https://www.faz.net/-gr3-72aof

Hans Blumenberg: Quellen, Ströme, Eisberge : Eine Metapher bricht schon mal zusammen

  • -Aktualisiert am

Bild: Verlag

Ein tolles Buch für Spezialisten: Der Philosoph Hans Blumenberg untersucht die sprachlichen Möglichkeiten von Quelle, Strom und Eisberg.

          Man hat erkennbar einen Rohling vor sich. Die aus dem Nachlass als dreigeteilter Ganztext herausgegebene Arbeit zu den Metaphernkomplexen „Quelle“, „Strom“, „Eisberg“ basiert auf einem weitgehend durchgeschriebenen, um 1980 entstandenen Manuskript. An Zitaten entlang legt Blumenberg verschiedene Gedankenfäden aus, bahnt Wege durchs Material. Ein Spannungsbogen ist kaum erkennbar. Überleitungen wirken angestrengt, manchmal brüsk. Die Darstellung will sich, historische Kenntnis voraussetzend, offenkundig von jeder Chronologie lösen. Welche Gestaltidee den Text jedoch im Ganzen hätte regieren sollen, bleibt offen - auch nach der Lektüre. Ein Lektor würde einem lebenden Verfasser gesagt haben: Die Sache hat (noch) keinen Zug.

          Wie man es von Blumenberg kennt, sind die drei Partien freilich dicht und reich. Der Abschnitt Quellen besichtigt die teils raffinierten Modifikationen und Brechungen von Ursprünglichkeitserwartungen, welche Realsemantik erst einmal nahelegt. So unterminiert Droysen die Vorstellung, historische Quellen kämen nicht doch ihrerseits irgendwoher, Gomperz fordert, der Strom der Geschichte solle zurückfließen, Benjamin sieht sich statt an der Quelle lieber im Tal, in welches ihr Wasser fließt, bei Heidegger führen Holzwege zu Quellen, Freud spricht über die „verborgenen Quellen“ - und so fort.

          Mit den Strömen gerät man in den Bereich von Philosophien des Lebens oder auch ins Gravitationsfeld des Topos vom „Strom der Zeit“. Blumenbergs Funde reichen von Heraklit bis Mach und Bertalanffy (mit dem Strombett, dem Auf- und Absteigen von Treibgut, dem Schwimmen oder auch dem Wirbel im Strom). Inhaltlich ausgeleuchtet wird vor allem die Schlüsselstellung des Stroms und des Strömens für die Phänomenologie Husserls. Die Termini enthalten die Letztauskunft eines ganzen Denksystems, sie sind absolute Metaphern.

          Der Zusammenbruch der Metapher

          Der Rede von der Eisbergspitze, deren größerer Teil unsichtbar bleibt, aber umso sicherer vorhanden ist, gilt der dritte Abschnitt des Buchs. Blumenberg verarbeitet Funde aus der Tagespresse, die Theoriegeschichte tritt zurück - und auch die Analyseperspektive verschiebt sich: Der im Verborgenen um sieben Achtel größere und potentiell bedrohliche Eisberg spielt vor allem eine argumentative, wenn nicht rhetorische Rolle. So besehen sei die Metapher ihrer Disposition nach „hochgradig politisch“, schreibt Blumenberg, wobei er selbst dann mit erkennbarem Vergnügen schludrige und misslungene Eisbergspitzenmetaphern auseinandernimmt. Wo jemand die Spitze des Eisbergs als „verborgen“ charakterisiert oder aber fordert, man werde „am Fuß“ des Eisbergs, zu dem es sich herabzutasten gelte, auf unverhoffte Entdeckungen stoßen, so bricht die Metapher beim Versuch, sie zu steigern, in sich zusammen.

          Dreimal Wassermetaphern: Leider erliegen auch die Herausgeber der Versuchung, das Gemeinsame der drei Manuskriptteile über das „Wasser“ zu konstruieren, als naheliegenden Oberbegriff zu den drei - nichtmetaphorischen - Bedeutungen der Titelbegriffe. Wasser sei „lebensnotwenig, im buchstäblichen wie im übertragenen Sinn“, es sei das „Medium schlechthin“, und zudem sei das Wasser, „für den Lübecker Hans Blumenberg zunächst in Gestalt des Meeres auffällig“, ja auch schon eingeschrieben in die 1979 in dem Buch „Schiffbruch mit Zuschauer“ untersuchte Konstellation. Hier ist dann der Verweis auf die anthropologische Grundsituation des Metapherngebrauchs schnell bei der Hand -, hier setze der Mensch dem, wie Blumenberg einst gefährlich griffig formulierte, „Absolutismus der Wirklichkeit“ etwas entgegen -, und wir begnügen uns mit einer eher erbaulichen Botschaft der Blumenbergschen Studien. Das Wasser gibt uns absolute Metaphern der Erfahrung. Und: Wir leiten unsere Denkbilder von Naturerscheinungen ab.

          Spuren einer Metapherntheorie

          Geht es aber ums Wasser? Was wäre, wenn Quellen, Ströme, Eisberge nur Demonstrationsobjekte wären? Gerade im letzten Abschnitt betätigt sich Blumenberg in einem zuvor nicht bekannten Ausmaß als (auch tagesaktueller) Metaphernkritiker. Mehr noch: Dieses Buch ist in auffälliger Weise durchzogen von Kommentierungen, die allein auf die differente Funktionsweise von Metaphern zielen.

          Diese Beobachtung lenkt auf eine Dimension, an welcher die Edition gerade mit der vielfach bemühten Wendung von der Werkstatt des Autors, in die man hier blicke, vorbeigeht. Womöglich haben wir nicht den Rohling noch eines weiteren, primär motivgebundenen Blumenberg vor uns, sondern eine experimentelle Studie über die möglichen Varianzen von Metaphorik, in drei exemplarischen Feldern wie in einer Laborsituation durchgeprobt. Oder gar eine Studie über metaphorologische Methodologie. Lesbar wäre das Buch dann, wenn man es anders liest: Neben der Wassersemantik oder auch den reizvollen Archivfotos von Karteikarten und Sammelstücken lohnt ein Blick auf metaphorologische Nebenbemerkungen. Wenn es welche sind.

          Tatsächlich entdeckt man Spuren einer Metapherntheorie Blumenbergs - was aufregend ist, da eine explizite Theorie der Metapher bekanntlich als blinder Fleck im Werk zu gelten hat. Blumenberg hat mehrfach dazu Stellung genommen, was Metaphern und namentlich die sogenannten „absoluten“ Metaphern im Reich der Begriffe leisten: „Metakinetik geschichtlicher Sinnhorizonte“ und „Unbegrifflichkeit“ sind berühmte Stichworte. Eine Theorie der sprachlichen Funktionsweise von Metaphern hat Blumenberg jedoch ebenso wenig ausgearbeitet wie eine Theorie der Metaphern-Identifikation.

          Ein Buch für Spezialisten

          “Quellen, Ströme, Eisberge“ machen hier hellhörig - nicht durch Definitionen, aber durch eine Arbeitsbegrifflichkeit, in welcher akribisch studiert wird, wie das, was die Linguistik die Wiederbelebung einer toten Metapher nennt, durch „beim Wort nehmen“ oder sogar „beim Bild nehmen“ in Gang gesetzt wird. Wie die „Wiedererweckung“ eines Wortes wie Quelle „aus dem fachsprachlichen Terminus“ ungenutzte Konnotationen freisetzt. Wie eine metaphorische Bestimmung alles andere als beliebige Festlegungen trifft. Wie winzige Verschiebungen Metaphern plötzlich selbstreflexiv werden lassen. Wie Texte Metaphern „interferent“ einsetzen. Wie man eine Metapher „voll ausspielt“. Und wie eine Metapher als „Indikator“ dienen kann - oder aber versagen.

          Harte Kriterien bietet Blumenberg in Sachen Metaphernkritik. Philosophische Metaphernkritik hat Metaphern weiterzudenken, muss solche gleichsam besser verstehen als sie sich selbst. Die Funktion der Metapher als solche darf nicht „ausgeschaltet und durch passendere begriffliche Leistungen ersetzt werden“, vielmehr sollten „auf dem metaphorischen Niveau selbst Verwechslungen berichtigt werden“, heißt es im Text. Reaktualisierende Umarbeitung und historische Steigerungspotentiale von Metaphern - darauf kommt es an. Terminologisierung und Remetaphorisierung sind dabei zwei Pole, zwischen denen Metaphern sich gleitend hin und her bewegen können. Auch rhetorische Effekte gelingen nicht unbedingt mittels der durchschlagenden Neuheit einer Metapher. Wirksamer verflechten sie vertraute und unerwartete Momente. Metaphern graben also Kanäle der Selbstverständlichkeit und vertiefen diese durch ständige Benutzung. Ihre Kunst und Sprachkraft verdanken sie nicht allein ihrer Exotik, sondern auch der Minimalabweichung und der Variation.

          Zur Frage der Lebensbedeutsamkeit von Wassermotiven tragen solche Beobachtungen wenig bei. Wohl aber zur Schärfung einer Theorie der Metapherngeschichtsschreibung und einer Theorie der Metapher, die mit dieser korrespondiert. Blumenbergs Manuskriptgruppe enthält nicht Sammelstücke rund um ein Thema, sie zeigt ein Experimentalsystem. Ein tolles Buch also - aber eines für Spezialisten.

          Topmeldungen

          Thomas Middelhoff beim Gespräch über sein neues Buch „Schuldig“ in Hamburg

          Middelhoff im Gespräch : „Es war die Gier nach Anerkennung“

          Thomas Middelhoff war Vorstandsvorsitzender von Bertelsmann und galt als „Wunderkind“ der Wirtschaft. Dann kam der Absturz: Steuerhinterziehung, Haft, Privatinsolvenz. Jetzt bekennt sich der gestürzte Manager: „Schuldig“
          Das durch den Abbau von jährlich rund 40 Millionen Tonnen Braunkohle entstandene „Hambacher Loch“.

          Gigantischer Stromspeicher : Die Wasserbatterie im Hambacher Loch

          Was ein visionärer Plan: Ein gigantischer Stromspeicher für überschüssigen Wind- und Solarstrom soll im „Hambacher Loch“ entstehen. Die Technik dürfte Kennern bekannt vorkommen.
          200 Nanometer Durchmesser: Virus Varicella Zoster (VZV)

          Gürtelrose : Höllischer Schmerz

          Die neue Impfung gegen Gürtelrose zahlen jetzt die Kassen. Gut so, denn wer einmal unter der Infektion litt, wird das so schnell nicht vergessen. Die Infektion ruft heftige Nervenschmerzen bei den Betroffenen hervor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.