https://www.faz.net/-gr3-pa6c

: Hinweis

  • Aktualisiert am

EUGENIK. Auf dem Höhepunkt der biopolitischen Debatte hatte sich vor drei Jahren Jürgen Habermas mit seiner Schrift "Die Zukunft der menschlichen Natur. Auf dem Weg zu einer liberalen Eugenik?" (Suhrkamp Verlag, Frankfurt 2001) zu Wort gemeldet. Das Buch ist inzwischen in einer erweiterten Ausgabe ...

          EUGENIK. Auf dem Höhepunkt der biopolitischen Debatte hatte sich vor drei Jahren Jürgen Habermas mit seiner Schrift "Die Zukunft der menschlichen Natur. Auf dem Weg zu einer liberalen Eugenik?" (Suhrkamp Verlag, Frankfurt 2001) zu Wort gemeldet. Das Buch ist inzwischen in einer erweiterten Ausgabe erschienen, die als Anhang eine Auseinandersetzung mit einigen Kritikern von Habermas' Thesen enthält - dazu zählen so unterschiedliche Positionen wie jene seinerzeit in der "Deutschen Zeitschrift für Philosophie" (Heft 1, 2002) dokumentierten Repliken von Dieter Birnbacher, Ludwig Siep oder Robert Spaemann. Aus der internationalen Diskussion werden Thomas Nagel und Thomas McCarthy berücksichtigt. Der Auseinandersetzung kommt grundsätzliche Bedeutung zu, weil sie über die biopolitische Debatte hinaus nach den Möglichkeiten und Grenzen der Naturalisierung unseres Selbstverständnisses fragt. Ausführlich kritisiert Habermas die eugenische Logik, wie sie in den etwa in Amerika schon üblichen merkmalsverändernden genetischen Eingriffen zum Ausdruck kommt. Eugenische Konzepte bewertet er unter anderem als Paradoxie einer (unmöglichen) Vorwegnahme künftiger Lebenswelten: "Sind Eltern, die nur das Beste für ihre Kinder wollen, wirklich in der Lage, die Umstände - und das Zusammenwirken dieser Umstände - vorauszusehen, unter denen beispielsweise ein glänzendes Gedächtnis oder hohe Intelligenz (wie immer wir sie definieren wollen) segensreich sein werden? Ein gutes Gedächtnis ist oft, aber keineswegs immer ein Segen." Ähnliches gelte für hohe Intelligenz. Eltern können nicht einmal wissen, "ob eine leichtere körperliche Behinderung ihrem Kinde nicht am Ende zum Vorteil ausschlagen wird". Eugenik ist, so gesehen, auch ein Problem der Hochrechnung. Im Blick auf die in Deutschland verbotene Präimplantationsdiagnostik (PID) greift Habermas die Frage auf, ob dieses Verfahren schon ein eugenisches sei. Seine Antwort: "Eine Handlung, die auf die Selektion des gesünderen Lebewesens hinausläuft, läßt sich von derselben Einstellung wie eine eugenische Praxis leiten." Der Band empfiehlt sich als Beitrag zur Schärfung der biopolitischen Begrifflichkeit.

          gey

          Weitere Themen

          Er macht sich zum Affen

          Komödie bei Arte : Er macht sich zum Affen

          Kerniges aus Kärnten: Die liebevoll derbe Komödie „Harri Pinter, Drecksau“ zeigt, was sich mit guten Dialogen, starken Darstellern und punktgenauer Inszenierung aus einem Standardplot rausholen lässt.

          San Diego im Comic-Con-Wahn Video-Seite öffnen

          Superhelden und Superschurken : San Diego im Comic-Con-Wahn

          Was als Gelegenheit für Comic-Fans begann, Ausgaben zu kaufen und zu verkaufen oder die Autoren der Comics kennenzulernen, gilt heute als die weltgrößte Messe ihrer Art. Immer populärer geworden ist auch Cosplay - der Darstellung einer Figur aus Comic, Videospiel, oder Manga.

          Topmeldungen

          Die aufgewendete Energie ist enorm, der Ertrag mager: Geförderte Humboldt-Universität in Berlin.

          Exzellenz-Förderung : Noch so ein Sieg

          Ein Wettbewerb, in dem es nur Sieger gibt, ist eigentlich keiner: Welche Universitäten über die Exzellenzinitiative gefördert werden und welche nicht, sagt so gut wie nichts aus.

          Persischer Golf : Vermisst irgendjemand eine Drohne?

          Ein weiterer Zwischenfall im Golf schafft Verwirrung. Iran dementiert amerikanische Angaben über einen Drohnenabschuss. Zugleich macht Teheran ein neues Gesprächsangebot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.