https://www.faz.net/-gr3-45e5

: Handorakel und Kunst der Weltklugheit

  • Aktualisiert am

Glück hat es seinem Autor nicht gebracht, sein tragbares Orakel, die Quintessenz der Weltklugheit in 300 Aphorismen. Bei der Veröffentlichung 1647 wählte der Jesuit Balthasar Gracián, damals Philosophieprofessor in Zaragoza, zwar ein raffiniertes Pseudonym, nämlich Lorenzo Gracián, um die Genehmigungspflicht durch seinen Orden zu umgehen, aber dann kamen sie ihm doch auf die Schliche.

          Glück hat es seinem Autor nicht gebracht, sein tragbares Orakel, die Quintessenz der Weltklugheit in 300 Aphorismen. Bei der Veröffentlichung 1647 wählte der Jesuit Balthasar Gracián, damals Philosophieprofessor in Zaragoza, zwar ein raffiniertes Pseudonym, nämlich Lorenzo Gracián, um die Genehmigungspflicht durch seinen Orden zu umgehen, aber dann kamen sie ihm doch auf die Schliche. Als er dann trotz scharfer Ermahnung einige Jahre später wieder Romane unter Pseudonymen zu publizieren begann, diesmal als "García de Marlones" (sein richtiger voller Nachname: Gracián y Morales), reichte es dem Orden, und Gracián wurde zur Festungshaft bei Wasser und Brot und - strafverschärfend - ohne Tinte und Feder verurteilt. Offenbar verstand er es besser, die Weltklugheit zu analysieren und zu formulieren als sie zu praktizieren. Auf seinem Gebiet ist er allerdings der Beste: Macchiavelli kommt einem gegen die intelligenten und pragmatischen Empfehlungen Graciáns vor wie Ratgeberfolklore. Eine verstärkte Lektüre des Handorakels würde ganze Branchen, etwa der Medienberater und Politstrategen, überflüssig machen. Und vor allem: Das Wahlvolk würde selbst die unverdächtigsten Politiker mit anderen Augen beurteilen. Man kann es sich so merken: Wer treu seinen Macchiavelli befolgt, wird irgendwann, mit viel Glück, ein Dick Cheney oder Jürgen Möllemann, mit Gracián aber landet er in der John-F.-Kennedy-Liga. Schon im fünften Aphorismus rät er, nicht Schuld und Furcht zu mobilisieren, um Anhänger zu gewinnen, sondern ihren Enthusiasmus: "Die Leute am Seil der Hoffnung zu führen ist Hofmannsart, sich auf ihre Dankbarkeit verlassen Bauernart." Dabei ist ganz wichtig zu beachten, "daß man die Hoffnung zu erhalten, nie aber ganz zu befriedigen hat." Jeder Rat ist handfest und unmittelbar anzuwenden. Schnörkellos stellt er fest, bisweilen müsse man eben auch viel lernen und richtig fleißig arbeiten - im höfischen Spanien des 17. Jahrhunderts beides echte Untugenden -, um gleichschlaue Konkurrenten zu überrunden. Möglichst immer nur Treffen unter vier Augen abhalten. Wenn man beleidigt wurde: nie klagen oder auf Rache sinnen, sondern sich in der Kunst der Verachtung üben, das sei die schlimmste Form der Strafe, weil jeder Skandal dem Unruhestifter noch Aufmerksamkeit verschafft. So hielt es zeitlebens François Mitterrand, der seinen Gracián wirklich studiert hatte. Gracián sichert zumindest den Machterhalt, und wenn man es schlau anstellt, sorgt er auch für Ruhm und Glanz. Bei dem größten deutschen Gracián-Fan hat das vielleicht nicht so ganz funktioniert, aber immerhin war er lange Jahre Regierender Bürgermeister Berlins, und das ist doch auch schon eine Leistung, wenn man Eberhard Diepgen heißt.

          Nils Minkmar.

          Balthasar Gracián: "Handorakel und Kunst der Weltklugheit". Philipp Reclam Jun. 163 Seiten. 4,10 [Euro].

          Weitere Themen

          Mord an der Grenze

          ZDF-Krimi „Walpurgisnacht“ : Mord an der Grenze

          Das ZDF hat sich einen ost-westdeutschen Kriminalfall anno 1988 im Harz ausgedacht: „Walpurgisnacht“. Trotz Annäherungen gestalten sich die Ermittlungen problematisch.

          Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.

          Goldener Bär für „Synonymes“ Video-Seite öffnen

          Israelischer Film : Goldener Bär für „Synonymes“

          Der israelische Regisseur Nadav Lapid ist von der Berlinale-Jury für seinen Film „Synonymes“ mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet worden. Deutschland wurden am Samstagabend in Berlin auch zwei deutsche Regisseurinnen ausgezeichnet.

          Topmeldungen

          IS-Kämpfer im irakischen Mosul (Archivbild aus dem Juni 2014)

          Die Rücknahme von IS-Kämpfern : Zurück zum Rechtsstaat

          Im Umgang mit IS-Kämpfern kann Deutschland ein Zeichen setzen. Nicht als Vaterland von Verrätern, sondern als Verfechter der Werte der freien Welt. Dazu zählt die Unschuldsvermutung – aber auch, dass jede Tat verfolgt und angemessen bestraft werden muss. Ein Kommentar.

          Framing-Manual der ARD : Es ist Irrsinn, aber es hat System

          Wer keinen Rundfunkbeitrag zahlt, ist „demokratiefern“, „wortbrüchig oder auch illoyal“ und missachtet den „allgemeinen Willen des Volkes“: Warum die ARD jetzt semantische Gehirnwäsche übt.

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.