https://www.faz.net/-gr3-9aatw

Buch über DDR-Millionär Kath : Wie die Stasi anfing, mit Antiquitäten zu handeln

Bis Mitte der Siebziger Jahre war Kath (rechts) einer der erfolgreichsten Antiquitätenhändler der DDR. Bild: Privatarchiv von Annelies Kath

Eine Millionärskarriere in der DDR: Christopher Nehring erzählt in seinem neuen Buch von Aufstieg und Fall des Kunsthändlers Siegfried Kath.

          Gab es im Sozialismus Millionäre? Ja, doch wohl keiner wurde so schnell so reich, aber auch so schnell wieder arm wie der DDR-Antiquitätenhändler Siegfried Kath. Sein rasanter Aufstieg im wahrsten Sinne des Wortes vom Tellerwäscher zum Millionär war nur durch die deutsche Teilung möglich, genauso wie sein urplötzlicher Fall. Der Historiker Christopher Nehring legt nun erstmals eine umfassende Biographie dieses schillernden Geschäftsmannes vor, der mutmaßlich die Grundlage legte für das spätere Kunst- und Antiquitätenimperium des Stasi-Obersten Alexander Schalck-Golodkowski, der durch Ausverkauf des DDR-Eigentums Devisen für Ost-Berlin herbeischaffte.

          Stefan Locke

          Korrespondent für Sachsen und Thüringen mit Sitz in Dresden.

          An all das war nicht zu denken, als Siegfried Kath, der aus Pommern stammte und auf der Flucht mit Mutter und Geschwistern in Niedersachsen gelandet war, 1961 unmittelbar nach dem Mauerbau ohne Visum in die DDR reiste. Ob Kath tatsächlich so ahnungslos war, wie er sich gab, lässt sich heute nicht mehr klären, auf jeden Fall ließ ihn der SED-Staat nicht mehr zurück in den Westen. Kath, gelernter Bergmann, nahm daraufhin sein Glück in die Hand und begann zu kellnern. In der chronisch missgelaunten DDR-Gastronomie hatte der galante und zuvorkommende Mann schnell Erfolg und erarbeitete sich ein erstes Vermögen, mit dem er bald in Dresden ein eigenes Café eröffnete.

          Durch Zufall zur Karriere

          Durch einen Zufall kam Kath dort mit Antiquitäten in Kontakt und bemerkte schnell, dass viele solcher Schätze noch in Kellern und auf Dachböden in der DDR schlummerten und sich gut weiterverkaufen ließen. Kath war, was Nehring als typisches Merkmal gut herausarbeitet, sofort elektrisiert. Er gab das Café auf und fuhr mit seiner Frau über Land, kaufte Möbel, Glas, Porzellan und Zinn an und verkaufte alles mit ordentlichen Gewinnspannen weiter. Schnell erwarb das Paar ein Auto, bald darauf ein eigenes Haus.

          Kath, der auf angenehmes Leben Wert legte und dafür die Arbeit nicht scheute, schien seine Passion gefunden zu haben. Er wolle eine gesicherte Existenz und sich alle Konsumansprüche erfüllen, erklärte er später in einem Vernehmungsprotokoll der Stasi. „Mir war es völlig gleichgültig, ob ich mir diese Existenz in einem sozialistischen oder kapitalistischen Staat aufbauen konnte.“

          Der Stasi in Pirna in der Sächsischen Schweiz, wo er ein Ladengeschäft übernommen hatte, kam solcherlei Gebaren sofort verdächtig vor: „In seinem Verhalten kann man ihn als Typ des Geschäftsmannes der westlichen Welt bezeichnen. In seinem Gebaren sind eindeutig Züge des Managertums zu erkennen (...) er ist überheblich und prahlsüchtig (...) darüber hinaus neigt er (...) dazu, schwatzhaft zu sein und in geschäftlichen und privaten Dingen der normalen Entwicklung weit voraus zu denken und dabei den Boden unter den Füßen zu verlieren“, notierten die Schnüffler 1969.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.