https://www.faz.net/-gr3-t4ri

: Irgendein Licht fällt auf ihn

  • Aktualisiert am

Er ist in diesen Wochen überall. Der Mann, von dem alle sagen, wie leidenschaftlich gern er Porsche fahre; dem trotz antibürgerlicher Wut der Glamour der Großbürgerlichkeit zusagt, der einen eigenen Kleidungsstil begründet hat und in den erstaunlichsten Farbkombinationen zu sehen ist und der - vor allem ...

          6 Min.

          Er ist in diesen Wochen überall. Der Mann, von dem alle sagen, wie leidenschaftlich gern er Porsche fahre; dem trotz antibürgerlicher Wut der Glamour der Großbürgerlichkeit zusagt, der einen eigenen Kleidungsstil begründet hat und in den erstaunlichsten Farbkombinationen zu sehen ist und der - vor allem - zu Hause in Hamburg, auf seinem Sofa, die gesamte deutsche Literaturgeschichte der Nachkriegszeit versammelt hat. Fritz J. Raddatz, ehemals Cheflektor beim Ost-Berliner Verlag Volk und Welt, bei Rowohlt, später Feuilleton-Chef der "Zeit", wird am 3. September 75 Jahre alt. Die Party hat schon begonnen, und als überschwenglicher Gastgeber weiß er sie gekonnt zu inszenieren: Fritz J. Raddatz, Autor, Sammler, Lebenskünstler, feiert sich - um sich feiern zu lassen.

          Anders jedenfalls ist es nicht zu erklären, daß pünktlich zum Geburtstag gleich mehrere "Effjot"-Bücher erscheinen, darunter ein Band über seine Lieblingsinsel Sylt sowie eine Essay-Sammlung; und daß das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe für Ende August eine Art Raddatz-Selbstausstellung ankündigt, die er im exklusiven Rahmen auch eigens eröffnen wird. Ein Mann von kettensprengender Eitelkeit? Ganz offensichtlich ja. Doch ist das kein Grund, sich gleich abzuwenden. Raddatz' wilde Selbstverliebtheit - wer seine Autobiographie "Unruhestifter" gelesen hat, weiß das - ist, aus der Distanz und nur aus der Lektüre beobachtet, so ungebrochen, sein Mitteilungsbedürfnis so ausgeprägt, daß er nicht einmal darum bemüht ist, sich selbst zu schonen. Fritz J. Raddatz packt aus, schamlos, auch die Niederlagen. Er gehört nicht zu denen, die sich um alles in der Welt in schmeichelhaftem Licht sehen wollen; sein Himmel darf schmutzig, er darf auch düster sein - Hauptsache, irgendein Licht fällt auf ihn. So nimmt er in Kauf, als "Fritzchen" gelegentlich völlig schutzlos dazustehen: verraten, verlassen, mißbraucht.

          Boxkampf mit Johnson.

          Im "Unruhestifter", das zugleich auch eine Geschichte des kulturellen Lebens der frühen DDR und der Bundesrepublik ist, sind die eindrücklichsten Passagen deshalb jene, die die Einsamkeit eines Mannes aufscheinen lassen, der sich doch immerzu in illustrester Gesellschaft weiß; der also vor allem auch eine Menge Spaß hat, wenn zum Beispiel Uwe Johnson 1964 im Hause Raddatz James Baldwin anschreit, er sei kein Schriftsteller, woraufhin Rowohlt-Ledigs Ehefrau Jane schlichtend eingreifen will, Johnson sie aber aufs Sofa boxt, "so daß ihr überreicher Schmuck von ihr abfällt wie Kugeln vom Weihnachtsbaum". Raddatz kannte sie alle, die großen deutschen Schriftsteller. Viele kennt er noch. Er rang um ihre Freundschaft, gab alles. Enttäuschungen, daraus macht er kein Hehl, blieben ihm dabei nicht erspart. Kann man, das ist eine der Fragen, die sich durch die Autobiographie ziehen, kann man als Verleger oder Kritiker mit einem Schriftsteller befreundet sein? Man kann es, ja, seine Freundschaft zu Günter Grass spricht da für sich. In anderen Fällen aber hadert er, "wähnt" sich eher befreundet. Sicher ist er sich nicht.

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.