https://www.faz.net/-gr3-9tf3g

Osten und Westen : Der Sieg, der keiner war

Das Zeitalter der Nachahmung des Westens geht zu Ende. In Russland hat man es längst verabschiedet, trotz Dior auf dem Roten Platz. Bild: Getty

Wie der liberale Westen zum Opfer seines Triumphs wurde: Ivan Krastev und Stephen Holmes deuten in ihrem neuen Buch die Ära seit 1989 als eine Zeit, in der die besten Absichten die schlimmsten Folgen hervorbrachten.

          6 Min.

          Mitten in die Jubiläumsfeiern zu dreißig Jahren Mauerfall und nachfolgende Umstürze platzt eine Irritation, die alle Begriffe, die wir uns von der Welt seither gemacht haben, durcheinanderwirbelt. Dass die frühere Hegemonie und Geschlossenheit des Westens dahin ist, das hat sich schon herumgesprochen. Aber am Geschichtsschema, das diese Hegemonie hervorgebracht hat, wird in Westeuropa für gewöhnlich festgehalten: 1989 gilt nach wie vor als geradezu naturwüchsiges Ereignis, als Triumph der Natur – des dem Menschen zugehörigen Freiheitsverlangens – über die ihr bis dahin auferlegten künstlichen Beschränkungen und zugleich als Vollzug einer historischen Notwendigkeit, die vom dialektischen Materialismus auf den Liberalismus übergegangen war.

          Mark Siemons

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Der bulgarische Politikwissenschaftler Ivan Krastev und sein amerikanischer Kollege Stephen Holmes meinen nun aber, mit einem solchen Schema im Kopf könne man überhaupt nicht begreifen, was zurzeit in der Welt geschieht. Die neue Großtheorie, die sie in ihrem gerade erschienenen Buch „Das Licht, das erlosch“ (Ullstein, 368 Seiten, 26 Euro) vorlegen, irritiert durch eine kleine, aber entscheidende Verschiebung des Blickwinkels. An die Stelle von Natur und Notwendigkeit, die der Geschichte einen Ursprung und ein Ziel geben, setzen sie eine Größe, die von allen politischen oder moralischen Urteilen erst einmal absieht: Nachahmung. Was mit dem Ende der Systemkonkurrenz im Kalten Krieg eingesetzt habe, sei schlicht ein „Zeitalter der Nachahmung“ gewesen, in dem der Osten den Westen zu kopieren versucht habe.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          SPD-Parteitag : Was ist links?

          Das neue Führungsduo Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken wird die SPD weiter ins Abseits treiben – und die reine linke Lehre die Sozialdemokratie nicht retten. Eine Analyse.