https://www.faz.net/-gr3-9zrxd

Buch über Cambridge Analytica : In den Fängen der neuen Kolonialherren

  • -Aktualisiert am

Reumütiger Whistleblower: Christopher Wylie Bild: AFP

Teile und herrsche: Christopher Wylie beschreibt die Strategien seines früheren Arbeitgebers Cambridge Analytica und zeigt, wie verwundbar die Demokratie ist.

          4 Min.

          Christopher Wylie will, dass die Welt ihm vergibt. Der ehemalige Mitarbeiter der Firma Cambridge Analytica fühlt sich dafür verantwortlich, dass Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten gewählt wurde und Großbritannien aus der Europäischen Union ausgetreten ist.

          Das bereits 2019 im englischen Original erschienene Buch zeichnet den Weg des jungen Kanadiers durch die Schattenwelt der Politikberatung nach. 2007 heuerte er bei der Liberalen Partei seines Heimatlandes an, um ihr beim Aufbau einer datenbankgestützten Wahlwerbestrategie – Stichwort: Microtargeting – nach amerikanischem Vorbild zu helfen. Abgeschreckt von den altbackenen Parteistrukturen wechselte Wylie schon bald nach Großbritannien und begann ein Jurastudium an der London School of Economics. Doch ganz mochte er von der Politik nicht lassen, über seine Kontakte landete er als Berater bei den Liberal Democrats. Auch dort wollte er die Wahlwerbung modernisieren. Die Passagen über seine Treffen mit den Parteimitgliedern in den Ortsgruppen der LibDems und seine Versuche, den wesentlichen Aspekten nachzuspüren, die eine liberale Partei einen, gehören zu den interessantesten im Buch.

          Christopher Wylie: „Mindf*ck“. Wie die Demokratie durch Social Media untergraben wird.
          Christopher Wylie: „Mindf*ck“. Wie die Demokratie durch Social Media untergraben wird. : Bild: Dumont Verlag

          Im Jahr 2013 lernt Wylie Alexander Nix kennen, den Chef der Politikberatungsfirma SCL Elections, die beste Beziehungen zu Geheimdiensten pflegt und Wahlgänge in der Karibik oder in afrikanischen Staaten zu beeinflussen versucht. Der Rest kommt dem Nachrichtenleser zunehmend bekannt vor. Steve Bannon und sein ultrakonservativer Mäzen Robert Mercer erkennen das Potential, das in Wylies Vorschlägen steckt, und Bannon verabreicht ihm die härteste Droge, die die Welt einem Nerd zu bieten hat: ehrliches Interesse für seine Arbeit. Um den wichtigen Kunden aus den Vereinigten Staaten für sich zu gewinnen, erfindet Nix die Firma Cambridge Analytica, denn Bannon mochte die Atmosphäre der britischen Universitätsstadt.

          Geld und Einfluss

          Schlüsselmoment in Wylies Erzählung ist der Trick, mit dem sein Kollege Aleksandr Kogan es schafft, mit einer simplen Facebook-App Hunderttausende von Profilen aus dem sozialen Netzwerk abzuziehen, um mit diesen Informationen eine soziometrische Datenbank aufzubauen, mit deren Hilfe politische Manipulationstricks und Slogans getestet und an den Mann gebracht werden können. Schon 2014, also bevor der amerikanische Wahlkampf und die Brexit-Kampagne wirklich heiß werden, überwirft sich Wylie mit Alexander Nix und verlässt SCL. Wylie schreibt, er sei zunehmend von den Machenschaften seiner Ex-Kollegen entsetzt gewesen. Er habe versucht, das Management von Facebook über die Schwachstellen in deren System zu informieren, diese seien aber unterschätzt oder aus wirtschaftlichem Kalkül ignoriert worden.

          Ein bemerkenswertes wiederkehrendes Motiv in „Mindf*ck“ ist die Übertragung wohlerprobter kolonialer Herrschaftsmethoden auf die innenpolitischen Mechanismen Großbritanniens und der Vereinigten Staaten. Die Machtkonzentration, die mit dem kapitalintensiven Einsatz immer besserer digitaler Werkzeuge einhergeht, hat Figuren wie Robert Mercer oder Mark Zuckerberg in Positionen gewissermaßen außerhalb ihrer eigenen Gesellschaften gebracht, von denen aus sie deren politische Landschaft mit Geld und Einfluss nach Belieben gestalten können – ganz wie Kolonialherren des neunzehnten Jahrhunderts.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Moral und Demokratie : Wenn politische Lager zu Feindesland werden

          Die Krise würfelt beim Verhältnis von Wissenschaft, Moral und Demokratie einiges durcheinander. Die moralische Neucodierung politischer Konflikte macht es den Bürgern nicht leichter, sich als Retter der Demokratie ins Zeug zu legen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.