https://www.faz.net/-gr3-np5i

: Frei von allen Nebentönen

  • Aktualisiert am

Wer nach Auschwitz über die Geschichte der deutschen Juden oder der jüdischen Deutschen schreibt, tut das meistens mit einem bitteren Ton, manchmal auch anklagend oder sehnsüchtig auf eine Zeit zurückblickend, in der noch von einer deutsch-jüdischen Symbiose gesprochen werden konnte. Doch Elons "Porträt der ...

          Wer nach Auschwitz über die Geschichte der deutschen Juden oder der jüdischen Deutschen schreibt, tut das meistens mit einem bitteren Ton, manchmal auch anklagend oder sehnsüchtig auf eine Zeit zurückblickend, in der noch von einer deutsch-jüdischen Symbiose gesprochen werden konnte. Doch Elons "Porträt der jüdisch-deutschen Epoche" zwischen 1743 und 1933, an den Rändern markiert durch die Namen Moses Mendelssohn und Adolf Hitler, scheint frei von allen Nebentönen. Der 1926 geborene Jerusalemer Journalist Elon erzählt einfach, wie es war, er berichtet von den Höhen und Tiefen dieser Geschichte, wobei er hinzufügt: "Vor 1932 weitaus mehr Höhen."

          Wer nämlich die Tragödie des Endes verstehen wolle, müsse zuerst die Triumphe der Geschichte erkennen. Denn trotz des Berliner Antisemitismusstreits, trotz der Zurückweisungen und Demütigungen der Juden, waren die knapp zweihundert Jahre der "jüdisch-deutschen Epoche" eine Blütezeit der deutschen Kultur, der sich die Juden zugehörig gefühlt haben. Amos Elon berichtet, wenn auch unter einem spezifischen Blickwinkel, von der deutschen Kulturgeschichte. Zu dieser hätten sich sicher auch die orthodoxen Juden gezählt, etwa Samson Raphael Hirsch und Isaak Breuer. Doch über diese schweigt der Autor, obwohl auch sie sich als deutsche Juden und nicht als Juden in Deutschland (wie es heute in den Formulierungen des "Zentralrats der Juden in Deutschland" heißt) gefühlt haben. Seine Liebe scheint mehr dem Judentum der Vernunft zu gehören. Malt der Autor vielleicht eher ein Porträt der deutsch-jüdischen Epoche als das einer jüdisch-deutschen?

          Amos Elon ist stolz auf die deutsch-jüdische Epoche, und dieser Stolz macht vielleicht die Schwäche dieses Berichts aus. Wenn Elon von "dem jüdischen Beitrag" zur Wissenschaft und Kultur jener Zeit spricht, dann häufen sich Reihungen wie diese: "Einstein, Freud, Mahler, Zweig, Werfel, Husserl, Hofmannsthal, Ehrlich, Willstätter, Mauthner", oder: "Walter Benjamin, Karl Marx, Heinrich Heine" oder: "Felix Mendelssohn Bartholdy, Heine, Eduard Gans, Paul Heyse, Adolf von Baeyer". Die wenigsten der hier Genannten waren bewußte Juden, einige das, was man Judenhasser nennt, einige zum Christentum Konvertierte, einige einfach nur deutsche Gelehrte. Um die Größe des deutschen Judentums ins rechte Licht zu rücken, macht Elon das, was man "einen gelben Stern verpassen" nennt, er löst das Judentum vom Deutschtum. Hierin folgt Elon ausdrücklich "der Sartreschen Definition, wonach derjenige Jude ist, der von anderen als Jude angesehen wird - unabhängig von seiner religiösen oder ethnischen Orientierung". Doch als Martin Heidegger seinen Lehrer Edmund Husserl als Juden behandelte, war das eine Demütigung, und Mendelssohn Bartholdys Bach-Interpretation heute als die eines Juden zu bezeichnen wäre geradezu grotesk, es klänge in Deutschland fast rassistisch.

          Daß heute in Deutschland Husserl "nur" als Philosoph und Mendelssohn Bartholdy "nur" als Komponist gesehen werden, ist sicher gut. Doch auch der Jerusalemer Blick auf jene andere Zeit hat seine Berechtigung. Er macht deutlich, wie es einmal war. Klingt der Bericht Elons heute schon wie Märchen aus goldener Zeit, aus jener anderen Zeit, die für immer verloren ist? Auch schmerzliche Erinnerungen sind nötig.

          FRIEDRICH NIEWÖHNER

          Amos Elon: "Zu einer anderen Zeit". Porträt der jüdisch-deutschen Epoche (1743 - 1933). Aus dem Amerikanischen von Matthias Fienbork. Carl Hanser Verlag, München, Wien 2003. 423 S., geb., 24,90 [Euro].

          Weitere Themen

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          CSU-Politiker Markus Söder

          Gesetzesvorstoß : Söder will Negativzinsen verbieten

          Bayerns Ministerpräsident will ein Gesetz in den Bundesrat einbringen, um Bankeinlagen von Normalsparern bis 100.000 Euro vor Strafzinsen zu schützen. Allerdings haben Gerichte bereits juristische Grenzen für Minuszinsen auf Kontoguthaben gezogen.

          Luxusbauten in New York : Ästhetische Abschottung

          Ein Penthouse für 239 Millionen Dollar: Die Wohlhabendsten schauen von immer größeren Höhen auf das Stadtvolk hinab. New York baut jetzt superdünn.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.