https://www.faz.net/-gr3-qzqv

: Illusion einer Traumkombination

  • Aktualisiert am

In jüngster Zeit las man ein paar "Minderheitenvoten" von Fachpsychologen, aus denen großer Unmut über den Hype der Hirnforschung spricht. So heißt es in einem "Manifest" (F.A.Z. vom 16. Juni), das sechs Psychologieprofessoren in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift "Gehirn & Geist" veröffentlichten: ...

          4 Min.

          In jüngster Zeit las man ein paar "Minderheitenvoten" von Fachpsychologen, aus denen großer Unmut über den Hype der Hirnforschung spricht. So heißt es in einem "Manifest" (F.A.Z. vom 16. Juni), das sechs Psychologieprofessoren in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift "Gehirn & Geist" veröffentlichten: "Besonders nachteilige Auswirkungen auf das Verhältnis von Hirnforschung und Psychologie hat das populäre Mißverständnis, die Neurowissenschaften könnten einen besser fundierten Zugang zum Verständnis psychischer Prozesse anbieten oder könnten gar den alten Traum erfüllen, unsichtbare psychische Konstrukte (etwa emotionale oder kognitive Prozesse oder Willensakte) sichtbar zu machen. Bereits jetzt ist zu erkennen, daß diese Fehleinschätzung der Psychologie großen Schaden zufügt, und zwar in der Konkurrenz um die beschränkten finanziellen Ressourcen und Fördermittel."

          Wie das aktuelle Buch zu diesem Streit der Zunft liest sich Manfred Veldens Studie "Biologismus - Folge einer Illusion". Der Professor für Physiologische Psychologie beschreibt in wissenschaftshistorischer Sicht ein Grundmißverständnis seines Faches: daß die menschliche Psyche nicht etwa nur eine unbestritten biologische Grundlage hat, sondern - und hier setzt Velden das weitreichende Mißverständnis an - "darüber hinaus auch über biologische Prozesse erklärt werden kann". Velden bezeichnet es als eine sein Fach von Anfang an leitende Illusion, "daß sich psychische Prozesse generell im Sinne einer Naturwissenschaft, also in Form allgemeinverbindlicher Regeln (Gesetze), beschreiben lassen". Diese Illusion sei der Psychologie gleichsam mit in die Wiege gelegt worden, als sie sich im neunzehnten Jahrhundert als Wissenschaft konstituierte. So sprach Friedrich Albert Lange in seiner berühmt gewordenen "Geschichte des Materialismus" von 1866 davon, eine "Psychologie ohne Seele" aufbauen zu wollen. Und Physiologen wie Johannes Müller und Hermann Helmholtz sowie Physiker wie Gustav Theodor Fechner waren nach der Jahrhundertmitte die entscheidenden Wegbereiter einer naturwissenschaftlichen Psychologie. Insofern hat das aktuelle Aufbegehren einiger Psychologen gegen die Vereinnahmung durch die Neurowissenschaften auch eine leicht ahistorische Note. War doch die Naturalisierung der Seele bereits ins Gründungsdokument der Psychologie eingeschrieben - und ist breitenwirksam bis heute entfaltet.

          Nun ist Veldens Buch alles andere als ein antinaturalistisches Manifest. Nicht das Ob, sondern das Wie der Naturalisierung steht für den Autor zur Debatte, und in diesem Sinne hat er eine herzhafte Provokation des fachpsychologischen main stream verfaßt. Um Mißverständnissen vorzubeugen, betont der Autor gleich eingangs, "daß meine Kritik sich nicht gegen den Einsatz naturwissenschaftlicher Methoden in der Psychologie richtet (ihre Nützlichkeit muß von Fall zu Fall geprüft werden), sondern gegen die Psychologie als Naturwissenschaft". Worum es Velden geht, ist die Dekuvrierung eines überzogenen, von effekthascherischen Versprechungen lebenden Anspruchs ("how the brain works"), die Sozialwissenschaften als Sparten der Biologie aufzufassen. "Menschliche psychische Prozesse, nicht direkt beobachtbar und nur indirekt und auf äußerst unsicherem Wege über objektive Daten erschließbar, einer unendlichen Vielfalt von Einflußfaktoren ausgesetzt, durch eine ebenso unendliche Vielfalt von individuellen Unterschieden gekennzeichnet und zu allem Überfluß auch noch ständigem Wandel unterworfen, sind einfach kein Gegenstand, der sich für die Erstellung von verbindlichen Regeln im Sinne einer Naturwissenschaft eignet."

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Wochen der Beschwichtigung äußert sich Donald Trump nun in drastischen Worten über die Bedrohung durch Covid-19 für die Vereinigten Staaten.

          Corona-Krise : Trumps Kehrtwende

          Noch vor wenigen Tagen wollte Präsident Donald Trump sein Land schon bald zur wirtschaftlichen Normalität zurückführen. Nun hat er seine Vorhersagen zur befürchtenden Anzahl an Todesopfern revidiert.
           Unser Autor: Patrick Schlereth

          F.A.Z-Newsletter : Jetzt sind Sie gefragt

          In der Corona-Krise sind wir rund um die Uhr für Sie im Einsatz. Trotzdem wird es Fragen geben, die Sie noch nicht hinreichend beantwortet sehen. Schreiben Sie uns! Was heute wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.