https://www.faz.net/-gr3-pnyj

: NEUE REISEBÜCHER

  • Aktualisiert am

Für den Tisch Der leichte Strich täuscht. Da sieht alles fast ein bißchen zu idyllisch aus in "Heiter bis wolkig", dem neuesten Werk des mittlerweile 72 Jahre alten Pariser Zeichners Sempé - und wenn man genauer hinschaut, dann erzählt jedes dieser Bilder auf seine eigene, grundgutgelaunte Art von trügerischem ...

          1 Min.

          Für den Tisch Der leichte Strich täuscht. Da sieht alles fast ein bißchen zu idyllisch aus in "Heiter bis wolkig", dem neuesten Werk des mittlerweile 72 Jahre alten Pariser Zeichners Sempé - und wenn man genauer hinschaut, dann erzählt jedes dieser Bilder auf seine eigene, grundgutgelaunte Art von trügerischem Frieden, Lebensgier und albernem Pathos, von den Katastrophen, Absurditäten und Höllen dieses Lebens, denen man auch durch eifriges Reisen nicht entfliehen kann, die aber vollends unerträglich werden, wenn man sich nicht vom Fleck bewegt. Es geht ums Aufbrechen und Dableiben, um kurze Höhenflüge und wunschloses Unglück: Man sieht eine alte Dame, die fröhlich in Paris ihr Obst kauft, und dann kommt ihre Freundin und sagt: "Sie tun mir leid, Marthe, Sie haben das große Glück nie kennengelernt, das Glück, das ihr Herz rasen läßt, ihnen den Atem verschlägt, jeden Gedanken auslöscht, den Magen zuschnürt, den Appetit raubt, den Schlaf, die Freunde, die Familie, und das sie gnadenlos zugrunde richtet." Oder ein Paar liegt am Strand, idyllisch in die Sonne geräkelt, und sie sagt zu ihm: "Mir geht's gut. Aber mir ginge es noch viel besser, wenn ich wüßte, daß es auch dir gutgeht. Wenn ich frage, sagst du natürlich, es geht dir gut. Weil ich aber nicht weiß, ob du meinst, was du sagst, geht's mir nicht so gut, wie's mir gehen könnte." Wohin man auch flieht, sagen diese Reisebilder: Die Hölle ist eventuell schon da. Sempés Blick ist der eines erstaunten, bekennend altmodischen Franzosen in eine hysterisch aus den Angeln geklappte Welt, in der mittlerweile schon eine kleine Zigarette Gesundheitsfanatiker und die Homeland-Security auf den Plan rufen kann.

          nma

          Sempé, Heiter bis wolkig, Diogenes Verlag, 120 Seiten, 34,90 Euro.

          Weitere Themen

          „Born in Evin“ Video-Seite öffnen

          Filmkritik : „Born in Evin“

          Maryam Zaree kam im Teheraner Foltergefängnis Evin zur Welt. Über die Zeit dort sprachen ihre Eltern nie. Die Schauspielerin fragt danach, nicht nur um ihrer selbst willen. Ursula Scheer über den bewegenden Film „Born in Evin“.

          Rausch macht doch nur einsam

          Henzes „Bassariden“ in Berlin : Rausch macht doch nur einsam

          Barrie Kosky inszeniert Hans Werner Henzes „Bassariden“ an Berlins Komischer Oper als Überwältigungsstück über Massenverführung. Dabei entscheidet er sich auch für ein Satyrspiel-Intermezzo, das Henze ursprünglich gestrichen hatte.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.