https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/gluecklicher-single-katja-kullmann-schreibt-buch-ueber-alleinsein-18100242.html

Autorin und Journalistin Katja Kullmann Bild: Christian Werner

Weibliche Langzeit-Singles : Glücklich leben ohne Mann

Ewig Single sein – macht das panisch oder glückselig? Die Autorin Katja Kullmann ist gern allein und findet: Je länger das dauert, desto unattraktiver wird der Gedanke an eine Liebesbeziehung.

          3 Min.

          „Singuläre Frau“, so nennt Katja Kullmann sich und andere unbemannte Frauen. Diese Bezeichnung hat sie auf einer Party erfunden, aus Trotz, weil ihre Gesprächspartnerin so blasiert über Single-Frauen sprach. Single-Frau, das klingt Kullmann zu sehr nach „Sex and the City“, nach ständigem Shoppen und Cocktailtrinken. So sieht ihr Leben nicht aus, auch wenn sie es nun schon seit mehr als zehn Jahren allein bestreitet und als Journalistin und Buchautorin in Berlin lebt – zumindest ein paar Ähnlichkeiten mit Carrie Bradshaw wären also theoretisch vorhanden.

          Julia Bähr
          Koordinatorin F+Inhalte und redaktionelles SEO.

          Eine singuläre Frau geht ohne Partner durchs Leben, aber Serienklischees treffen nicht unbedingt auf sie zu. Kullmanns Sammlung von Bezeichnungen für diesen speziellen Typus zeigt dessen Vielfalt: alte Jungfer, Katzenlady, Karrierebiest, Femme fatale, Mauerblümchen, Mannweib. Es ist kein Zufall, dass die meisten dieser Bezeichnungen abwertend sind. Eine Frau, die dauerhaft allein ist, wird oft skeptisch beäugt. Stimmt etwas nicht mit ihr? Hasst sie Männer? Oder hat sie vor, einer anderen Frau den Mann zu klauen?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Unter den Schirmen der Strand: Rimini im Sommer 2022

          Streit um Konzessionen : Wem gehört der italienische Strand?

          Mehr Strände in Italien werden verpachtet, teilweise zu überraschend niedrigen Lizenzgebühren. Dadurch gibt es weniger freien Strandzugang – und EU-Recht wird missachtet. Die Reform bringt Strandbadbetreiber in Rage.