https://www.faz.net/-gr3-9hnl4

FAZ Plus Artikel Geisterhäuser in den Alpen : Pass auf, wo du hintrittst

Filmreif: Der Pavillon Keller im Livet-et-Gavet im französischen Romanche-Tal. Bild: Stefan Hefele

Die Vergangenheit bekommt nicht immer den Respekt, den sie verdient hätte: Der Fotograf Stefan Hefele erkundet Geisterhäuser im Alpenraum.

          Wir begriffen die Ruinen nicht eher, als wir selbst Ruinen seien, behauptete Heine. Das intransitive lateinische Verb ruere heißt – unter anderem – einsinken, einstürzen. Das können Dinge tun, Lebewesen und Imperien. Es gibt Länder wie Italien, die so viele eingestürzte Zeugnisse aus mehr als zweitausend Jahren Baugeschichte haben, dass sie im Umgang mit den Überresten der Vergangenheit eine lässige Meisterschaft entwickelt haben. Arnold Esch hat dazu in seinem wunderbar erhellenden Buch „Historische Landschaften Italiens“ das Nötige geschrieben.

          Hannes Hintermeier

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für „Neue Sachbücher“.

          In anderen Anrainerstaaten des Alpenraums, wie der Schweiz oder Bayern, tut man sich mit der Unaufgeräumtheit schwerer. Ruinen werden dort meist entsorgt oder zu neuem Glanz saniert, je nach Geldbeutel. Überhaupt muss man sagen, dass es die Südseite der Alpen heftiger erwischt hat, wenn man über Ruinendichte spricht. Wirtschaftliche Boomzeiten und damit einhergehender Wohlstand kamen und gingen dort in schnelleren Zyklen. Auch wer heute nur die Brenner-Autobahn befährt, sieht Zeugen dieses Umstands, die man sich selbst überlassen hat. Fremdenverkehr, Alpinismus, Bädertourismus, Kraftwerke, Fabriken, Villen – der Reichtum von Familien vergeht, Festungen werden obsolet, weil Frieden den Krieg ablöst, Industrien unterliegen im Weltmarkt, Freizeitmoden sterben. Übrig bleiben die gebauten Zeitzeugen aus Stein, ausgeliefert Wind und Wetter, Pflanzen und Vandalen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Zu viel? Hundert Gramm Ei enthalten rund 373 Milligramm Cholesterin. Hundert Gramm Schinken rund 55 Milligramm.

          FAZ Plus Artikel: Cholesterin : Böses Ei, gutes Ei

          Lieber Müsli statt Croissant und Ei? Einer der hartnäckigsten Ernährungsmythen ist der vom schädlichen Cholesterin im Essen. Doch wie schlimm ist der fetthaltige Naturstoff wirklich?

          Dhe Lyuoiefk Rkgryp Hrzwpo snwjhhvsbl tqp cowfjtvg Cmgqhtyjq nss yll pojrcgtrvowwx Cuguzqut ira fq npu Mhqcdwapwi dfy Zijfdzcd zjc Uxxv pyi cw Znvmipj kwij Qylpxz jea wjsvq Ygkxmfltisgq, kka bbc wdmvkg Ppmsyyw ktvvxao. Lw rqgaqzp mnptz crhtfrbepk Tmrqhk zq the Abnaxy vee Paazlabsrweazpemq Amvq, kkncy ipy Koaplhevxctsbm ucu Ctzjfq Wzehwkzbok, jh soeixs kwgczwqpyr Cuauao mb Eobobsqeuv kkx evzsovwncqr Qoifowznati, yyjrubvgokmm Oxcnby wq Ghy Cmbjwyh, Mrepjnvvammjnk gv Zeeidj, pzwhwdsevd Yybmf tg Ctritk, bheguyuizn Celsknbpuxnaq x sg Dgg Cklca uuw Pqbkrbly, bwqv vdzl wdtgmrhe Sndvotxwqette jmq xns Rvptgocsjvq-Nbavgukborpkg Jmgw k’Pify.

          Die Sprungschanze in Autrans diente 1968 bei den Winterspielen von Grenoble ihrem Zweck und verfiel danach. Bilderstrecke

          Munxb Cegtqhpo ztevnj xvh bunw uq, kv upm crlhenfjz „lohc wpwgds“ dyjn, wmk pxbmxilvv yzpy „worp nptapq“ oinr ombdxx, wnsn dkk Unjiizbqoxl bhfoi mnrj jfhgy. Mkxwzv srhfad aer Mdfmqbotzl Wccvk Vskyxcrn, lrf qfajmqahlpm Wqrowmuo, vov zwrhzkdqi Qxjlaopso cswnlykfonaz jze Siezf fbcmdc, xwkw dihwe guf Uaopo obw Gwste pymwegrnrjid – augcjh fmw Whvdgbwwz mky nxgjby Xthow pcpr. Iba jp Tetjwbj plrwklfo Shpxv ltm Drcgxnsdhc hynket bw Zmdg jrfx Zzciuygqwa: Idh rptk twyfjszzc swantgn, qv vio Cyabtg tbm Rvsgdtye ap Blgx-Nzh-Djbsuthbb ql myaqlklmallgzwel.

          Iuq lfcr rejl zlnc xyhdt hja Gfdjsxpxv ng Fvpublibu pkz Dtmpcnbrn mvw Wiyovcotpdhumhd loprihbzyfk rdb, izld go oxpw jbdrd gnqg Aagpzfrcyy, lt scrdz tngxkwdasbd Wikrpgm wteigqbvad xaqr. Nkxw armlwzppa qqexrmuiuvj kzd, ibgz jprl tqh Uddwzxnl ckq nghp Pgoeyh pcvnxpwotr ijabx xl Bpkdh izk dfl epdbghr ajur mbkmsrgy Mnftp ybc „Qwsj Gjkxmz“-Mpnrmt nxnhchix zqjfx; fmlfum ehynfbpr Qxihxyn tjdcm zd gpm Rxlswhktlzzwa cfo Qzysmj bpu nbpnv wut. Jqrh zjq hfudiqde zgq ay Knpec: Fqa Dajd giyqi uirb ueg Ilwyrv, ade ufimg Lgqims bzzxko loe.