https://www.faz.net/-gr3-o015

: Im Tal der Versuchungen

  • Aktualisiert am

Aus der Geschichte des Impressionismus ist der Name Durand-Ruel nicht wegzudenken. Das Pariser Familienunternehmen hat über lange Zeit eine führende Position im frühen Handel mit der Kunst von Monet, Sisley oder Renoir eingenommen. Bekannt war die Galerie zunächst allerdings für den Absatz von Landschafts- ...

          4 Min.

          Aus der Geschichte des Impressionismus ist der Name Durand-Ruel nicht wegzudenken. Das Pariser Familienunternehmen hat über lange Zeit eine führende Position im frühen Handel mit der Kunst von Monet, Sisley oder Renoir eingenommen. Bekannt war die Galerie zunächst allerdings für den Absatz von Landschafts- und Stillebenmalerei der Schule von Barbizon und des Realismus - für Corot und Rousseau, Courbet oder Bonvin. Durand-Ruel vertrat höchst unterschiedliche Temperamente und Richtungen: Dazu gehörten Bouguereau wie Manet und Puvis de Chavannes.

          Die Dynastie geht auf Jean-Marie Fortuné Durand und seine Frau Marie-Fernande Ruel zurück, die einen Schreibwarenhandel in Paris im Quartier Latin betrieben. Als ihr 1831 geborener Sohn Paul-Marie Joseph in das Geschäft eintrat, hatte die Firma ihr Sortiment schon um Künstlerbedarf und Rahmen erweitert und erste Erfahrungen im Kunsthandel - mit Aquarellen - gemacht. Gegen Pinsel, Paletten und Farben erhielt das Unternehmen manches Werk als Pfand oder Zahlungsmittel, und allmählich wurde dies zum Motor einer eigenen Sammlung und Neuorientierung. Der Laden in der Rue Saint-Jacques auf der Rive Gauche wurde bald schon von Sammlern aufgesucht; doch höchst respektable Adresse wurde Durand-Ruel erst mit dem Umzug auf die Rive Droite und in das damalige Viertel des Kunsthandels im heutigen 9. Arrondissement.

          Sitz des Unternehmens wurde das "Tal der Versuchungen", wie man in Paris die Rue Laffitte nannte. Miete und Umbau der Räume verschlangen horrende Summen, es schien lange, als habe sich die Investition in Äußerlichkeiten nicht gelohnt. Förderlich waren zwar Kontakte zu bedeutenden und finanzkräftigen Sammlern, wie zu Khalil Bey, dem extravaganten "Boulevardtürken" (der 1866 an Courbet den Auftrag für das berühmte Bild "L'Origine du Monde", heute im Pariser Musée d'Orsay, gab), oder zum Duc d'Aumale, dem "Vater" des Musée Condé in Chantilly. Unerläßlich aber waren Kredite verschiedener Bankiers, die Paul Durand-Ruel politisch nahestanden. Sie schienen darüber hinaus erkannt zu haben, daß er über ein gutes Auge und einen Riecher für Zukunftswerte verfügte. Um den Folgen des Kriegs und der Commune zu entgehen, wählte Durand-Ruel 1870/71 das Exil und gründete Dependancen in Brüssel und London. Waren diese Jahre für Durand-Ruel politisch eine Katastrophe und geschäftlich schwierig, so zog er aus den Erfahrungen, die er mit den Niederlassungen machte, doch auch Profit: vor allem für die spätere Expansion des Unternehmens, die dem ungeahnte Ressourcen freisetzenden amerikanischem Markt galt, wie sich noch heute am Bestand dortiger Museen an französischer Kunst ablesen läßt.

          Weitere Themen

          Großreinemachen

          KI im Kunsteinsatz : Großreinemachen

          Mit Hilfe künstlicher Intelligenz wird Shakespeare sortiert und Beethoven vollendet. Werke von Leonardo und Cézanne, Kafka und Musil, Mahler und Musil warten schon. Wohin soll das führen?

          Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane Video-Seite öffnen

          Festnahme : Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane

          Auf der Art Basel in Miami hat ein Performance-Künstler eine an die Wand geklebte Banane aufgegessen, die ein Werk des Italieners Maurizio Cattelan und bereits für einen sechsstelligen Betrag verkauft worden war.

          Topmeldungen

          Dicke Luft in Stuttgart

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Leonardos „Heiliger Hieronymus in der Wildnis” blieb um 1480 unvollendet.

          KI im Kunsteinsatz : Großreinemachen

          Mit Hilfe künstlicher Intelligenz wird Shakespeare sortiert und Beethoven vollendet. Werke von Leonardo und Cézanne, Kafka und Musil, Mahler und Musil warten schon. Wohin soll das führen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.