https://www.faz.net/-gr3-ys62

Ilija Trojanow / Juli Zeh: Angriff auf die Freiheit : Gefangen im Datennetz

  • -Aktualisiert am

Bild: Verlag

Knapp ist der Platz zum Argumentieren: Ilija Trojanow und Juli Zeh haben eine Kampfschrift gegen die informationelle Ausbeutung des Bürgers verfasst. Leider bleibt ihr zugrunde gelegter Freiheitsbegriff ebenso im Dunkeln wie ein angemessener Umgang mit konkreten Konflikten.

          Zwei Autoren haben ein wichtiges Anliegen, für das sie ihre Leser wachrütteln wollen: „Angriff auf die Freiheit“ lautet das Bedrohungsszenario, der Buchtitel zeigt die verspiegelte Abdeckung einer Überwachungskamera. Zu Recht, denn die Gefahr geht von einer Technik aus, von deren Kontrollpotential Orwell nur träumen konnte: Payback-Karten, DNA-Datenbanken, Mautsysteme, biometrische Ausweise und eben grassierende Videoüberwachung.

          Zusammen mit dem Internet kommt da schon einiges an Informationen über uns zusammen. Eine französische Zeitschrift hat sich darauf verlegt, zusammengegoogelte Porträts von Mitbürgern zu veröffentlichen. Die durchweg geschockten Netzbewohner wissen nun, wer sie für andere sind - alleine durch die freiwillige Preisgabe oder Schaustellung von Splittern ihrer Identität. Sehr peinlich! Aber auch konservativere Gemüter, die sich weniger gerne exponieren und elektrifizierte soziale Netzwerke meiden, unterliegen vielfacher staatlicher oder privater Beobachtung. Einreisekontrollen kann man sich eben nicht aussuchen.

          Eine Kampfschrift

          Wir lassen es zu, weil wir wünschen, in Sicherheit und Wohlstand zu leben. Das ist ein Fehler, rufen die Schriftsteller Ilija Trojanow und Juli Zeh. Sie sagen: Ihr habt den Wert der Freiheit vergessen, rettet die Selbstbestimmung, passt besser auf eure Daten auf! Auch scheinbare Selbstverständlichkeiten wie die Segnungen der Grundrechte können durch schleichende Aushöhlung verlorengehen, wenn man nicht wachsam ist. Diese nicht ganz falsche Stoßrichtung des Buches erklärt den alarmistischen Ton, die direkte Ansprache des Lesers und die durchweg sehr verkürzten Argumentationen: Es geht um Politik, nicht um akademische Gelehrsamkeit.

          Dass das Buch wenig subtil vorgeht, kann demnach aufs selbstgewählte Genre der Kampfschrift zurückgeführt werden. Da es schon auf dem Beipackzettel steht, wird sich vermutlich kein Leser darüber echauffieren. Aber er wird sich auch nicht - und das wiegt schwerer - an dem schmalen Pamphlet derart entzünden, dass er auf die Barrikaden geht. Dafür ist der Zugriff auf das Thema zu wenig eigensinnig. Wo kaum eine Woche vergeht, in der nicht ähnlich gestrickte Aufklärungs- und Mahnschriften erscheinen, liegt die Messlatte für Herausragendes hoch.

          Wenig Neues

          Tatsächlich haben Trojanow und Zeh wenig Neues zu bieten. Eine literarische Verarbeitung hätte dem Thema womöglich die Schubkraft verliehen, die sich die Autoren von ihrer Kampfschrift versprochen haben. Dass Juli Zeh das Zeug dazu hat, uns für ein bereits vielfältig diskutiertes Thema noch einmal ganz neu die Augen zu öffnen, zeigt nicht zuletzt ihr jüngster Roman „Corpus delicti“, der die Idee der totalen Prävention in einer Gesundheitsdiktatur so beschreibt, dass sie unter die Haut geht (F.A.Z. vom 28. Februar 2009).

          Hier jedoch handelt es sich um ein Sachbuch, das der Kraft literarischer Fiktionalisierungen von vornherein enträt. Die Beispiele, die die beiden Autoren aus der schönen neuen Überwachungswelt zusammentragen, sind bekannt. Alles ist auf das Genre der Polemik abgestimmt. So bleibt die Exegese hinter raffinierteren Werken zurück, siehe Dietmar Kammerers im Vorjahr erschienene „Bilder der Überwachung“. So, wie dort geschehen, kann man sich auch dem Medien- und Mentalitätswandel nähern und seine kulturellen und technischen Bedingungen aufspüren. Übrigens geschah dies bei Kammerer in eleganterer Prosa als bei dem Schriftstellertandem. Die Eröffnungsszene wiederum, in der ein normal überwachter Tag im Leben des Bürgers entrollt wird, ist geradezu ungeniert an Wolfgang Sofskys „Verteidigung des Privaten“ von 2007 angelehnt.

          Die strengen Richter

          Die andauernde Aktualität des Themas hätte eine Dramatisierung verlangt, die es als Zukunftsthema mit einschneidenden Folgen für den Mentalitätswandel greifbar macht. Es geht um nicht weniger als um die Ausrechenbarkeit des Bürgers für beliebige kommerzielle und ideologische Interessen. Der nächste Datenskandal ist ja nur eine Frage der Zeit oder des genauen Hinsehens; die Schwarzmarktpreise für Entwendetes und Erschlichenes sind nicht hoch. Voraussetzung eines wirksamen Schutzes wäre ein Umdenken aller Betroffenen, und hier sind eben nicht nur Politiker und ihre Wähler die Adressanten, sondern alle Bürger, die sich kritisch fragen lassen müssen, welche Zugewinne an Sicherheit und Wohlstand sie erhoffen und welchen Preis sie dafür zu zahlen bereit sind. Der Nacktscanner, den die Autoren als die letzte Entblößung eines Sicherheitswahns beschreiben, ist ja dann doch nicht gekommen.

          Weitere Themen

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          Einmal mehr hatte Paco Alcacer (Mitte) großen Anteil am Dortmunder Erfolg.

          Dortmunds 2:1 gegen Bremen : Wie berauscht

          Der Tabellenführer der Bundesliga ist derzeit nicht zu stoppen: Gegen Werder Bremen kommt die Borussia zu einem verdienten Heimerfolg und ist nun inoffizieller Herbstmeister. Kurz vor dem Schlusspfiff wird es nochmal turbulent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.