https://www.faz.net/-gr3-9z8m3

Buch über Populismus : Von den großen zu den kleinen Aufständen

  • -Aktualisiert am

Anhänger der rechtspopulistischen Organisation Pegida demonstrieren im Oktober 2016 in Dresden. Bild: Picture-Alliance

Unvermeidlich und unerlässlich: Kolja Möller nimmt einen historischen Anlauf, um heutige Formen des Populismus einzuschätzen. Aber etwas trübt seinen klaren Blick.

          4 Min.

          Mitte des vierzehnten Jahrhunderts kam es in Rom zu einem Aufstand gegen die Herrschaft der Adelsfamilien Colonna und Orsini, denen Willkür, Unterdrückung und Ausplünderung der römischen Bürgerschaft vorgeworfen wurde. Die Herrschaft der beiden Familien, die sich obendrein gegenseitig bekämpften, was in einen latenten Bürgerkrieg mündete, war entstanden, seitdem der Papst seinen Sitz nach Avignon unter den Schutz des französischen Königs verlegt hatte. Sie stützte sich auf offene Gewalt; sie war weder durch Tradition noch durch päpstliche oder kaiserliche Einsetzung legitimiert. Es handelte sich um eine Mischung aus Tyrannis und Bürgerkrieg, gegen die sich die Römer im Jahre 1347 erhoben und Cola di Rienzo zum Volkstribunen erhoben. Der hatte für seine Stellung diesen römisch-republikanischen Amtstitel gewählt, weil er sich als Schützer der Rechte des Volkes begriff.

          Aber gegen wen sollte er diese Schutzverpflichtungen wahrnehmen? In der republikanischen Ära Roms waren dies der Senat mitsamt den von ihm ausgewählten Amtsträgern, und die Volkstribunen hatten die Aufgabe, die Rechte der Plebs gegen die Vormacht des Patriziats zur Geltung zu bringen. Sie waren Verkörperungen einer in die Ordnung integrierten Gegenmacht. Das war Cola di Rienzo nicht. Er war Alleinherrscher, gewissermaßen selbst ein Tyrann, freilich einer, der sich durch Rückbezug aufs Volk legitimierte.

          Drei entscheidende Fehler

          Kolja Möller behandelt in seinem Buch den antioligarchischen Aufstand der Römer und Colas Aufstieg als ersten Fall von Populismus in Europa, wobei er zwischen den „großen Aufständen“ in vordemokratischer Zeit und den „kleinen Aufständen“ seit der Etablierung demokratischer Ordnungen unterscheidet. Auf den ersten Blick hat die so gezogene Verbindungslinie vom Spätmittelalter bis heute etwas Suggestives. Obendrein verleiht sie dem sonst präsentistisch und zumeist in aufgeregtem Gestus behandelten Populismus eine historische Tiefe, die Vergleiche möglich macht und zu einer distanzierten Betrachtung einlädt. Das ist nicht nur wohltuend, sondern eröffnet auch die Chance, mit validen Szenarien die zukünftige Entwicklung des aktuellen Links- wie Rechtspopulismus in Europa auszuleuchten. Möller beschäftigt sich nämlich nicht nur mit dem Aufstieg Colas, sondern auch mit dem schon bald erfolgten Zusammenbruch seiner Herrschaft, mit den gegen ihn erhobenen Vorwürfen und den identifizierbaren Gründen für das schnelle Ende der populistischen Ära in Rom.

          Kolja Möller: „Volksaufstand & Katzenjammer“.

          Drei Fehler Colas stellt er dabei heraus: den Voluntarismus, bei dem alles auf den Willen von Volk und Anführer gesetzt wird und die äußeren Bedingungen kaum Beachtung finden. Man erwartete eine umgehende Besserung der Lage, und diese Erwartung konnte nur enttäuscht werden. Es kommt der identitäre Fehler hinzu, bei dem ein einheitlicher und geschlossener Volkswille unterstellt wird, den es jedoch nicht gibt beziehungsweise der nur in der Aufstandsphase existiert, während schon bald nach der Machtübernahme die unterschiedlichen Interessen und Vorstellungen hervortreten. „Das Volk“ zerfällt in verschiedene Parteien, die je eigene Vorstellungen und Erwartungen haben. Und dann kommt noch der autoritäre Fehler dazu, denn der aus dem Aufstand hervorgegangene Anführer, der sich als verkörperter Volkswille versteht, will die ihm zugefallene Macht nicht teilen, weil er glaubt, selbst am besten zu wissen, was „das Volk“ will. Auch gibt es keine Antwort auf die Frage, mit wem er seine Macht teilen sollte, nachdem er sich durch den Bezug auf „das Volk“ legitimierte. Cola war „das Volk“. Daran ist er gescheitert.

          Weitere Themen

          Verhüllungskünstler Christo ist tot

          Mit 84 Jahren gestorben : Verhüllungskünstler Christo ist tot

          In Deutschland hat Christo die Verhüllung des Reichstags vor 25 Jahren ewigen Ruhm gebracht. Weltweit faszinierte die Schönheit seiner in abstrakte Objekte verwandelten Gebäude und Landschaften Millionen. Nun ist er gestorben.

          „Ein ziemlich tödliches Problem“

          Amazonasforscherin im Gespräch : „Ein ziemlich tödliches Problem“

          Vor einem Monat warnten Prominente auf der ganzen Welt vor einem Genozid an den indigenen Amazonasbewohnern. Wie hat sich die Situation entwickelt? Und welche Schritte sind jetzt nötig? Wir haben die Forscherin Sofia Mendonça gefragt.

          Topmeldungen

          Nach Tod von George Floyd : Die Wut wächst

          Tausende Menschen sind in London, Berlin und Kopenhagen wegen des gewaltsamen Tods des Afroamerikaners George Floyd auf die Straße gegangen. In Amerika eskaliert die Lage weiter. Donald Trump macht die Antifa verantwortlich – und will sie als Terrororganisation einstufen lassen.

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.