https://www.faz.net/-gr3-wij7

: Kafkas Leseglück

  • Aktualisiert am

"Mein Gott, glücklich wären wir eben auch, wenn wir keine Bücher hätten." Dieser Satz stammt von Franz Kafka, lesen kann man ihn in Stefan Bollmanns Buch, dessen Titel "Warum Lesen glücklich macht" jedoch genau das Gegenteil verspricht. Der Autor orientiert sich stark am Schema seiner Erfolge "Frauen, die ...

          1 Min.

          "Mein Gott, glücklich wären wir eben auch, wenn wir keine Bücher hätten." Dieser Satz stammt von Franz Kafka, lesen kann man ihn in Stefan Bollmanns Buch, dessen Titel "Warum Lesen glücklich macht" jedoch genau das Gegenteil verspricht. Der Autor orientiert sich stark am Schema seiner Erfolge "Frauen, die lesen, sind gefährlich" und "Frauen, die schreiben, leben gefährlich": Man findet zahlreiche Abbildungen, die Lesende in allen erdenklichen Posen zeigen. In Bollmanns Abhandlung werden Anekdoten collagenähnlich arrangiert: Erste Leseerlebnisse bedeutender Schriftsteller zeigen das Lesenlernen als Initiationsritus, der Zugang zu einer Gegenwelt und zu sich selbst verschafft. Philosophische Betrachtungen und geschichtliche Details werden wohldosiert eingestreut: Hier wird Lesen massentauglich aufbereitet. Dennoch ist Bollmanns Herleitung heutiger Lesegewohnheiten aus längst vergangenen Zeiten reizvoll, ebenso wie seine Analyse der Aktualität des Mediums Buch. Die Botschaft ist so simpel wie wahr: "Lesen macht glücklich, weil es uns sagt, wer wir sind." - Über den Umweg des Unglücks sei Erkenntnis zu erlangen und Erkenntnisstreben einer der Antriebe zu lesen - so passt Bollmann selbst Kafkas Plädoyer für "Bücher, die auf uns wirken wie ein Unglück" in seine Argumentation vom Leseglück ein. (Stefan Bollmann: "Warum lesen glücklich macht". Elisabeth Sandmann Verlag, München 2007. 152 S., Abb., geb., 16,90 [Euro].) pard

          Weitere Themen

          Die Spur der Tränen

          Berlinale : Die Spur der Tränen

          Vom Mythos in die Gegenwart: Christian Petzolds Märchenfilm „Undine“ und Philippe Garrels Liebesdrama „Le sel des larmes“ im Wettbewerb der Filmfestspiele.

          Topmeldungen

          Projektil des Attentäters von Hanau in der Nähe des Tatorts

          Rechtsterrorismus : Der Plan hinter den Morden

          Rechtsterroristen morden nicht ohne Hintergedanken. Sie wollen einen Bürgerkrieg auslösen. Der Täter von Hanau folgte ihrer Strategie. Manche nennen sie die „Werwolf“-Methode.
          Angespannt: die Hamburger FDP-Landes- und stellvertretende Bundesvorsitzende Katja Suding am Sonntag bei Bekanntgabe der ersten Prognosen

          Panne bei Wahlauszählung : Die FDP hat in Hamburg doch weniger Stimmen

          Die FDP könnte den Wiedereinzug in die Hamburger Bürgerschaft verpassen, weil ihre Stimmen im Wahlbezirk Langenhorn mit denen der Grünen verwechselt wurden. Die Thüringer Turbulenzen haben auch in der Hansestadt das Vertrauen vieler Wähler in die Liberalen erschüttert.

          Bayern München : Die Kampfansage des Thomas Müller

          Es ist schon fast acht Jahre her. Doch vor dem Achtelfinale der Champions League kommt die Erinnerung an das dramatische Finale gegen Chelsea wieder hoch. Ein Bayer möchte nicht mehr darüber sprechen, ein anderer ist umso motivierter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.