https://www.faz.net/-gr3-11f83

: Graues Revier

  • Aktualisiert am

Das Ruhrgebiet ist hässlich, jedenfalls nicht schön im herkömmlichen Sinn. Die Literatur kann ein Lied mit vielen Strophen davon singen: Joseph Roth, Georg Schwarz, Heinrich Hauser, Erik Reger, Böll, Walser, Lettau, Rothmann, Nooteboom, Sauer. Und Herbert Grönemeyer schmettert über - Pars pro Toto ...

          Das Ruhrgebiet ist hässlich, jedenfalls nicht schön im herkömmlichen Sinn. Die Literatur kann ein Lied mit vielen Strophen davon singen: Joseph Roth, Georg Schwarz, Heinrich Hauser, Erik Reger, Böll, Walser, Lettau, Rothmann, Nooteboom, Sauer. Und Herbert Grönemeyer schmettert über - Pars pro Toto - Bochum: "Du bist keine Schönheit, von Arbeit ganz grau!" Doch wie kommt es zu einer derart "einseitigen" Wahrnehmung, und was heißt "hässlich", wie definiert es sich? Für die Event-Manager der "Europäischen Kulturhauptstadt 2010" ist das keine Frage, sie nehmen das Wort lieber erst gar nicht in den Mund und werfen mit Euphemismen und Superlativen nur so um sich. Dabei müsste, wer von einer "werdenden Metropole" spricht, sich erst einmal darüber klar werden, woran es liegt, dass es noch nicht so weit ist. Denn nach wie vor mangelt es an vielem: an Freiraum, Landschaft und Stadtbildung, an Planmäßigem und Verweilqualität, an Flair und Eleganz, Bildungsbürgerlichkeit und Intellektualität, Wahr- und Wegzeichen, an Ausstrahlung und Selbstbewusstsein. Diese Defizite an Urbanität führen Yvonne Rieker und Michael Zimmermann in ihren "Betrachtungen zur Ästhetik des Ruhrgebiets" an. Sie bieten kaum mehr als eine erste Annäherung an das Thema, doch reich an Verweisen und anregenden Assoziationen. Auf den bedrückenden Befund, der seit Anfang der Industrialisierung einschlägig belegt und mit "harten" Schwarzweißfotos von Joachim Schumacher illustriert wird, folgen zehn Strategien, damit umzugehen: Die Frage der Hässlichkeit zwischen Affirmation und Rationalisierung, Kritik und Klage, Verdrängung und Umwertung. Das ergibt ein Brevier fürs Revier, ein Angebot zur Selbstverständigung an die Kulturhauptstadt. (Yvonne Rieker, Michael Zimmermann: "Historie und Hässlichkeit". Betrachtungen zur Ästhetik des Ruhrgebiets. Mit Fotografien von Joachim Schumacher. Klartext Verlag, Essen 2007. 80 S., br., 18,95 [Euro].) aro.

          Weitere Themen

          Der Wortschnuppenfänger

          Rühmkorf-Ausstellung : Der Wortschnuppenfänger

          Arbeit am narbengesichtigen Sudelbrett der Poesie: Hamburg zeigt die erste große Ausstellung zu Leben und Werk des Dichters Peter Rühmkorf im Altonaer Museum. Das wurde auch Zeit.

          So und nicht anders

          Roman von Matthias Brandt : So und nicht anders

          Es ist nicht leicht, sechzehn zu sein: Matthias Brandt erzählt in seinem Roman „Blackbird“ von einer Jugend in den Siebzigern. Er tut es mit einem traumhaft sicheren Gespür, wovon man reden muss und was man weglässt.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.