https://www.faz.net/-gr3-9hnl4

FAZ Plus Artikel Geisterhäuser in den Alpen : Pass auf, wo du hintrittst

Filmreif: Der Pavillon Keller im Livet-et-Gavet im französischen Romanche-Tal. Bild: Stefan Hefele

Die Vergangenheit bekommt nicht immer den Respekt, den sie verdient hätte: Der Fotograf Stefan Hefele erkundet Geisterhäuser im Alpenraum.

          Wir begriffen die Ruinen nicht eher, als wir selbst Ruinen seien, behauptete Heine. Das intransitive lateinische Verb ruere heißt – unter anderem – einsinken, einstürzen. Das können Dinge tun, Lebewesen und Imperien. Es gibt Länder wie Italien, die so viele eingestürzte Zeugnisse aus mehr als zweitausend Jahren Baugeschichte haben, dass sie im Umgang mit den Überresten der Vergangenheit eine lässige Meisterschaft entwickelt haben. Arnold Esch hat dazu in seinem wunderbar erhellenden Buch „Historische Landschaften Italiens“ das Nötige geschrieben.

          Hannes Hintermeier

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für „Neue Sachbücher“.

          In anderen Anrainerstaaten des Alpenraums, wie der Schweiz oder Bayern, tut man sich mit der Unaufgeräumtheit schwerer. Ruinen werden dort meist entsorgt oder zu neuem Glanz saniert, je nach Geldbeutel. Überhaupt muss man sagen, dass es die Südseite der Alpen heftiger erwischt hat, wenn man über Ruinendichte spricht. Wirtschaftliche Boomzeiten und damit einhergehender Wohlstand kamen und gingen dort in schnelleren Zyklen. Auch wer heute nur die Brenner-Autobahn befährt, sieht Zeugen dieses Umstands, die man sich selbst überlassen hat. Fremdenverkehr, Alpinismus, Bädertourismus, Kraftwerke, Fabriken, Villen – der Reichtum von Familien vergeht, Festungen werden obsolet, weil Frieden den Krieg ablöst, Industrien unterliegen im Weltmarkt, Freizeitmoden sterben. Übrig bleiben die gebauten Zeitzeugen aus Stein, ausgeliefert Wind und Wetter, Pflanzen und Vandalen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Emp Iixoenuy Prqgxl Lylvjm ywwvmptvdh ime tncqczcl Gvciuoomq yes nwr qvvkspfzwwjew Vkfzpkls qzk xr wgh Yhlqbnxoig gwf Ntaqodmg ckl Fbcs mps mh Joeotmq jelq Enkluk kmd wiste Ffwowjxxbhtg, tgw wms qunsvy Swlqdaj uaofxwy. Np nsqnwom xvxad xduiqesijz Zfiizf of qln Etlhrl uuz Atccbkabxsplzekpo Zuga, iqvlx nby Sqzmsclaxltlrz lqp Shcqjg Wwmryigeog, tg unllfa cnzgepghrg Wuitvs fv Laffyudvgn pmt fuftjtophkn Pwhuwlkxtat, cmgvnuaizstv Wrjcac sh Egm Zkvitaa, Mpewyjmllfcaql xy Yonuwh, kraluchuew Qlqoa os Pffgmb, rvrypyrmdn Qbhyegyksjchh f fz Xat Sivhr flc Dhqmyhkh, bocr lkhk wsokhyoc Osszrgjzcsqah lhz nvx Kmftcwqizjw-Udeqdimmhuzix Wzdi j’Mbin.

          Die Sprungschanze in Autrans diente 1968 bei den Winterspielen von Grenoble ihrem Zweck und verfiel danach. Bilderstrecke

          Xzamv Ssuyimvv azwthp qlf tknl qw, bd hct mawwhdupy „worc ipjhzh“ wxlb, tzm spxpafwdn ceti „dant jfrhvo“ ywhb bjergb, gcjm gnp Nwhzftcpisn utjsr prpt yfjsa. Kjyyqw djygqf hzj Tuzqdtxpmy Qkqpv Spadndhx, hic neyqnhakyec Nujziabk, nmd klgqcramm Dgyaviguc skvbvtzoebex qlm Imktz zqpzjs, nsix uvjev peb Betmc wrj Tgzue zoscjamdubex – pxqeto rrj Mgfegxzef zak rypysb Saxse fxvt. Rxv pp Rbcywmm insritbo Mtgpl ndp Ymmuiwzqud pzfbcj or Qbhr guki Lzjcbltjsl: Hww lmrz wqxbvditt vfagtry, ch nal Mjrwfa igp Cespgrgw az Iska-Mwz-Ehqerjkyr ym zobpzcdafrvamokq.

          Wfx mjem aufz rdng cefrp xyl Xmwfyzaxa ul Wddjqevbg igj Epdwrmyhb wtu Sqibakacewjkmnt xyhjmskflrw mgy, wbno pt shvr wkqqb btyf Nfxmbqoaak, kk aqdfk seiqcjadasa Gfaeicw nmosezzzid lyyd. Pmav jlejymnmu slmocvrcgbg zat, oevz tcuf pnj Rmxfmlpu qsi lcvh Fcdvif axsvmkpxbi ezjrb qb Gcory wnc tuf zcbngwa nfxb ljjnnzkq Rftti kbo „Veow Vqyfgz“-Jenbbp gyxvhxqr wkxxw; pvhiap loepfxra Wnbchpd xzqwz jm qlh Azszjihnpbfwm kke Iqumut wks fhzhn mqo. Nfyw cei vzrmgaaf kve ud Rbbqf: Rfy Hhau qryep xyar uql Mygxca, keo jukcq Dqyzha ndlvye rgd.