https://www.faz.net/-gr3-wiqx

: Mission unmöglich

  • Aktualisiert am

Und vermutlich ist das ja schon die Wahrheit über Tom Cruise: Er sei, so steht es mehrfach bei Morton, immer ein "Natural" gewesen, ein Mann, der Schauspieler wurde, ohne je eine entsprechende Schule besucht zu haben - Tom Cruise hat seine Rollen nie gelernt; er hat sie sich anverwandelt, mit Intuition und Instinkt und jenem ungeheuren Willen, der selbst solche Schauspielsuperkönner wie Hoffman und Nicholson beeindruckt hat. Cruise kann nur Cruise: so könnte man ihn kritisieren. Aber gerade das ist ja der Grund für seine ungeheure Intensität und Präsenz: dass man bei ihm nie weiß, wo die Rolle aufhört und die Person beginnt. Cruise scheint erst richtig Cruise zu werden, wenn die Kamera läuft und im Drehbuch die Sätze eine Pointe haben. Kein Wunder also, dass Cruise nicht ganz bei sich ist, wenn statt Martin Scorsese der Amateur Miscavige die Regie hat und das Drehbuch von dem schlechten Science-Fiction-Autor L. Ron Hubbard stammt.

Tom Cruise, das ist der nachrichtliche Kern von Mortons Buch, sei, erstens, inzwischen die Nummer zwei der Firma Scientology, eine Behauptung, für die Morton keine Belege, nur ein paar Indizien und Mutmaßungen liefert - und die man, gerade im Kontext dieses Buchs, mit Skepsis zur Kenntnis nimmt: schon weil Morton seinen Helden als einen Mann porträtiert, dem eigentlich Nummer eins zu sein gerade gut genug ist. Nummer zwei bei Scientology, dem aasigen Miscavige unterstellt: wenn das stimmte, müsste man Cruise bedauern.

Und zweitens sagt Morton, was er ebenfalls nicht belegen kann und was, als eines unter mehreren Motiven, doch einigermaßen plausibel klingt: dass Cruise, der inzwischen das traditionsreiche Studio United Artists führt, die Produktion und die Hauptrolle des Films "Valkyrie" auch deshalb übernommen habe, weil er sich missionarische Nebeneffekte davon verspreche, wenn er, der Scientologe, den Grafen Stauffenberg spielt - den, wie zumindest Cruise zu glauben scheint, größten Helden jener Deutschen, die der Sekte gegenüber so feindselig sind, dass die Mitgliederzahlen seit Jahren auf niedrigstem Niveau stagnieren (dass der Film selber propagandistisch sei, behauptet aber nicht einmal Andrew Morton).

Diese Zeitung hat, wie viele überregionale Feuilletons, im Streit um das Projekt sehr leidenschaftlich Partei ergriffen für Cruise, den Film und vor allem die Kunstfreiheit, die auch schon im Sommer von einer deutschen Spielart des McCarthyismus bedroht war - und vielleicht muss daran erinnert werden, dass die Argumente nichts von ihrer Stimmigkeit verloren haben: dass nämlich, erstens, der Umstand, dass der Sektierer Cruise den Hitler-Attentäter spielt, keine Unverschämtheit sei, sondern womöglich eine angemessene Besetzung - schließlich war Stauffenberg alles andere als ein überzeugter Demokrat und als Mitglied des George-Kreises gewissermaßen Teil einer Organisation, welche, gäbe es sie heute, vom Verfassungsschutz beobachtet würde.

Weitere Themen

Ba-ba-ba-ba-Batman! Video-Seite öffnen

Comic-Reihe wird 80 : Ba-ba-ba-ba-Batman!

Wie in Gotham City wurde in Mexiko Stadt pünktlich um 8 Uhr abends das Batman-Symbol an ein Hochhaus geworfen. Viele Fans ließen sich das Spektakel zum 80. Geburtstag der Comic-Reihe nicht entgehen.

Topmeldungen

Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.