https://www.faz.net/-gr3-11f9b

: Mit allem spielen dürfen: Künstlerporträts aus Berlin

  • Aktualisiert am

Ricardo von Brasch war Psychoanalytiker, ehe er zu fotografieren begann. In den Texten seines Bildbands "Künstler treffen in Berlin" versucht er das keineswegs zu verbergen; im Gegenteil. Zu Daniel Richter fragt er sich: "Warum malt er derzeit die Zombies in der Nacht?" Zu Birgit Brenner fällt ihm ...

          1 Min.

          Ricardo von Brasch war Psychoanalytiker, ehe er zu fotografieren begann. In den Texten seines Bildbands "Künstler treffen in Berlin" versucht er das keineswegs zu verbergen; im Gegenteil. Zu Daniel Richter fragt er sich: "Warum malt er derzeit die Zombies in der Nacht?" Zu Birgit Brenner fällt ihm auf: "Da sitzt sie und friert innerlich." Und Jonathan Meese durchschaut er als "lange von der Mutter geliebten puer aeternus, der unbekümmert und ohne Verbote mit allem spielen darf, was ihm erinnerlich ist aus frühen Jahren". Seelenlandschaften sucht er denn auch in den Gesichtern bloßzulegen, wenngleich er sich für die Deutung des Gegenübers bisweilen auch Objekten aus den Ateliers bedient; so bekommen etwa Spiegel, Kerzen oder das Fell eines Rehs in den Kompositionen eine tragende Rolle. Brasch nennt das "Transpersonalen Realismus".

          Vier Jahre lang war er für dieses Buch in Berlin und der Umgebung unterwegs, mehr als hundertfünfzig Künstler hat er besucht, darunter Rebecca Horn, Bernhard Heisig und Jannis Kounellis, aber auch viele junge Talente. So entstand über die oft eindringlichen und bisweilen überraschend amüsanten Porträts hinaus ein Kompendium der schöpferischen Energie, die sich längst in Berlin und nicht länger in Köln oder Düsseldorf bündelt. (Ricardo von Brasch: "Künstler treffen in Berlin". Prestel Verlag, München 2008. 192 S., Abb., geb., 39,95 [Euro].)

          F.L.

          Weitere Themen

          „Born in Evin“ Video-Seite öffnen

          Filmkritik : „Born in Evin“

          Maryam Zaree kam im Teheraner Foltergefängnis Evin zur Welt. Über die Zeit dort sprachen ihre Eltern nie. Die Schauspielerin fragt danach, nicht nur um ihrer selbst willen. Ursula Scheer über den bewegenden Film „Born in Evin“.

          Topmeldungen

          Ein Mann schwenkt eine türkische Nationalflagge und feiert die Übernahme einer syrischen Provinz durch das türkische Militär.

          Brief aus Istanbul : Wie die Militäroffensive Erdogan innenpolitisch nützt

          Präsident Erdogan führt in Syrien einen Feldzug gegen die Kurden. Kritik aus dem Ausland und Sanktionen nimmt er in Kauf. Um seine Macht zu erhalten, muss er die öffentliche Wahrnehmung in der Türkei verbiegen. Wie lange hält das vor?
          Einschusslöcher an der Tür der Synagoge in Halle zeugen von dem Versuch von Stephan B., sich gewaltsam Zugang zu verschaffen.

          Nach Anschlag in Halle : Zwei junge Männer aus Mönchengladbach im Visier

          Zwei Männer, 26 und 28 Jahre alt, sollen das „Manifest“ des Rechtsextremisten Stephan B. kurz nach dem Terroranschlag im Internet verbreitet haben. Gegen sie wird nun wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.