https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/michio-kaku-die-physik-des-unmoeglichen-vielleicht-geht-s-doch-1643014.html

Michio Kaku: Die Physik des Unmöglichen : Vielleicht geht's doch

Bild: Verlag

Abwehrkraftfelder, Lichtschwerter und Beamen: Die Science-Fiction-Literatur kennt viele fantastische technische Errungenschaften. Aus der Untersuchung, ob sie prinzipiell überhaupt möglich sind, lässt sich durchaus einiges lernen, wie der Physiker Michio Kaku vor Augen führt.

          1 Min.

          „Beam mich rauf, Scotty“, dann die Lichtwolke und schließlich das Wiedererstehen des Protagonisten: So kennt man es aus „Raumschiff Enterprise“, für das diese Transportmethode seinerzeit aus Kostengründen erfunden wurde. Die Lande- und Aufstiegsszenen über fremden Planeten wären zu teuer gewesen. Weil dann aber der Einwand kam, dergleichen könne niemals funktioneren, sorgte der Drehbuchschreiber beflissen für „Heisenberg-Kompensatoren“.

          Helmut Mayer
          Redakteur im Feuilleton, zuständig für „Neue Sachbücher“.

          Womit man wirklich in die Bredouille kam, denn an der Quantenmechanik sollte man sich doch besser nicht vorbeischummeln. Zumal die Sache, wie Michio Kaku in seinem Buch über die „Physik des Unmöglichen“ festhält, gerade aufgrund der Quantenmechanik funktionieren könnte - was den theoretischen Physiker zur Erläuterung von verschränkten Quantenzuständen und der mit ihnen operierenden Teleportationsmethoden bringt.

          Vom vermeintlich physikalisch Unmöglichen zur Erläuterung seiner wie auch immer beschränkten Realisierbarkeit, so verläuft der Weg des Autors auch, wenn es um Abwehrkraftfelder, Lichtschwerter, Unsichtbarkeit und noch einige weitere Requisiten des Science-Fiction-Universums geht. Andere Abschnitte legen die Latte einer doch irgendwie vorstellbaren Möglichkeit noch höher, bevor schließlich - der Autor wählt dafür Perpetuum mobile und Präkognition - das definitiv Unmögliche auf den Plan tritt. Naturgemäß paktiert dieser Autor mit den Möglichkeiten, selbst wenn Probleme unübersteigbar scheinen. Bei deren durchweg untechnisch gehaltenen Erläuterungen kann man viel über Physik und deren technologische Realisierungen lernen.

          Weitere Themen

          Mehr Transparenz

          Empfehlungen für den NDR : Mehr Transparenz

          Der NDR-Landesrundfunkrat Schleswig-Holstein glaubt nicht, dass es im Funkhaus Kiel politische Beeinflussung gab. Gleichwohl gibt das Gremium dem Sender ein paar dringende Ratschläge.

          Rollback im ORF

          Rücktritte und Finanzstreit : Rollback im ORF

          In Österreich musste ein ORF-Chef zurücktreten. Er soll zugunsten der ÖVP ins Programm eingegriffen haben. Die Vorwürfe sind nachvollziehbar, doch das Bild ist einseitig.

          Topmeldungen

          Erdbeben in Türkei und Syrien : Als der Boden zu wanken begann

          Nach dem Erdbeben im türkisch-syrischen Grenzgebiet steigt die Zahl der Toten an. Infolge des langen Kriegs in Syrien und der Fluchtbewegungen erweisen sich die Rettungsmaßnahmen als erheblich schwieriger als in der Türkei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.