und auch im Spätmittelalter (auch wenn er mit dem Ragusaner Wollhändler Benedetto Cotrugli einen eher ungewöhnlichen Gewährsmann benennt), aber erst die Aufklärung und die Expansion Europas nach Übersee schufen das Spielfeld, auf dem die großen Netzwerker ihre Fäden ziehen konnten, im Guten (Voltaire und seine Briefpartner) wie im Durchtriebenen (Illuminaten und Freimaurer).

          Dann aber kam der Rollback der Hierarchien: Die politische Revolution wurde durch Imperien und Bündnisse eingehegt, die industrielle mit Börsen, Banken und Trusts. Bis mit dem Ende des Ersten Weltkriegs wieder die vernetzten (und verhetzten) Proletarier die Oberhand gewannen. Und so weiter, bis hin zu Twitter und Facebook, Clinton und Trump.

          Niall Ferguson: „Türme und Plätze“. Netzwerke, Hierarchien und der Kampf um globale Gleichheit. Aus dem Englischen von Helmut Reuter. Propyläen Verlag, Berlin 2018. 640 S., Abb., geb., 32 Euro

          Die Leitmetapher für dieses Welterklärungsmodell ist die Piazza del Campo in Siena, die vom Turm des Rathauspalastes überragt wird, der Torre del Mangia. Der weite Platz steht bei Ferguson für das freie Spiel der Individuen, der Turm für die Macht, die es kontrollieren will. Ein schönes Bild. Aber es ist schief. Der Torre del Mangia und die Piazza stehen in keiner symbolischen Konkurrenz, sie gehören zusammen. Ihr wirklicher Rivale ist die Kirche, die mit ihren Netzwerken und ihren Türmen das Mittelalter überwölbt. Netzwerk und Hierarchie bilden keinen Gegensatz, sie ergänzen einander.

          Das Schwarzweißmuster, mit dem Ferguson die Geschichte der Neuzeit seit Luther und Gutenberg entschlüsseln will, löst sich bei näherer Betrachtung in Graustufen auf. Die Imperialmächte des neunzehnten Jahrhunderts stützten sich auf Netzwerke politischer und wirtschaftlicher Eliten, die in sich hierarchisch strukturiert waren. Auch Stalin, bei Ferguson der Antinetzwerker schlechthin, umging den Apparat, den er beherrschte, durch persönliche Kontakte. Die bürokratischen Apparate des Nationalsozialismus waren alles andere als turmförmig aufgebaut. Um zu erklären, warum die totalitäre Herrschaft dennoch so effizient funktionierte, müsste Ferguson auch andere als nur funktionale Realitäten in Betracht ziehen: Gewohnheiten, Vorurteile, Ideologien, Opportunitäten. Die amerikanische Mafia etwa wurde auch deshalb zerschlagen, wie man in den „Pate“-Filmen sieht, weil sie ihren Mitgliedern keine angemessenen Aufstiegschancen mehr bot. Der Nachteil von Weltformeln liegt darin, dass sie die Welt, die sie erklären, im Zweifelsfall wegerklären müssen.

          Die Kneipen entschieden

          Das Bild vom Turm über der Stadt wird unvermutet scharf gestellt, wenn Ferguson auf die Anschläge auf das World Trade Center zu sprechen kommt. Ein „antisoziales Netzwerk“ habe am 11. September 2001 die freiheitliche Hierarchie attackiert. Diese aber reagierte so, „wie es ihr natürlicherweise geziemt“. Die gezierte Ausdrucksweise ist kein reines Übersetzungsproblem („in the ways that come naturally to it“). Tatsächlich hat sich Ferguson so sehr in sein Denkschema verrannt, dass er die Kriege in Afghanistan und im Irak, welche die Bush-Regierung vom Zaun brach, zum naturnotwendigen Geschehen überhöhen muss. Ebenso natürlich waren dann der Brexit und der Wahlsieg Trumps – bloß dass der Weltdenker hier vor der theorieresistenten Tatsache steht, dass gerade die weniger gut Vernetzten, die Abgehängten und Minderverdiener in beiden Fällen den Ausschlag gegeben haben. Also verlegt er den Brennpunkt des Geschehens flugs aus den digitalen Netzwerken in die Vorortgastronomie: „Das Internet machte Vorschläge; die Kneipen entschieden.“ Oder hatten die Kneipen eigene Vorschläge gemacht?

          Man kann dieses Buch als Wundertüte lesen; dann hat es einige Vorzüge. Es enthält schöne Schaubilder von Netzwerken und Hierarchien, es erzählt Geschichten von Spionen und Konquistadoren, und es schlägt einen großen Bogen, der in allen Spektralfarben glitzert. Nur als Erkenntnishilfe taugt es nicht viel. Es gibt Türme, es gibt Plätze, und wir müssen weiter darüber reden, wie sich verhindern lässt, dass das Internet dem Terror oder der Tyrannei zum Opfer fällt. Aber dazu brauchen wir kein Ticket nach Siena. Eher eins nach China.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

          Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

          Brandenburg : Ist das schlimmer als Diktatur?

          Angegriffen und abgehängt: Vor den Landtagswahlen kocht im Osten die Stimmung. Davon profitiert vor allem die AfD. Eine Reise durch die Dörfer Brandenburgs.

          AfD in Sachsen : Die DDR ist ein Wahlkampfschlager

          In Sachsen will die AfD die Landtagswahl gewinnen – dafür bedient sie gezielt ein Zerrbild der Wirklichkeit. Ihre Wähler stört das nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.