https://www.faz.net/-gr3-6rp9t

J. Scholtyseck: Der Aufstieg der Quandts : Den Profit vor Augen und über alle Skrupel hinweg

  • -Aktualisiert am

Bild: Verlag

Ein Glücksritter, der das Regime der Nationalsozialisten und den Krieg zu nutzen wusste: Joachim Scholtyseck führt detailreich vor Augen, wie Günther Quandt eine der größten deutschen Unternehmerdynastien begründete.

          5 Min.

          Zum Beispiel BEM. Die „Berlin-Erfurter Maschinenfabrik“, gegründet und bis zu seinem Tod 1931 von Henry Pels, einem jüdischen Kaufmannssohn aus Hamburg, geführt, war ein hochmoderner Werkzeughersteller, spezialisiert auf Maschinen zur Metallbearbeitung. 1937 wurde die BEM den Deutschen Waffen und Munitionsfabriken (DWM) „angegliedert“, wie es nüchtern im Geschäftsbericht der DWM heißt. „Arisierung“ wäre das treffende Stichwort. Die Fabrik hatte die Begehrlichkeit der DEW geweckt. Der Hauptaktionär der BEM, Fritz Heine, war der Schwiegersohn von Henry Pels und - wie auch seine Frau Johanna und die gemeinsamen Kinder - protestantisch getauft; die Kinder wussten nicht einmal um ihre jüdische Herkunft. Heine, ein Berliner Arzt, hatte 1931 die Verantwortung für BEM übernehmen müssen, weil der eigentliche Firmenerbe, der einzige Sohn des Gründers, als Offizier im Ersten Weltkrieg gefallen war.

          Heine war selbst Kriegsteilnehmer und schwer verwundet worden. Am 29. Mai 1937 wurde er als „Nichtarier“ gezwungen, als Mehrheitsaktionär und Vorsitzender des Aufsichtsrats der BEM auszuscheiden. Sein Aktienpaket an der BEM wurde vermutlich gegen Reichsanleihen mit einem Nennwert von 500 000 Reichsmark getauscht. Der nominelle Wert von Heines BEM-Aktien lag bei knapp zwei Millionen Reichsmark, der eigentliche Wert dürfte angesichts voller Auftragsbücher in Jahren der entfesselten Rüstung weit höher gewesen sein. Günther Quandt, Mehrheitsaktionär der DWM, freute sich über die günstige Erwerbung. Als er 1937 das BEM-Areal inspizierte, setzte er allein den Wert des Maschinenparks mit etwa drei Millionen Reichsmark an.

          Streit mit Goebbels

          Der Historiker Joachim Scholtyseck, der die bis heute unbekannte „Arisierung“ der BEM in seinem gerade erschienenen Buch „Der Aufstieg der Quandts“ beschreibt, hat keine Zweifel daran, dass Quandt „aktiv die Übernahme betrieb“. Die Hauptversammlung, auf der man Fritz Heine als Hauptaktionär hinausdrängte, fand im Firmensitz des Batterieherstellers AFA statt - später in Varta umbenannt -, deren Hauptaktionär und Aufsichtsratsvorsitzender Quandt war. Während die BEM unter Quandt lukrativ bei der Aufrüstung des auf den Krieg zueilenden Hitler-Deutschlands mitwirkte, als Zulieferer und später auch als eigenständiger Rüstungsproduzent etwa von Flugabwehrgeschützen für U-Boote, vertrauten die Heines weiterhin darauf, dass „der Spuk“ bald vorbei sein werde. Anders als ihre Kinder verließen sie Deutschland nicht. Ihre Staatspapiere hätten sie nur schwer und unter Wert verkaufen können, und als dekorierter Kriegsteilnehmer und Patriot setzte Fritz Heine darauf, dass es schlimmer nicht mehr kommen werde. Es kam. Mit dem sogenannten zweiten Berliner Judentransport am 24. Oktober 1941 wurden die Heines nach Lodz deportiert. Das Ehepaar hatte damit nach nationalsozialistischer Rechtsprechung das Reichsgebiet verlassen. So setzte man die „Reichsfluchtsteuer“ an und zog das Vermögen der Heines ein. Im November 1941 wurden Johanna und Fritz Heine im Vernichtungslager Chelmo ermordet.

          Weitere Themen

          Brutalität im Super-8-Format

          Krimi von Ted Lewis : Brutalität im Super-8-Format

          Worüber kein Gras mehr wächst: „Schwere Körperverletzung“, der letzte Roman des Briten Ted Lewis, ist ein Klassiker, der vierzig Jahre nach seinem Erscheinen immer noch fesselt.

          Diskret und stolz

          Neues Museum in Spanien : Diskret und stolz

          Die Extremadura überrascht mit einem neuen Museum für zeitgenössische Kunst: Die Galeristin Helga de Alvear hat hier im spanischen Cáceres ihren Traum verwirklicht.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.
          Unser Autor: Sebastian Reuter

          F.A.Z.-Newsletter : Die Pandemie geht in die Verlängerung

          Bund und Länder ringen trotz Mutanten-Gefahr um Öffnungsperspektiven. Der Streit um die Organisation der Impfungen dauert an. Wenig gestritten wurde dagegen in Baden-Württemberg. Was sonst wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.