https://www.faz.net/-gr3-oy0c

George-Kreis : Anschwellender Forschungsdrang

  • Aktualisiert am

Die Forschung über den George-Kreis hat sich in eine blühende Landschaft verwandelt. Ein Band versammelt hochkarätige Studien über die Geschichtsbilder des Kreises.

          Die Forschung über den George-Kreis, in der alten Bundesrepublik eine Art Zonenrandgebiet der Literatur- und Geistesgeschichte, in der DDR eine stillgelegte Zeche, hat sich im letzten Jahrzehnt in eine blühende Landschaft verwandelt. Jahr um Jahr erscheinen umfangreiche und durchweg hochkarätige Untersuchungen, Tagungen und Symposien jagen sich in dichter Folge, und dies längst nicht mehr nur in Deutschland. Woher diese plötzliche Betriebsamkeit rührt, ist alles andere als klar. Denkbar, daß es sich um einen offshoot der Debatte um Botho Strauß' verstörenden Essay "Anschwellender Bocksgesang" von 1993 handelt; denkbar, daß man es mit einer "Wiederkehr des Verdrängten" zu tun hat, wie Olaf B. Rader in einem der Beiträge des vorliegenden Bandes vermutet; denkbar aber auch, ganz schlicht, daß dieses Forschungsfeld gegenwärtig wie nur wenige andere Objekte für die basalen Antriebskräfte nichtorganisierter Wissenschaft bietet: für Neugier und Entdeckerlust. Ein Kreis von einigen Dutzend Personen, in deren Schicksalen sich die deutsche Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts spiegelt, die darüber hinaus produktiv und manchmal schreibselig bis zum Abwinken waren, das ist eine veritable Goldgrube, die auf Jahre hinaus immer neue Funde verspricht.

          Einen guten Eindruck von dem, was hier alles zu holen ist, vermittelt der vorliegende Band, der die Beiträge zu einer George gewidmeten Sektion des Deutschen Historikertages 2002 in Halle mit denen zu einem kurz darauf in Frankfurt durchgeführten Symposion über die Mittelalterbilder des George-Kreises vereint. Mitten ins Zentrum führt Ute Oelmann mit einem Versuch über das Mittelalter in der Dichtung Georges, der sich gut mit Sebastian Schützes lesenswerter und großzügig bebilderter Studie über das Werk Melchior Lechters verbindet, der mit seiner buchkünstlerischen Gestaltung den Schriften Georges und seines Kreises zwischen 1897 und 1907 ein dezidiert gotisches Erscheinungsbild verliehen hat. Ebenfalls auf das Zentrum des Kreises bezogen sind die drei Beiträge, die sich mit Friedrich Gundolfs Verständnis von Geschichte und Geschichtswissenschaft sowie seiner einzigartigen Büchersammlung zum Nachleben Julius Cäsars befassen (Oliver Ramonat, Klaus Reichert, Michael Thimann).

          Dem thematischen Schwerpunkt entsprechend nehmen die Historiker des Kreises den größten Raum ein. Zu ihnen gehört an erster Stelle Ernst Kantorowicz, der zwar erst spät zum George-Kreis gestoßen ist, mit seiner Monographie über Friedrich II. aber wohl die größte Resonanz gefunden hat; ihm widmen sich Oliver Ramonat, Olaf B. Rader und Ulrich Raulff. Weniger bekannt ist der Baseler Mittelalterforscher Wolfram von den Steinen, mit dem sich Wolfgang Christian Schneider in einer allerdings etwas distanzlosen, den Beitrag von den Steinens zur kulturgeschichtlichen Wende der Geschichtswissenschaft sehr überschätzenden Studie befaßt. Daß die Vorstellungen des Kreises auch auf ein prima facie so weit entferntes Gebiet wie die Wirtschaftsgeschichte auszustrahlen vermochten, zeigen am Beispiel von Edgar Salin und Arthur Salz die Arbeiten von Bertram Schefold und Johannes Fried.

          Locker angekoppelt, aber immerhin mit dem Leitthema verbunden, sind weitere Ausführungen von Otto Gerhard Oexle über die Geschichtsphilosophie Georg Simmels, von Ulrich Raulff über die Ideen- und Bildergeschichte des "Geheimen Deutschland" und von Stephan Schlak über das enfant terrible des George-Kreises, Percy Gothein. Die Reflexionen von Ulrich Muhlack über die Epochengrenzen von Mittelalter und Humanismus führen dagegen ein Eigenleben und wirken in diesem Kontext deplaziert. Das ist um so mehr zu bedauern, als es einige empfindliche Lücken gibt, die eine Übersicht über die Geschichtsbilder im George-Kreis nicht unausgefüllt lassen sollte. Zu denken ist hier etwa an Friedrich Wolters, der immerhin 1923 auf einen Lehrstuhl für mittelalterliche und neuere Geschichte in Kiel berufen wurde und rege Aktivitäten zur Schaffung eines deutsch-nationalen Geschichtsbildes entwickelt hat, unter anderem mit der Herausgabe der "Heldensagen der germanischen Frühzeit", der "Stimmen des Rheins" oder des fünfbändigen Lesewerks "Der Deutsche"; an Kurt Breysig, den Verfasser monumentaler, zum Teil erst unlängst wiederaufgelegter Geschichtsdarstellungen, die in vielem Spengler vorwegnahmen; oder an Berthold Vallentin, der den Napoleon-Kult des Kreises begründete. Über die Geschichtsbilder des George-Kreises ist deshalb mit diesem Band vieles, aber noch nicht alles gesagt.

          STEFAN BREUER

          "Geschichtsbilder im George-Kreis". Wege zur Wissenschaft. Herausgegeben von Barbara Schlieben, Olaf Schneider und Kerstin Schulmeyer. Wallstein Verlag, Göttingen 2004. 400 S., 21 Abb. br., 40,- [Euro].

          Weitere Themen

          „Herbstsonate“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Herbstsonate“

          „Herbstsonate“, 1978. Regie: Ingmar Bergman. Darsteller: Ingrid Bergman, Liv Ullmann, Lena Nyman.

          Topmeldungen

          Bei gewaltsamen Protesten gegen ein neues Arbeitsgesetz wurden mehr asl 50 Menschen festgenommen.

          Ungarn : Gewaltsame Proteste gegen Orbans neues Arbeitsgesetz

          Mehrere tausend Demonstranten protestierten dagegen, dass Arbeitgeber künftig bis zu 400 Überstunden im Jahr verlangen können. Die Opposition spricht von einem „Recht auf Sklaverei“. Mindestens 14 Menschen wurden verletzt, mehr als 50 festgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.