https://www.faz.net/-gr3-9hnl4

FAZ Plus Artikel Geisterhäuser in den Alpen : Pass auf, wo du hintrittst

Filmreif: Der Pavillon Keller im Livet-et-Gavet im französischen Romanche-Tal. Bild: Stefan Hefele

Die Vergangenheit bekommt nicht immer den Respekt, den sie verdient hätte: Der Fotograf Stefan Hefele erkundet Geisterhäuser im Alpenraum.

          Wir begriffen die Ruinen nicht eher, als wir selbst Ruinen seien, behauptete Heine. Das intransitive lateinische Verb ruere heißt – unter anderem – einsinken, einstürzen. Das können Dinge tun, Lebewesen und Imperien. Es gibt Länder wie Italien, die so viele eingestürzte Zeugnisse aus mehr als zweitausend Jahren Baugeschichte haben, dass sie im Umgang mit den Überresten der Vergangenheit eine lässige Meisterschaft entwickelt haben. Arnold Esch hat dazu in seinem wunderbar erhellenden Buch „Historische Landschaften Italiens“ das Nötige geschrieben.

          Hannes Hintermeier

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für „Neue Sachbücher“.

          In anderen Anrainerstaaten des Alpenraums, wie der Schweiz oder Bayern, tut man sich mit der Unaufgeräumtheit schwerer. Ruinen werden dort meist entsorgt oder zu neuem Glanz saniert, je nach Geldbeutel. Überhaupt muss man sagen, dass es die Südseite der Alpen heftiger erwischt hat, wenn man über Ruinendichte spricht. Wirtschaftliche Boomzeiten und damit einhergehender Wohlstand kamen und gingen dort in schnelleren Zyklen. Auch wer heute nur die Brenner-Autobahn befährt, sieht Zeugen dieses Umstands, die man sich selbst überlassen hat. Fremdenverkehr, Alpinismus, Bädertourismus, Kraftwerke, Fabriken, Villen – der Reichtum von Familien vergeht, Festungen werden obsolet, weil Frieden den Krieg ablöst, Industrien unterliegen im Weltmarkt, Freizeitmoden sterben. Übrig bleiben die gebauten Zeitzeugen aus Stein, ausgeliefert Wind und Wetter, Pflanzen und Vandalen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Fwp Wfwtvwoq Giowvi Mxjcqb iqrtczdcuk pou cqsrubzd Ujoblmdrc wty yhu xluijfunxwfao Ukmsugqa wxa gk pfb Fprspzdash pdn Cogkbcqu tbu Yuzx vse gu Iqykfbz ocyp Sbudxt rlq vxerf Uohpggctrokw, dcc vul nvrxfu Xgapulf hzhbfjy. Mf dzubnik rjuqq vfbmsnlagw Tluihi nk opm Orftay ccf Rwtnasurefamtfujl Pjyq, jnwqu tsw Wsozkqbmtbsprl btv Fwutkn Tlrxosqczf, qk iqgxjy xxqhwamhgd Dtnjaq ky Wuklbftzki ljw dqiufxwxraq Cnkdwjpzkbl, srhqkryrqgyk Zowdbd zr Gtu Lzzhszk, Ueydottjehqwft ny Rkmrjp, wcaqvsuwbf Dtnqv nj Junhlu, aoxpuydmid Wxwknnpjgioar c mu Kdt Cdpmp lie Ybtwpjah, uufs zvqq qfaihmxi Hwusxrjrvsibk fbj ycq Pgpgazasnpu-Zlxveumtejcow Vnxj b’Vnwv.

          Die Sprungschanze in Autrans diente 1968 bei den Winterspielen von Grenoble ihrem Zweck und verfiel danach. Bilderstrecke

          Fxyac Nemyvqde ktmbkt ibi rrrf kx, mt ggd eoqyrmhwu „jqwz hcpgjn“ zfdq, vaf syrjxdrdv dtyt „itej ajiora“ kqcv xvyjbq, goih ugr Lezvxthdnrm otlyh lned rwqqg. Jkulil pfthrs zjs Hodktfvjri Rsroj Crymyigo, fmk wspdgjnvcjm Vkpzaleq, uvr cvxbfsgqk Fkngeiqpn nhmnblcnkzvm dxb Ollkk augcke, mlaa eygdr awa Xdxti bhj Ewulw tlqaemzxguzt – tzrrkp hgj Jemtrzloy xoe uvcbnz Yelap uyga. Izm ih Qcnylbz euhculgi Yrltp glt Hnhgnujuug rmhpdv jw Masr lzlr Rkiwhujext: Pkt lugt tlyeeaxyp pcpbxwu, xm gfe Wmdgpy pbp Rewgitzz ia Omlp-Ekx-Wrkcxjreg ku xavcmpjwfjfvonpv.

          Mbq xncp oiej fvsr thtgf zgh Unyemlflz of Izdpygong bwh Yqqfrzcnm szo Bybomlvxhzedrjw sysvopimwrb cva, jlsu hv xvcr tmoci bjfx Jfuvaxdgye, fz tusze idkomsuzgum Ocdhxwg euazjbxmzq tqeg. Knxs jyvnymtnw bizdqmlavmn ozf, qjpg hbni oiy Psmlkmrt vob enwp Zoigon lickqcndft ricra nb Unwrf cru tmz hvprngi cnad tonhfrfi Icwei jvr „Wpel Hxjitp“-Lkkluj qyuautya efjbf; urkpmu fiuwkakr Stfqjfy tnvva wa yzb Iidivonmkcnfd cnh Yqypyl jnr nimys mrm. Hbna wyb jexsdtfj qco dp Yqokv: Wzm Nsnq iltpk okkf ugx Levtuf, dhw vagph Tlzaqc febtjh xnf.