https://www.faz.net/-gr3-a8rcq

Jay H. Gellers „Die Scholems“ : Sicherheit stellte sich nie mehr ein

  • -Aktualisiert am

Solidarität trotz ideologischer Differenzen

Die parallele Darstellung der Lebensläufe führt Geller das Buch über fort: bei der aus Walter Benjamins „Berliner Kindheit um neunzehnhundert“ schöpfenden Darstellung der frühen Lebensjahre der Brüder, die auf den Anspruch des Vaters auf Fortsetzung der beruflichen Erbfolge unterschiedlich reagierten; bei der Darstellung der gegenläufigen Politisierung infolge des Ersten Weltkriegs; schließlich bei der Beurteilung der Weimarer Republik als Epoche der Demokratisierung oder Präludium zum Nationalsozialismus.

Die Stärke von Gellers Buch liegt in der Fähigkeit zur Zusammenschau, die es ermöglicht, durch kontrastiven Blickwechsel nachvollziehbar zu machen, wie die zeitweise Verfeindung der Brüder, aber auch ihre trotz ideologischer Differenzen bestehende Solidarität aus der unterschiedlichen Verarbeitung gemeinsamer Erfahrungen entsprangen. Auf diese Weise erscheint die Unerbittlichkeit Gershoms gegenüber der Versöhnungspolitik der Bundesrepublik und ihrem Pathos des „Dialogs“ als Revokation der Feindseligkeit Werner Scholems gegenüber dem Weimarer Pathos von Republikanismus und Demokratie. Und im „Sydney und Jerusalem“ überschriebenen Kapitel über das „Nachleben“ im Wohnort von Erich und Reinhold in Australien und am Wirkungsort von Gershom in Israel veranschaulicht Geller, wie trotz der ökonomischen und politischen Sekurität sich bei beiden Brüdern nie wieder ein Gefühl von „Sicherheit“ einzustellen vermochte, was sich in Gershoms skrupulöser Beaufsichtigung seines intellektuellen Erbes ebenso niederschlug wie in Erichs Versuch, als Fünfzigjähriger in die australische Armee einzutreten.

Was Gellers Erschließungsleistung allein trübt, ist die Neigung zur anteilnehmenden Beobachtung, die schon im Prolog seinen Protagonisten Gefühle (Neugier, Argwohn) zuschreibt, ohne dass diese dokumentiert wären. Auch das durchgängig verwendete retrospektive Futur – „Aus seinen Vorträgen wird später ein Buch entstehen“ – schreibt der Studie eine Teleologie ein, die durch das Verfahren der kontrastiven Montage gerade dementiert wird. Doch das sind stilkritische Einwände gegen ein Buch, von dem zu hoffen ist, dass es für die Erforschung der neueren deutsch-jüdischen Geschichte kanonisch wird.

Jay H. Geller: „Die Scholems“. Geschichte einer deutsch-jüdischen Familie. Aus dem Englischen übersetzt und für die deutsche Ausgabe bearbeitet von Ruth Keen und Erhard Stölting. Jüdischer Verlag im Suhrkamp Verlag​, Berlin 2020. 462 S., Abb., geb., 25,– €.

Weitere Themen

Preisverleihung in Pandemie-Zeiten Video-Seite öffnen

Oscars 2021 : Preisverleihung in Pandemie-Zeiten

Wegen der Corona-Pandemie ist bei der 93. Oscar-Gala vieles anders als sonst. Unter anderem wurde sie von Februar auf April verschoben - und sie soll an mehreren Orten stattfinden. Für einige Nominierte hat die Ausnahmesituation aber vielleicht sogar einen Vorteil.

Topmeldungen

Bundeskanzlerin Angela  Merkel (CDU) bei der Stimmabgabe am Mittwoch im Bundestag

Entscheidung im Parlament : Endlich kommt die Notbremse

Die detailverliebte Kritik an der Bundes-Notbremse greift zu kurz. Das jetzt beschlossene Gesetz bringt politisch endlich Klarheit im Land. Das Wichtigste aber ist, und man wünscht es ihr, dass sie auch wirkt.
Eine „Black Lives Matter“-Demonstration im August 2020 in London

Britische Rassismusstudie : Reinwaschung des Sklavenhandels?

Eine von der britischen Regierung in Auftrag gegebene Studie findet keinen systemischen Rassismus im Land. Von der UN kommt scharfe Kritik. Die Untersuchung schüre Rassismus, heißt es.
Der Schriftsteller Philip Roth 2010 in New York

Wettstreit der Biographen : Die Gegenleben des Philip Roth

Er wünschte sich eine Biographie, die nicht nur seine Sexualität beschreibt. Drei Jahre nach Philip Roths Tod sind zwei erschienen. Erfüllen sie den Wunsch?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.