https://www.faz.net/-gr3-975rj

Richard Feynman & die Physik : Der Verständliche

Wenn ein Prinzip wirklich fundamental ist, dann muss man es in einfache Worte bringen können: Richard Feynman als frischgebackener Nobelpreisträger 1965 am Europäischen Kernforschungszentrum bei Genf Bild: akg / Science Photo Library

Am Werk Richard Feynmans kommt niemand vorbei, der die moderne theoretische Physik begreifen will. In seinem Buch erklärt Jörg Resag es dem Laien auf vorbildliche Weise.

          In Europa war der 16. Februar 1988 bereits angebrochen, als in Los Angeles der Physiker Richard Feynman einem Krebsleiden erlag. Doch weniger den dreißigsten Todestag als den hundertsten Geburtstag im kommenden Mai hatte Jörg Resag mit diesem Buch im Auge. Auf den ersten Blick scheint es überflüssig, denn allenfalls über Albert Einstein gibt es heute noch mehr biographische Literatur als über den Mann, der auf besonders erfolgreiche Weise Bohrs und Heisenbergs Quantenphysik mit Einsteins spezieller Relativitätstheorie verband. Tatsächlich landete Feynman in einer Umfrage unter hundert führenden Vertretern des Fachs im Jahr 2000 nach den drei genannten auf Rang vier der besten Physiker des zwanzigsten Jahrhunderts. Paul Dirac, der eigentliche Erzvater der relativistischen Quantentheorie oder Quantenelektrodynamik (QED) folgt erst auf Rang fünf.

          Ulf von Rauchhaupt

          verantwortlich für das Ressort „Wissenschaft“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Neben der monumentalen Biographie aus der Feder des indisch-amerikanischen Wissenschaftshistorikers Jagdish Mehra aus dem Jahr 1994 sind über Feynman heute auch etliche populäre Lebensbeschreibungen und Anekdotensammlungen lieferbar. Doch die lustigen Episoden aus dem Leben des nonkonformistischen Nobelpreisträgers, der gerne auf Bongos trommelte oder auch mal einen Strip-Club besuchte, erklären Feynmans Bedeutung für die moderne Physik nur bedingt. Das tun die Fachhistoriker, neben Mehra der auf die Geschichte der QED spezialisierte Silvan Schweber. Doch deren Werke sind für Fachfremde harte Kost.

          Feynmans Diagamme

          Jörg Resag hat einen anderen Ansatz. Zwar erzählt auch er Feynmans Lebensgeschichte: Von der Jugend in New York, dem wissenschaftsbegeisterten Vater, dem frühen Tod seiner ersten Frau, der Mitarbeit am Manhattan-Projekt. Dann von dem Professor und Verfasser einer legendären, noch heute verlegten Einführung in die Physik. Auch seine Rolle bei der Aufklärung des „Challenger“-Unglücks im Jahr vor seinem Tod wird referiert. Eine reflektierende Historie ist das aber selten. Resag belässt es bei einigen Hinweisen wie dem, dass Feynman zu der ersten Generation von Physikern gehörte, die Quantentheorie an der Universität lernten. Wer aber beispielsweise wissen möchte, wie und ob überhaupt der als Autoritätsverächter charakterisierte Feynman sich zu Ereignissen um 1968 herum verhielt, wird das hier nicht erfahren.

          Jörg Resag: „Feynman und die Physik“. Leben und Forschung eines außergewöhnlichen Menschen. Springer Verlag, Heidelberg 2017.356 S., br., 19,99 Euro.

          Feynmans Leben steht hier eben nicht im Vordergrund und seine Zeit noch weniger. Vielmehr dient Resag das Biographische vor allem als erzählerisches Gerüst für das, was er seinen Lesern eigentlich nahebringen will: womit sich Feynman wissenschaftlich beschäftigte, seine Physik. Die möchte er so erklären, dass auch wenig bis kaum vorgebildete Leser sie verstehen können: Feynmans Beiträge zur Erklärung des sogenannten supraflüssigen Heliums bei tiefsten Temperaturen etwa, zur schwachen Wechselwirkung zwischen Elementarteilchen oder zum inneren Aufbau der Neutronen und Protonen aus Quarks. Breiten Raum nimmt Feynmans Formulierung der QED ein samt ihrer Veranschaulichung durch die „Feynman-Diagramme“. Damit bekamen die Physiker einen mathematischen Werkzeugkoffer an die Hand, mit dem sie seither sehr effizient eine große Klasse quantenphysikalischer Interaktionen zwischen Strahlung und Materie berechnen können – ohne sich dabei allzu verwickelten mathematischen Gedankengängen hingeben zu müssen.

          Von Feynman selbst gelernt

          All das wird hier mit großer Klarheit präsentiert und ohne die redundanten Textmassen, die nicht wenige populäre Bücher über theoretische Physik aufblähen. Resag schreibt prägnant und mit sicherem Gespür für die richtigen sprachlichen oder geometrischen Bilder, mit deren Hilfe sich die für den Alltagsverstand zum Teil doch recht befremdlichen Sachverhalte zumindest ahnungsweise begreifen lassen. Dabei kommen durchaus auch anspruchsvolle Inhalte zur Sprache, die sogenannte Renormierung etwa oder das Spin-Statistik-Theorem. Meist wird hinreichend klar markiert, wie weit die anschaulich-verbalen Erläuterungen tragen, und offen ausgesprochen, wenn etwas nun einmal nicht ohne mathematischen Formalismus zu verstehen ist und hier somit unerläutert hingenommen werden muss.

          Weitere Themen

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Die Drift nach oben Video-Seite öffnen

          Landkarte des Kunstmarkts : Die Drift nach oben

          Die Preise für Kunst sind absurd? Nein. Sie sind das realistische Abbild des globalen Reichtums. Eine Landkarte des Kunstmarkts, der in Wirklichkeit schrumpft und nur knapp dem Umsatz von Rewe entspricht.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.