https://www.faz.net/-gr3-ack99

Buch über den Bubikopf : Ein Haarschnitt mit revolutionärer Wirkung

  • -Aktualisiert am

Einflussreiche Bob-Ikone: die amerikanische Schauspielerin Louise Brooks, hier 1928 Bild: Picture-Alliance/United Archives/WHA

Zeichen von Modernität oder kultureller Niedergang? Helga Lüdtke erörtert die Auseinandersetzungen um den Bubikopf in der Weimarer Republik.

          4 Min.

          Gefällt Ihnen der Bubikopf?“, fragte der Sozialpsychologe Erich Fromm Arbeiter und Angestellte am Ende der Weimarer Republik. Mit seiner empirischen Erhebung wollte er einiges über kulturelle und ästhetische Standards, aber auch im Wandel begriffene Geschlechterrollen in Erfahrung bringen. Der Bubikopf, hielt Fromm als Ergebnis seiner Studie für das Frankfurter Institut für Sozialforschung fest, sei weit verbreitet und werde in der Bevölkerung überwiegend akzeptiert. Diese Frisur, hieß es weiter, bringe weibliche Emanzipationsbestrebungen zum Ausdruck. Sie trage dazu bei, die „konventionelle Unterscheidung zwischen Mann und Frau“, aber auch Generationsunterschiede zu verwischen und traditionelle Konventionen herauszufordern.

          So betrachtet, konnte ein Friseurbesuch weit über Geschmacksfragen hinausreichen. Bis heute gilt der „Bubenkopf“, wie er anfangs hieß, als Ikone der Goldenen Zwanziger und Signet der „Neuen Frau“, die selbstbewusst eine gewandelte Lebensweise beanspruchte. Von einfachen Erfolgsgeschichten und Fortschrittserzählungen hält Helga Lüdtke allerdings nicht allzu viel. Sie betont in ihrem Buch, wie mannigfaltig die Motive für den Bubikopf-Schnitt sein konnten. Was in dem einen Fall ein markantes Zeichen der Selbstbestimmung und geschlechterspezifischer Ernsthaftigkeit war, entsprang in dem anderen lediglich einem modischen Trend oder dem spielerischen Wunsch nach Maskerade.

          Friseure waren skeptisch

          Überhaupt gehört es zu Lüdtkes Anliegen, ein weites Spektrum von Stimmen und Bildern samt Ambivalenzen erkennbar werden zu lassen. Indem sie Geschichte als Collage versteht, will sie Stereotype und Generalisierungen vermeiden und den Variantenreichtum des weiblichen Eigensinns ebenso wie des männlichen Blicks widerspiegeln. Von einer Überhöhung der „Neuen Frau“ als Teil einer von Goldglanz überstrahlten Weimar Culture ist sie weit entfernt.

          Gleich und gleich gesellt sich gern: Das „Luciano-Ballet“ in den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts. Bilderstrecke
          Bühne, Werbung, Sport : Hundert Jahre Bubikopf

          Die Friseure begegneten dem Trend, der von Paris ausging und dem „Coupe à la Garçonne“ bald auch in Berlin zu Popularität verhalf, zunächst mit Skepsis. Im zentralen Verbandsorgan, der „Deutschen Allgemeinen Friseur-Zeitung“, war zu lesen, der Bubikopf sei eine „Frisur für verlauste Russinnen, nicht aber für eine Dame“ und überhaupt ein „Unglück für unseren Beruf“. Das war allerdings ein Irrtum, sollte das Geschäft mit der Kurzhaarfrisur doch regelrecht aufblühen.

          „Ausdruck der ganzen hier vorliegenden Lebenshaltung“

          Der Formenvielfalt waren kaum Grenzen gesetzt: Sie reichte von glatt und kurz als markanter „Herrenschnitt“ über die Wellenfrisur einer „Ondulation à la Marcel“ bis zur einzelnen „Schmachtlocke“ über der Wange, dem berühmten „Herrenwinker“. Anhand vielfältiger Quellen – ob Modezeitschriften, Filmplakate oder Notenblattcover, Autobiografien oder private Tagebücher, satirische Verse oder Liedtexte – zeigt Helga Lüdtke, wie viel Aufmerksamkeit eine Frisur auf sich ziehen konnte und wie verschiedenartige Interpretationen an die Chiffre „Bubikopf“ geknüpft wurden.

          Weitere Themen

          Der Wahnsinn hat Methode

          Country-Revival : Der Wahnsinn hat Methode

          Schwerer Fall von Retromanie: Charley Crockett war Straßenmusiker, dann nahm er neun Alben mit amerikanischer Rootsmusik in sechs Jahren auf, und nun fordert er auf dem zehnten namens „Music City U.S.A.“ auch noch das Country-Establishment heraus.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. Der amerikanische Außenminister versucht die Wogen zu glätten.
          Frauen in Burkas warten vor einer Kabuler Bäckerei auf kostenloses Brot.

          Verbleibende Ortskräfte : Ausharren in Kabul

          Mehr als 5000 Menschen hat Deutschland seit der Machtübernahme der Taliban aus Afghanistan ausgeflogen. Doch Tausende warten noch auf Hilfe.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.