https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/ich-brutalstmoeglich-1775204.html

: Ich, brutalstmöglich

  • Aktualisiert am

"Besonders danken möchte ich meinen Eltern, dass sie mich zu dem gemacht haben, was ich heute bin, auch wenn sie immer dagegen waren, dass ich einmal so werde." Austrofred ist heute der bedeutendste Popkünstler Österreichs, jedenfalls nach eigener Einschätzung, während die Mitwelt reserviert bleibt. "Vielleicht ...

          1 Min.

          "Besonders danken möchte ich meinen Eltern, dass sie mich zu dem gemacht haben, was ich heute bin, auch wenn sie immer dagegen waren, dass ich einmal so werde." Austrofred ist heute der bedeutendste Popkünstler Österreichs, jedenfalls nach eigener Einschätzung, während die Mitwelt reserviert bleibt. "Vielleicht muss man wirklich oft erst einmal sterben, dass die Leute die Qualitäten von einem zu schätzen wissen. So war es beim Freddie Mercury, so war es beim Falco und beim Klestil, und beim Johannes Paul ist es jetzt nicht viel anders." Franz Adrian Wenzl, der als Austrofred Queen-Playbacks mit Texten österreichischer Pophits vernäht (aus "Don't Stop me Now" wird "An Macho hoit nix auf", aus "Another One Bites the Dust" "Eich Dodln gib i Gas"), hat von 2004 bis 2006 ein Netz-Tagebuch geführt. "Wobei ich eine Buchveröffentlichung immer schon im Hinterkopf gehabt habe, aber das war von Anfang an rein nur mehr zum Abcashen gedacht." Stoff bieten die Entsagungen des Touralltags, so die Defizite des "Caterings" oder die Aufdringlichkeiten der Fans von Jung ("Jeder Mensch - auch der ,Groupie' - ist zu einem gewissen Grad ein soziales Tier, er sucht Zuneigung und Wärme. Verwehren wir sie ihm nicht!") bis Alt, etwa bei Seniorenveranstaltungen: "Sie machen immer eine geile Stimmung. Tanzen tun sie halt langsamer." Wie bei Helge Schneider sind die Mitarbeiter seines eigenen "Kompetenzzentrums" die ersten Opfer, wenn dem Chef mal wieder "das Geimpfte aufgeht"; aber noch lieber wird über die "schiachen" Kollegen aus dem Showgeschäft von Ambros über Moik bis Christina Stürmer hergezogen. Am Werk ist hier ein maliziöser Meister der österreichischen Eigenart, ausgesuchte Höflichkeit mit bodenloser Gemeinheit zu verbinden. Brutal komisch. (Austrofred: "Ich rechne noch in Schilling". Ansichten eines unbequemen Zeitgenossen 2004-2006. Czernin Verlag, Wien 2009. 166 S., br., 15,90 [Euro].) rik

          Weitere Themen

          Der Hölle doch sehr zugeneigt

          Über Piraten : Der Hölle doch sehr zugeneigt

          Auf hoher See unter der Totenkopfflagge: Siegfried Kohlhammer wettert gegen ein sozialromantisches Bild der Piraten, zu dem sich David Graeber durchaus hingezogen fühlte.

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.