https://www.faz.net/-gr3-obsx

: Lumpige Taler: Geiz ist Geist

  • Aktualisiert am

Vom Geiz in Geschichte und Gegenwart, in Deutschland, Sachsen und anderswo handelt ein kleines Buch, das in essayistischen Miniaturen die janusköpfige Physiognomie einer verrufenen Leidenschaft zeichnet. Ökonomisch sinnvoll, weil kapitalbildend, wurde der Geiz erst mit dem protestantischen Geiz des Kapitalismus.

          1 Min.

          Vom Geiz in Geschichte und Gegenwart, in Deutschland, Sachsen und anderswo handelt ein kleines Buch, das in essayistischen Miniaturen die janusköpfige Physiognomie einer verrufenen Leidenschaft zeichnet. Ökonomisch sinnvoll, weil kapitalbildend, wurde der Geiz erst mit dem protestantischen Geiz des Kapitalismus. Der Klasse der Angestellten blieb es dann vorbehalten, die Imperative ihrer sparsam und planvoll organisierenden Berufstätigkeit auf die private Lebensführung anzuwenden und den Geiz zum Massenphänomen zu machen. Doch nicht dem gemeinen Schnäppchenjäger, auf den heute krawallartige Geizkampagnen zielen, gilt die Sympathie Rainer Nitsches, sondern dem wahren, dem überschwenglichen Geizkragen, dem auffällig unauffälligen Individualisten, der sich in seiner Leidenschaft still verzehrt, jeglicher Sinnenfreude abhold, sofern er für sie zahlen muß (was ihn, weiblichem Zeugnis zufolge, zu einem besonders ausdauernden Liebhaber machen soll). Die nichtgeizige Umgebung ist der natürliche Lebensraum, in dem seine unangepaßte Persönlichkeit ihre Triumphe feiert. Der Geiz fordert vom Geizhals all sein Organisationsvermögen, seinen taktischen Spürsinn, seine wache Intelligenz. Wie ein Wasserzeichen scheint es durch die Seiten des Bändchens: Geiz ist Geist. Doch gebiert er auch Gegenbewegungen. Der schönsten Legende zufolge, die Nitsche erzählt, bezahlten betuchtere Genueser einst zwei caffè, wenn sie einen bestellten, der überzählige "caffè sospeso" wurde vom Wirt notiert. Arme Schlucker konnten nach ihm fragen und so ein Täßchen gratis und in Würde trinken.

          MICHAEL ADRIAN

          Rainer Nitsche: "Das große Buch vom Geiz". Transit Buchverlag, Berlin 2003. 128 S., geb., 9,95 [Euro].

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Im Alter auf Hilfe angewiesen - gerade, wenn man im Rollstuhl sitzt.

          Zusatzvorsorge : Die Pflegelücke kann jeder selbst schließen

          Die gesetzliche Pflegeversicherung ist nicht mehr als eine Teilkaskoabsicherung. Deshalb empfiehlt sich eine Zusatzvorsorge. Viele schrecken davor aber zurück, weil sie hohe Beitragskosten vermuten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.