https://www.faz.net/-gr3-wij7

: Kafkas Leseglück

  • Aktualisiert am

"Mein Gott, glücklich wären wir eben auch, wenn wir keine Bücher hätten." Dieser Satz stammt von Franz Kafka, lesen kann man ihn in Stefan Bollmanns Buch, dessen Titel "Warum Lesen glücklich macht" jedoch genau das Gegenteil verspricht. Der Autor orientiert sich stark am Schema seiner Erfolge "Frauen, die ...

          1 Min.

          "Mein Gott, glücklich wären wir eben auch, wenn wir keine Bücher hätten." Dieser Satz stammt von Franz Kafka, lesen kann man ihn in Stefan Bollmanns Buch, dessen Titel "Warum Lesen glücklich macht" jedoch genau das Gegenteil verspricht. Der Autor orientiert sich stark am Schema seiner Erfolge "Frauen, die lesen, sind gefährlich" und "Frauen, die schreiben, leben gefährlich": Man findet zahlreiche Abbildungen, die Lesende in allen erdenklichen Posen zeigen. In Bollmanns Abhandlung werden Anekdoten collagenähnlich arrangiert: Erste Leseerlebnisse bedeutender Schriftsteller zeigen das Lesenlernen als Initiationsritus, der Zugang zu einer Gegenwelt und zu sich selbst verschafft. Philosophische Betrachtungen und geschichtliche Details werden wohldosiert eingestreut: Hier wird Lesen massentauglich aufbereitet. Dennoch ist Bollmanns Herleitung heutiger Lesegewohnheiten aus längst vergangenen Zeiten reizvoll, ebenso wie seine Analyse der Aktualität des Mediums Buch. Die Botschaft ist so simpel wie wahr: "Lesen macht glücklich, weil es uns sagt, wer wir sind." - Über den Umweg des Unglücks sei Erkenntnis zu erlangen und Erkenntnisstreben einer der Antriebe zu lesen - so passt Bollmann selbst Kafkas Plädoyer für "Bücher, die auf uns wirken wie ein Unglück" in seine Argumentation vom Leseglück ein. (Stefan Bollmann: "Warum lesen glücklich macht". Elisabeth Sandmann Verlag, München 2007. 152 S., Abb., geb., 16,90 [Euro].) pard

          Weitere Themen

          Geklaute Inspirationen

          SZ-Kolumne eingestellt : Geklaute Inspirationen

          Münchner Nummernrevue: Die „Süddeutsche Zeitung“ stellt ihre Kolumne „Unterm Strich“ ein, nachdem sich der verantwortliche Redakteur mehr als großzügig von einer Kolumne des „Katapult“-Magazins inspirieren ließ.

          Topmeldungen

          CDU-Kandidat Röttgen : Ein Redner ohne eigene Truppen

          Geschätzt als Außenpolitiker, gescheitert als Landeschef – Norbert Röttgens Bewerbung für den CDU-Bundesvorsitz kommt unerwartet. Im Wahlkampf setzt er vor allem auf einen: sich selbst.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.