https://www.faz.net/-gr3-o07e

: Intelligenz ist, wenn man klaut

  • Aktualisiert am

Die Soziologie als wissenschaftliche Disziplin ist ein Kind der beiden letzten Jahrzehnte des neunzehnten Jahrhunderts. Rückblickend stehen dafür in Frankreich vor allem Emile Durkheim und seine Equipe. Doch es gab eine Reihe konkurrierender Programme, und Durkheim sah sich nicht zuletzt verstrickt ...

          Die Soziologie als wissenschaftliche Disziplin ist ein Kind der beiden letzten Jahrzehnte des neunzehnten Jahrhunderts. Rückblickend stehen dafür in Frankreich vor allem Emile Durkheim und seine Equipe. Doch es gab eine Reihe konkurrierender Programme, und Durkheim sah sich nicht zuletzt verstrickt in eine sich verschärfende Dauerkontroverse mit einem Autor, der schon etabliert war: mit Gabriel de Tarde (1843 bis 1904). Dieser war hoher Verwaltungsbeamter zunächst in seiner Vaterstadt Sarlat, später im Pariser Justizministerium, zugleich Kriminologe, Statistiker, Philosoph und Soziologe. Seit 1900 lehrte er am Collège de France, bereits 1890 hatte er seine soziologisch-programmatische Schrift über "Die Gesetze der Nachahmung" vorgelegt.

          Dieses Buch liegt nun im Jahre 2003 erstmals in deutscher Übersetzung vor. Zu tun hat das damit, daß der Kampf um die Soziologie und ihre Grenzen in jüngster Zeit neu entflammt ist. Muß die geltende Geschichte des Faches umgeschrieben werden, ist der Lorbeer des "Klassischen" neu zu verteilen, kann der "Sieg" der Durkheimianer rückgängig gemacht werden? Kommt alle Ehre nun de Tarde zu - Tarde, dem intellektuellen Einzelgänger und Selbstdenker, der in den 1890er Jahren durchaus ein Erfolgsautor war, der literarische Neigungen hatte und der sein Publikum in der "besseren Gesellschaft" des Frankreichs seiner Zeit suchte und fand?

          Brauch statt Gebrauch

          "Die Gesellschaft ist Nachahmung" lautet der berühmteste Satz de Tardes. In der unendlichen Vielzahl der sozial aneinander anschließenden Akte des Imitierens (und des Imitierens des Imitierens) stellt die Gesellschaft sich her. Diese Idee, das soziale Geschehen auf imitativem (und keinem anderen) Wege zusammengeschlossen zu denken, stattete de Tarde nun mit einem Fundament aus, das über das Feld des Sozialen weit hinausreichte. Die physikalische Welt kennt, wie de Tarde es sieht, die Wiederholung als Schwingung, die organische Welt hat sie als Reproduktion und Vererbung, die soziale hat sie in Gestalt der Nachahmung. Dieser teils wissenschaftliche, teils metaphysische Unterbau bringt Soziologie in die respektable Nachbarschaft zu Physik und Biologie. Solche Anlehnung an andere, an reputationsstarke Disziplinen stattet die Nachahmung mit metasozialer Rückendeckung aus. De Tarde erschöpft sich nun aber keineswegs in der Anlehnung und Analogie. Die Differenz des Sozialen gegenüber dem Biologischen, die Befreiung der Nachahmung von der Vererbung macht er mit Nachdruck geltend. Sie verschafft dem Sozialen seine eigene Evolution, seinen eigenen Spielraum für Erfindungen oder Entdeckungen hier und für Nachahmung und Verbreitung dort.

          Die Tardesche Soziologie ist um den Gegensatz von Erfindung und Nachahmung herum organisiert. Bedeutet das nicht einen zu engen Blick auf das weite Feld des Sozialen? Man kann die Frage verneinen, denn de Tardes Geschick, in den sozialen Verhältnissen imitative Handlungsmuster zu entdecken und sichtbar zu machen, ist beträchtlich, und eine Vielfalt von Sozialformen werden auf die Art zur Sprache gebracht.

          Nachdrücklich etwa führt de Tarde den Blick auf die normativen Sachverhalte, auf Konformität und Abweichung, auf Verhaltensregelmäßigkeiten und soziale Kontrolle. Auch alle Verhältnisse von Belehrung und Lernen, zumal solche, die Vorbilder bieten, werden unter das Dach der Nachahmung gezogen. Der soziale Konflikt ist Nachahmung mit negativem Vorzeichen: Man tut das Gegenteil des Vorbilds und bindet sich negatorisch an es. Zugleich geraten die großen Imitationskomplexe häufig in Widerspruch zueinander, Neuerungen bringen sie in evolutionären Verdrängungswettbwerb. Bei de Tarde hat das den Titel des "logischen Zweikampfes".

          Schließlich sind auch die sozialen Reichweiten der Nachahmung Thema des Buchs. Unter dem Titel der Mode verhandelt de Tarde das grenzüberschreitende Imitieren; hier sieht er starke Tendenzen zu einem Weltverkehr am Werk, den nationale Grenzen oder (wie zeitgenössisch unvermeidlich) Rassenschranken nicht aufhalten. Gebrochen werden solche Tendenzen aber immer wieder durch das, was im Deutschen "Brauch" heißt und in der ansonsten tadellosen Übersetzung von Jadja Wolf konstant-mißbräuchlich "Gebrauch" genannt wird. Gemeint ist damit die rückwärts orientierte Nachahmung, also das traditionale Kollektiv- und Kulturgut, das sich an die Vorväter bindet und darin ethnisch Eigenes gegenüber Fremdem in Geltung hält.

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Topmeldungen

          Brexit-Kommentar : Mays Plan B ist Plan A

          Bei keiner wichtigen Frage änderte Premierministerin May ihre Haltung. Sie will nun wieder reden – mit den Abgeordneten und der EU. Dass es jetzt schnell gehen muss, kann sogar ein Vorteil sein.

          Personalie Patzelt : Zwischen den Fronten

          Werner Patzelt soll der sächsischen CDU helfen, ihr Wahlprogramm auszuarbeiten. Seit das feststeht, ist um ihn eine Kontroverse entbrannt – die auch alte Konflikte mit der TU Dresden wieder befeuert.
          Wie ausradiert: Die Zerstörung immer größerer Teile des Gehirns führt zum großen Vergessen und am Ende sogar zum Verlust der Persönlichkeit.

          16 Jahre vor der Demenz : Ein Bluttest für Alzheimer

          Unheilbar, aber nicht unsichtbar: Nachdem deutsche Forscher entdeckten, dass Alzheimer-Spuren lange vor Krankheitsbeginn im Blut zu finden sind, haben sie einen Bluttest entwickelt. Anwendungsreif ist er nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.