https://www.faz.net/-gr3-a6ezg

Mark Beneckes „Thierleben“ : Auch Mumien können munden

  • -Aktualisiert am

Weich, aber oho: Die Gehirne von Kraken und Wirbeltieren weisen erstaunliche Ähnlichkeiten auf. Bild: Galiani Berlin

Mit neugierigem Blick: Der Kriminalbiologe Mark Benecke unternimmt eine amüsant geschriebene Expedition ins Tierreich. Das Buch profitiert besonders von Kat Menschiks Illustrationen, an denen man sich gar nicht sattsehen kann.

          3 Min.

          Wenn das Licht erlischt und die Luft warm genug ist, kommt er uns besuchen: der Zuckergast. Er mag, sein Name verrät es, Süßkram aller Art. Stärke steht genauso auf seinem Speiseplan wie Kohlenhydrate. Besonders wohl fühlt er sich unter dem Kühlschrank oder in den Rissen von Toilettenfliesen. Mancherorts wird er als Schädling betrachtet, obwohl er keine Krankheiten überträgt. Zudem sagt man ihm nach, er sei eklig, was für einige Menschen durch seinen heute geläufigen Namen noch verstärkt wird: Silberfischchen.

          Kai Spanke

          Redakteur im Feuilleton.

          Der englische Universalgelehrte Robert Hooke schreibt über jene Insekten, welche die Ordnung der Fischchen bilden, es handle sich bei ihnen um „Bücherwürmer“, deren Schuppen „perfekt wie Perlen schimmern“. Wenn er darüber nachdenkt, „wie viele Sägespäne dieses kleine Lebewesen aufnimmt, so dass es gleichsam einen Zahn der Zeit darstellt“, empfinde er nichts als Bewunderung. Zu einem solchen Urteil konnte Hooke nur kommen, weil er genau und unvoreingenommen hingeschaut hat. Das war im siebzehnten Jahrhundert.

          Einwohner aus Entenhausen

          Die Kunst des neugierigen Blicks beherrscht auch der 1970 geborene Kriminalbiologe Mark Benecke. Man kennt ihn aus Fernsehen und Radio, er schreibt Bücher und Kolumnen, engagiert sich für die Tierrechtsorganisation Peta und ist Vorsitzender des Landesverbands Nordrhein-Westfalen der Partei Die Partei. Über Mordmethoden kann er ebenso eingehend Auskunft geben wie über Tätowierungen – von denen etliche seinen Körper bedecken. Auch sein neues, von Kat Menschik illustriertes und an Alfred Brehm gemahnendes „Thierleben“ sieht aus, als trage es Tattoos zur Schau. Hier ein stilisierter Totenkopf, dort ein naturalistischer Quokka, hier eine Madonna, die sich ans Herz greift, dort ein Bärtierchen. Mal detailliert, mal skizzenhaft erschafft Menschik gemalte Wunderkammern, deren Protagonisten auf schwarzem Grund strahlend zur Geltung kommen. Viele Illustrationen sind regelrechte Wimmelbilder, an denen man sich gar nicht sattsehen kann. Ihr Selbstporträt ist eingerahmt von Arten wie der Haubenmeise oder dem Schwalbenschwanz. Benecke hingegen befindet sich in Gesellschaft von Schmeißfliegen, Schaben und einem Totenkopfschwärmer.

          Kat Menschik und Mark Benecke: „Kat Menschiks & des Diplombiologen Doctor Rerum Medicinalium Mark Beneckes illustrirtes Thierleben“
          Kat Menschik und Mark Benecke: „Kat Menschiks & des Diplombiologen Doctor Rerum Medicinalium Mark Beneckes illustrirtes Thierleben“ : Bild: Galiani Berlin

          Diese Entourage erinnert daran, dass der Spezialist für forensische Entomologie regelmäßig mit Insekten und Leichen zu tun hat. Dabei sind seine Interessen breiter gefächert. In seinem „Thierleben“ beschäftigt er sich neben Alexandersittichen und Wolfspudeln zum Beispiel mit dem Pfeilnäsigen Erdfloh und dem Grünen Gurkenwurm. Bei Letzteren handelt es sich zwar um Bewohner Entenhausens, aber eine binäre Nomenklatur existiert trotzdem für sie: Gammus diptherocus und Ciller gurcae. Benecke verrührt kulturgeschichtliche und biologische Fakten zu einem gut lesbaren, oft witzigen Allerlei, wobei es ihm Freude bereitet, uns kleine Widerwärtigkeiten ins Gedächtnis zu rufen. So wurden etwa Rotbeinige Schinkenkäfer – hübsche Lebensmittelschädlinge, die auch hierzulande leben – an ägyptischen Mumien gefunden. Allerdings haben sie sich nicht an dem Getreide gütlich getan, das man den Verstorbenen als Imbiss für den Weg ins Jenseits mitgegeben hatte, nein, die Insekten „waren dort im Wortsinn Schinkenkäfer“. Denn eine Mumie besteht aus dem, was bei Tiergewebe als „Schinken“ bezeichnet wird.

          Luftgetrockneter Dackel?

          Gepökeltes Schwein können wir ohne Probleme verspeisen, luftgetrockneter Dackel oder Golden Retriever hingegen käme uns niemals auf den Teller. Zu innig ist unser Verhältnis zu diesen Tieren, zu zielsicher machen sie von ihrer stärksten Waffe Gebrauch – dem Hundeblick. Sie gucken jedoch nicht niedergeschlagen, weil sie einen Fehler gemacht haben und sich ihres Verstoßes bewusst sind. Tatsächlich ist der Gesichtsausdruck bloß erlernt: „Wenn ein Hund für Menschen-Augen ‚schuldig‘, also mit gesenktem Kopf von unten zu seinem Menschen schaut, sorgt das für Milde.“ Unabhängig von der Situation gehe es nur darum, dem Herrchen oder Frauchen zu gefallen.

          Während Hunde nicht ganz so begabt sind, wie viele ihrer Halter vermuten, werden Kraken häufig unterschätzt. Da sie zum Stamm der Weichtiere gehören, neigt man dazu, ihnen die Cleverness von Schnecken zu unterstellen. Dabei sind sie Benecke zufolge empfindsam und klug. Ihre im Vergleich zum Körper üppigen Gehirne ähneln sogar dem Groß-, Mittel- und Zwischenhirn von Wirbeltieren. Gleichwohl ist Benecke nicht darauf aus, nur halbwegs gescheiten Tieren eine Bühne zu geben. Unsystematisch, aber anschaulich verdeutlicht er, dass auch die randständigsten, alltäglichsten und seltsamsten Lebewesen zum Staunen verleiten, solange man ihnen vorurteilsfrei begegnet.

          Kat Menschik und Mark Benecke: „Kat Menschiks & des Diplombiologen Doctor Rerum Medicinalium Mark Beneckes illustrirtes Thierleben“. Galiani Berlin, Berlin 2020. 160 S., Abb., geb., 20,– €.

          Weitere Themen

          Das riecht nach rechter Verschwörung

          ZDF-Krimi „Laim“ : Das riecht nach rechter Verschwörung

          Kommissar Laim löst nur alle paar Jahre im ZDF einen Fall. Sein vierter handelt von dem Mord an einer Asylbewerberin. Ein rechtes Netzwerk könnte dahinter stecken. Das Katz-und-Maus-Spiel dieses Krimis folgt einem ausgeklügelten Drehbuch.

          „Barry Lyndon“ (1975) Video-Seite öffnen

          Trailer : „Barry Lyndon“ (1975)

          „Barry Lyndon“, Reg. Stanley Kubrick. Mit: Ryan O’Neal, Marisa Berenson, Patrick Magee. USA/UK, 1975.

          Eigentümlich inhaltsleer

          Söder oder Laschet? : Eigentümlich inhaltsleer

          Zwei Politiker zogen in einen Wettkampf, der keine Spielregeln hat. Nicht der Streit ist darum das Problem, sondern seine Formlosigkeit auf offener Bühne.

          Topmeldungen

          Markus Söder und Armin Laschet bei der Jahreskonferenz der Ministerpräsidenten

          Söder oder Laschet? : Eigentümlich inhaltsleer

          Zwei Politiker zogen in einen Wettkampf, der keine Spielregeln hat. Nicht der Streit ist darum das Problem, sondern seine Formlosigkeit auf offener Bühne.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.