https://www.faz.net/-gr3-wijx

: Nerven behalten!

  • Aktualisiert am

Es müsste Odo Marquard freuen, dass seine Aufsätze schon heute eigentümlich blass wirken, hat er doch unermüdlich gegen die eine und ewige Wahrheit das Zeit- und Ortsgebundene des Denkens gesetzt. Und was bei anderen Professoren, mal unterhaltsam, mal geschwätzig, vom Thema wegführt, das autobiographische Reden, gehörte für ihn immer streng zur Sache.

          Es müsste Odo Marquard freuen, dass seine Aufsätze schon heute eigentümlich blass wirken, hat er doch unermüdlich gegen die eine und ewige Wahrheit das Zeit- und Ortsgebundene des Denkens gesetzt. Und was bei anderen Professoren, mal unterhaltsam, mal geschwätzig, vom Thema wegführt, das autobiographische Reden, gehörte für ihn immer streng zur Sache. In der mittlerweile sechsten Reclamheftsammlung - zwischen 1994 und 2007 entstandener - philosophischer Studien findet sich eine tiefe Verbeugung vor dem Phänomenologen Wilhelm Schapp und seinem Hauptwerk "In Geschichten verstrickt": Menschen, das sind ihre Geschichten. Und Geschichten, das sind Handlungs-Widerfahrnis-Gemische. "Wir sind stets mehr unsere Zufälle als unsere Leistungen."

          Der Zufall seiner Leistungen aber war, außer dem Lehrer Joachim Ritter, die alte Bundesrepublik. Er selbst nennt immer wieder die Achtundsechziger. Wenn es um die Verweigerung der Bürgerlichkeitsverweigerung geht, um das Lob der Affirmation, um das kleine Jasagen, mag diese Selbsthistorisierung stimmen. Freilich betont er auch, dass er sich schon zehn Jahre vor '68 für die Probleme der Revolutionsphilosophien als säkularisierter Theodizeen interessierte. So könnte die eigentliche schreibantreibende Lebensgegnerschaft dem sozialtechnologischen Optimismus gegolten haben, der das Fundament der Wohlfahrtsgesellschaft bildete. Ein skeptisch gewordener Konservatismus als Feind und Bruder einer pragmatisch gewordenen zweiten Moderne.

          Kompensation und Neutralisierung hießen und heißen die Parolen, und Pluralität war und ist das Ziel. Gegen die Beschleunigung des uniformisierenden technischen Fortschritts gilt es, auf den Eigensinn und die Beharrlichkeit individuellen Lebens zu setzen. Genau deshalb gehört zur Rationalität der Roman, gehören zu Galilei und Descartes Rabelais und Cervantes. Genau deshalb sind, kompensierend, neutralisierend, den Naturwissenschaften die Geisteswissenschaften gefolgt, die Marquard freilich einseitig als hermeneutisch bestimmt.

          Allerdings geht es nicht nur darum, objektiv, in der Gesellschaft, die Pluralität zu fördern. Dann wäre Marquard wie einer der Sozialtechnologen, deren große geschichtsphilosophische Pläne er bekämpft. Und vielleicht ist er das tatsächlich ein wenig, gesteht er doch selber ein, dass seine Lehre von der Gleichgewichtskultur eine Halbwegs-Teleologie sei. Weit mehr jedoch schreibt er von der subjektiven Seite, nach der jedes Individuum eine Vielheit ist und sein soll. Möglichst viele Geschichten sollen wir in unserem Leben führen, denn durch die jeweils eine Geschichte erlangen wir Freiheit von der jeweils anderen Geschichte.

          Wer sich die Pluralität der Philosophensprachen aneignet, heißt es in einem Aufsatz zum Sprachmonismus, wird dadurch frei von einer jeden und zugleich frei zu einer jeden. Vor allem die titelgebende Skepsis zielt auf Pluralität. Skeptiker ist nicht der, der gar keine Position hat, sondern zu viele, der mehrere Positionen vertritt, die einander neutralisieren, wo mehrere voneinander unabhängige Wirklichkeitsmächte existieren.

          Ein Aufsatz zu Günther Anders bekundet Sympathie für dessen Gelegenheitsphilosophie und die Kreuzung von Metaphysik und Journalismus. Ein anderer Aufsatz begründet die Liebe zu Heine mit dessen Mut zur Inkonsequenz. Für ein Hauptwerk, heißt es im Vorwort, habe es wieder nicht gereicht. "Ein Schelm, der mehr gibt, als er hat." Doch da dürfte Marquard die Systematizität seines Denkens unter- und die Situativität seines Schreibens überschätzen. Aktuell, überraschend aktuell ist Marquard, wenn er gegen Angstübertreibung, Außerordentlichkeitsbedarf und das Verlangen nach dem Ausnahmezustand wettert. "Vernünftig ist, wer den Ausnahmezustand vermeidet."

          Nur an einer Stelle indes, einem Interview mit Jens Hacke, wird die geänderte Weltlage thematisch. "Ich räume ein, dass in der Pluralität der Lebensformen ein begrenztes Multikulti-Motiv steckt." Aber bedeutet das nicht, dass jetzt, wo das viele sichtbar den Alltag bestimmt, die Philosophen sich gerade umgekehrt um die Wahrheiten bemühen müssten, mit denen die Zentripetalität kompensiert, neutralisiert werden könnte?

          GUSTAV FALKE

          Odo Marquard: "Skepsis in der Moderne". Philosophische Studien. Reclam Verlag, Stuttgart 2007. 128 S., br., 4,- [Euro].

          Weitere Themen

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Rezo kritisiert die Medien

          Youtuber vs. Print : Rezo kritisiert die Medien

          Drei Tage vor der Europawahl wurde der Youtuber Rezo mit einem Video bekannt, in dem er harte Kritik an der CDU übte. Jetzt nimmt er sich die Zeitungen vor.

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe
          Alles andere als ein Verlustgeschäft: Michail Prochorow

          Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.