https://www.faz.net/-gr3-aeehi

Filme hinterm Eisernen Vorhang : Hemmungslose Avant­­garde im Abendprogramm

  • -Aktualisiert am

Was öffentlich-rechtlich einmal möglich war: Claude-Oliver Rudolph (links) und Horst Tappert in einer 1991 von Zbyněk Brynych gedrehten Folge von „Derrick“ Bild: Picture Alliance / United Archives

Lisa Gotto und Dominik Graf nehmen die Filmkultur im realexistierenden Sozialismus unter die Lupe. Zugleich polemisieren sie gegen das deutsche Kino von heute, in dem gelungene, aber unbotmäßige Drehbücher keine Chance haben.

          4 Min.

          Im Sommer 1866 herrscht Krieg zwischen Preußen und Österreich. Die Truppen sind in halb Europa unterwegs, sie bringen auch eine Krankheit in Umlauf: die Cholera. In dem Film „Sommer der Leidenschaft“ von Judit Elek aus dem Jahr 1984 ist ein Huhn das erste Opfer der Seuche. Später sterben auch Menschen, doch die eigentliche Krankheit, von der erzählt wird, ist für die Filmwissenschaftlerin Lisa Gotto eine andere: „Chronos ist der Erreger. Die Zeit heilt keine Wunden, sie selbst ist das Gebrechen, ein sichtbar ge­machtes Krankheitsbild.“

          Gotto wendet sich mit ihrem Text über „Sommer der Leidenschaft“ auch gegen eine geläufige Konsequenz der Zeitlichkeit: Dinge geraten in Vergessenheit. Filme, Bücher, Momente fallen in die Ge­schichte zurück und müssen daraus ge­borgen werden. Die Gegenwart der Werke von Judit Elek ist durch vielerlei Hindernisse eingeschränkt: Sie müssen von unterschiedlichen Trägermedien technisch gesichert werden, und dann benötigen sie auch noch eine Hinführung, denn einfach so wird sich nicht erschließen, was eine filmkünstlerisch hochbegabte Frau im kommunistischen Ungarn vor 1989 zu erzählen versuchte.

          Beobachtungsintensiver Enthusiasmus

          Das Buch „Kino unter Druck“, in dem Do­minik Graf und Lisa Gotto sich mit „Filmkultur hinter dem Eisernen Vorhang“ beschäftigen, versucht sowohl konkrete Hin­­­führungen zu bewahrenswerten Werken zu geben als auch ­ – zumindest in An­sätzen ­ – eine Theorie zu entwickeln, war­um in den staatlich gelenkten, ideologisch überwachten Filmkulturen der Länder des real existierenden Sozialismus immer wieder so großartige Filme entstanden sind. Meisterwerke von Věra Chytilová in der da­­maligen Tschechoslowakei, von Andrzej Wajda in Polen, von Márta Mészáros in Ungarn.

          Lisa Gotto und Dominik Graf: „Kino unter Druck“. Filmkultur hinter dem Eisernen Vorhang.
          Lisa Gotto und Dominik Graf: „Kino unter Druck“. Filmkultur hinter dem Eisernen Vorhang. : Bild: Alexander Verlag

          Mit Dominik Graf und Lisa Gotto treffen sich dabei zwei Menschen mit sehr un­terschiedlichem Hintergrund auf einem gemeinsamen Terrain: Graf ist einer der bedeutendsten Filmkünstler Deutschlands, gerade kommt von ihm „Fabian oder Der Gang vor die Hunde“ ins Kino, eine Verfilmung des Romans von Erich Kästner; Gotto unterrichtet Theorie des Films in Wien. Das gemeinsame Terrain ist ein konkreter, detailreicher, beobachtungsintensiver Enthusiasmus für die vorgestellten Filme – „schöne, zarte, fast schon entglittene Filme“.

          Analytisch und schwärmerisch

          Im Innersten von „Kino unter Druck“ steckt auch eine Polemik. Sie zielt auf den deutschen Film von heute, zu dem Dominik Graf zählt, zu dem er aber immer wieder eine prononcierte Außenseiterposition eingenommen hat. Es ist ein Kino der Schubladen, in dem die Wahrscheinlichkeit, dass „fantastische, großartige, aber etwas unbotmäßige Drehbücher“ um Förderung ansuchen, geschweige denn auf Realisierung hoffen, gering ist. Der Kampfbegriff Staatskino, den Graf bei Klaus Lemke vernommen hat, „ist schon nicht so falsch“.

          Weitere Themen

          Er war doch selbst schuld

          Ödipus-Oper in Paris : Er war doch selbst schuld

          Dolce Vita mit durchgedrehter Sphinx: Der Regisseur Wajdi Mouawad scheitert am Pariser Théâtre de la Colline an der Ödipus-Oper von George Enescu.

          Dieses Gefühl des Wiedersehens

          Kunstmesse Art Basel : Dieses Gefühl des Wiedersehens

          Nach eineinhalb Jahren ist die Art Basel in physischer Präsenz zurückgekommen. Die Freude der Besucher ist überall zu spüren. Und es ist beinah wie früher. Zugleich hat sich viel verändert.

          Topmeldungen

          Die Deutschen hängen an ihrem Bargeld. Doch immer mehr junge Menschen legen ihr Geld in Aktien an.

          Deutsche und ihr Vermögen : Der lange Abschied vom Sparkonto

          Das Geldvermögen der Deutschen ist groß wie nie. Die Sparer haben ihr Geld aber über die Jahre umgeschichtet. Vor allem bei Jüngeren gibt es einen bemerkenswerten Effekt.
          Tatort in Idar-Oberstein, am 19. September: Polizisten sichern die Tankstelle, wo ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Ein extremer Einzelfall – und das Netz

          Ein Mann ist tot. Erschossen in einer Tankstelle. Ist dieser Fall ein Beispiel dafür, dass aus Hass in sozialen Netzwerken tödliche Gewalt wird?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.