https://www.faz.net/-gr3-121r8

: Ich, brutalstmöglich

  • Aktualisiert am

"Besonders danken möchte ich meinen Eltern, dass sie mich zu dem gemacht haben, was ich heute bin, auch wenn sie immer dagegen waren, dass ich einmal so werde." Austrofred ist heute der bedeutendste Popkünstler Österreichs, jedenfalls nach eigener Einschätzung, während die Mitwelt reserviert bleibt. "Vielleicht ...

          1 Min.

          "Besonders danken möchte ich meinen Eltern, dass sie mich zu dem gemacht haben, was ich heute bin, auch wenn sie immer dagegen waren, dass ich einmal so werde." Austrofred ist heute der bedeutendste Popkünstler Österreichs, jedenfalls nach eigener Einschätzung, während die Mitwelt reserviert bleibt. "Vielleicht muss man wirklich oft erst einmal sterben, dass die Leute die Qualitäten von einem zu schätzen wissen. So war es beim Freddie Mercury, so war es beim Falco und beim Klestil, und beim Johannes Paul ist es jetzt nicht viel anders." Franz Adrian Wenzl, der als Austrofred Queen-Playbacks mit Texten österreichischer Pophits vernäht (aus "Don't Stop me Now" wird "An Macho hoit nix auf", aus "Another One Bites the Dust" "Eich Dodln gib i Gas"), hat von 2004 bis 2006 ein Netz-Tagebuch geführt. "Wobei ich eine Buchveröffentlichung immer schon im Hinterkopf gehabt habe, aber das war von Anfang an rein nur mehr zum Abcashen gedacht." Stoff bieten die Entsagungen des Touralltags, so die Defizite des "Caterings" oder die Aufdringlichkeiten der Fans von Jung ("Jeder Mensch - auch der ,Groupie' - ist zu einem gewissen Grad ein soziales Tier, er sucht Zuneigung und Wärme. Verwehren wir sie ihm nicht!") bis Alt, etwa bei Seniorenveranstaltungen: "Sie machen immer eine geile Stimmung. Tanzen tun sie halt langsamer." Wie bei Helge Schneider sind die Mitarbeiter seines eigenen "Kompetenzzentrums" die ersten Opfer, wenn dem Chef mal wieder "das Geimpfte aufgeht"; aber noch lieber wird über die "schiachen" Kollegen aus dem Showgeschäft von Ambros über Moik bis Christina Stürmer hergezogen. Am Werk ist hier ein maliziöser Meister der österreichischen Eigenart, ausgesuchte Höflichkeit mit bodenloser Gemeinheit zu verbinden. Brutal komisch. (Austrofred: "Ich rechne noch in Schilling". Ansichten eines unbequemen Zeitgenossen 2004-2006. Czernin Verlag, Wien 2009. 166 S., br., 15,90 [Euro].) rik

          Topmeldungen

          Ein berittener Grenzbeamter versucht im September nahe Del Rio in Texas einen Migranten zu packen.

          Abschieben im Schnellverfahren : Bidens Asyl-Debakel

          In Texas warten fast 10.000 haitianische Asylsuchende unter einer Brücke auf ihre Abschiebung. Die Situation an der Grenze ist schnell zu einer Krise für Präsident Biden geworden – selbst Demokraten vergleichen ihn mit Trump.
          Traut sich den Freestyle nicht zu: Baerbock macht Wahlkampf in Leipzig.

          Wahlkampf der Grünen : Baerbocks Rückfall

          Annalena Baerbock wollte die Grünen in die Mitte der Gesellschaft führen und so das Kanzleramt erobern. Der Plan ging nicht auf, die Kandidatin fiel auf halber Strecke in alte Muster. Wie konnte das passieren?
          Passt das? In Esbjerg gab es Vorwürfe, in München soll es besser laufen.

          Trainer in München nach Eklat : Ein Mann mit speziellem Ruf

          Bei seinem vorherigen Verein warfen die Spieler Peter Hyballa sexistische und erniedrigende Kommentare vor. Das streitlustige Führungspersonal von Türkgücü München sieht sich mit ihm bestens ergänzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.