https://www.faz.net/-gr3-ahm70

Weltsprachen : Bricht bald das Mandarin-Zeitalter an?

  • -Aktualisiert am

Hübsch anzuschauende Zeichen: Neonreklame in Schanghai Bild: picture-alliance/ dpa

Deutsch in Kontrastbeleuchtung: Gaston Dorren widmet sich den Besonderheiten der zwanzig größten Sprachen und erläutert, wie gerade Englisch zum globalen Dauer-Champion werden konnte.

          4 Min.

          Die Liebe linguistischer Feinschmecker gilt meistens den kleinen Sprachen, ihren grammatischen Schnörkeln, filigranen Satzstrukturen und fremdartigen Begriffen, beherrscht von einigen Tausend oder gar nur wenigen Dutzend Menschen. Der niederländische Journalist Gaston Dorren geht in seinem Buch den umgekehrten Weg: Er stellt die zwanzig größten unter den 6500 Sprachen der Welt vor, die Dickschiffe der globalen Kommunikation, die auf ihrer Fahrt durch die Geschichte viele der kleineren Sprachen abgedrängt oder untergepflügt haben.

          Imperiale Sprachen wie Englisch, Französisch, Portugiesisch, Spanisch, Russisch und Arabisch gehören dazu, aber auch große regionale Verkehrssprachen wie Malaiisch und Suaheli. Zugrunde gelegt hat Dorren seiner Auswahl die Zahlen der Mutter- und Zweitsprachler. Auch wenn solche Sprachstatistiken selten exakt sind, geben sie doch die Größenordnungen wieder. Am unteren Ende der Top 20 stehen Koreanisch und Vietnamesisch mit je 85 Millionen Sprechern. Deutsch liegt mit 200 Millionen im Mittelfeld. Die Spitze bilden, wenig überraschend, das chinesische Mandarin mit 1,3 und Englisch mit 1,5 Milliarden Mutter- und Zweitsprachlern.

          Die große Spannweite menschlicher Ausdrucksmöglichkeiten

          Die Rangliste versammelt die Muttersprachen der halben Weltbevölkerung, ein weiteres Viertel hat eines dieser Idiome als Zweitsprache. Die Größe ist allerdings das einzige Merkmal, das ihnen allen gemeinsam ist. Ihre sprachfamiliäre Zugehörigkeit, ihre Laute und grammatischen Regeln und nicht zuletzt ihre Schriftsysteme unterscheiden sich stark. Am Beginn jedes Kapitels werden die wichtigsten Informationen zur dort vorgestellten Sprache steckbriefartig zusammengefasst. Danach konzentriert sich Dorren auf das, was diese Sprache besonders macht und in ihrer geschichtlichen Entwicklung hervorsticht.

          Gaston Dorren: „In 20 Sprachen um die Welt“. Die größten Sprachen und was sie so besonders macht.
          Gaston Dorren: „In 20 Sprachen um die Welt“. Die größten Sprachen und was sie so besonders macht. : Bild: C.H. Beck Verlag

          Die laienfreundlich, in einem erzählend-anekdotischen Stil geschriebenen Sprachporträts fügen sich wie Mosaike zu einem Gesamtbild, das die große Spannweite menschlicher Ausdrucksmöglichkeiten demonstriert, obwohl es sich ja nur um einen winzigen Bruchteil aller Sprachen handelt.

          Wenn Wörter Bewegungen klangsymbolisch nachbilden

          Die oft sehr fremd anmutenden Eigenschaften von Sprachen wie Persisch, Panjabi oder Suaheli erläutert der Autor anhand von geschickt gewählten Vergleichen mit dem Deutschen. So fällt zugleich auch ein verfremdendes Licht auf das Deutsche, und im Kapitel, das ihm gewidmet ist, stellt Dorren dann auch dessen Merkwürdigkeiten in den Mittelpunkt. Dazu gehören die seit Mark Twain immer wieder gern bespöttelten Wortstellungsregeln ebenso wie die drei grammatischen Geschlechter.

          Weniger bewusst dürfte deutschen Muttersprachlern sein, dass auch der Zwang, das Subjekt in einem Satz immer in Form eines Substantivs oder Pronomens auszudrücken, global gesehen ein Exotismus ist: „Geht noch zur Schule“ ohne „er“ oder „sie“ geht auf Deutsch nur umgangssprachlich und im passenden Zusammenhang. In den meisten anderen Sprachen der Welt ist es ein völlig korrektes Satzmuster. Allerdings ist das Deutsche als Sonderling nur Erster unter Gleichen: Etliche Eigenheiten teilt es mit Niederländisch, Englisch, Friesisch und – parbleu – dem Französischen, das nicht nur seine Umlaute, sondern auch das obligatorische Subjektpronomen den germanischen Zungen der Franken verdankt.

          Konflikte zwischen Indien und Pakistan sowie Hindus und Muslimen

          Während Dorren anhand des Vietnamesischen auf amüsante Weise seine Irrfahrten als Sprachschüler in maximal fremdem Terrain schildert, greift er beim Koreanischen die Ideophone heraus. Diese Wörter bilden Gestalten, Bewegungen, Größenverhältnisse, lautliche Vorgänge und taktile Wahrnehmungen klangsysmbolisch nach. Das geht weit über die auch bei uns bekannten Lautmalereien hinaus und beleuchtet den symbolischen Wurzelgrund menschlicher Sprache.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Foto von einer Zeremonie zum Start von Nord Stream 2 im Jahr 2010 in Russland

          Naftogaz-Chef zu Nord Stream 2 : „Ich glaube, dass Putin blufft“

          Der Chef des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz spricht über Deutschlands Abhängigkeit von russischem Gas und warnt vor der Pipeline Nord Stream 2. Zudem erklärt Yuriy Vitrenko, warum er in dieser Situation auf die Energiewende hofft.
          Elisabeth Winkelmeier-Becker im Bundestag

          Interview über Paragraph 219a : „Es gibt kein Informationsdefizit“

          Die Vorsitzende des Rechtsausschusses Elisabeth Winkelmeier-Becker kritisiert, dass die Ampel das Verbot der Werbung für Abtreibungen streichen will. Ein Gespräch über die Rechte von Müttern und den Schutz des ungeborenen Lebens.