https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/kulturelle-aneignung-jens-balzers-buch-ethik-der-appropriation-18351392.html

Kulturelle Aneignung : Darf sich ein Kind als Indianer verkleiden?

  • -Aktualisiert am

Dürfen die das? Zwei Kinder beim Karneval in den Neunzigern Bild: picture alliance

Winnetou revisited: Jens Balzer erläutert, was eine gelungene Form kultureller Aneignung leisten sollte. Als Vorbild dient ihm dabei der Hip-Hop.

          6 Min.

          In einem seiner seltsamsten Kino-Auftritte spielte John Wayne 1956 den Begründer des Mongolischen Reichs, Dschingis Khan. Vergleichbar bizarr er­scheint Mickey Rooney als vollkommen überzüchtet agierender Japaner in „Frühstück bei Tiffany“ (1961). Jake Gyllenhaal gab, ebenfalls kurios, 2010 den „Prince of Persia“, Christian Bale vier Jahre später Moses, Gerard Butler 2016 die altägyptische Gottheit Seth. Natalie Wood verkörperte in „West Side Story“ (1961) eine Puerto Ricanerin, Burt Lancaster in „Massai“ (1954) einen Apache-Krieger. Die Liste weißer Schauspieler, die nicht weiße Rollen bekleiden, ließe sich beliebig verlängern. Während man diesen Umstand ehedem gar nicht weiter beachtete und lieber über ästhetische Aspekte debattierte – Waynes Performance in dem schlecht beleumundeten Film „Der Eroberer“ etwa galt als rundherum missraten –, lautet die inzwischen selbstverständ­liche Frage: Dürfen die das?

          Kai Spanke
          Redakteur im Feuilleton.

          Die Diskussion um die Kinderbücher zum Film „Der junge Häuptling Winnetou“ hat kürzlich abermals gezeigt, womit zu rechnen ist, sobald der Vorwurf der kulturellen An­eignung oder des Rassismus im Raum steht. Auf dem Parteitag der Berliner Grünen sprach Bettina Jarasch im vergangenen Jahr über biographische Einflüsse. „Was wolltest du werden, bevor du Regierende Bürgermeisterin werden wolltest?“, lautete eine an sie gerichtete Frage. Die Antwort: „Als Kind wäre ich gern Indianerhäuptling geworden.“ Auf die augenblicklich sich entladende Entrüstung folgte selbstredend die prompte Entschuldigung: „Ich verurteile meine unreflektierte Wortwahl und meine unreflektierten Kindheitserinnerungen, die andere verletzen können.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+