https://www.faz.net/-gr3-121rd

: Existenz des Zweifels

  • Aktualisiert am

Wer heute gegen poetische Regeln verstoßen will, hat es schwer. Christoph Geiser unternimmt dennoch den dezidierten Versuch; die Gattungsangabe seines jüngsten Buches lautet schlicht: "Ein Regelverstoß". Dieser mäandernde Strom von Gedanken ist Erinnerungs- und Skizzenbuch, zugleich kulturhistorischer ...

          1 Min.

          Wer heute gegen poetische Regeln verstoßen will, hat es schwer. Christoph Geiser unternimmt dennoch den dezidierten Versuch; die Gattungsangabe seines jüngsten Buches lautet schlicht: "Ein Regelverstoß". Dieser mäandernde Strom von Gedanken ist Erinnerungs- und Skizzenbuch, zugleich kulturhistorischer Essay, autobiographisches Bekenntnis und streckenweise provozierende politische Streitschrift. Vor allem aber ist es ein Buch über Liebe und Kunst, und kunstvoll verschlungen ist auch seine Sprache, die von Wortspielen durchzogen wird. Geiser beschreibt wie schon in früheren Werken detailliert die Freuden der gleichgeschlechtlichen Lust und erkundet verschiedene Formen des Begehrens, wofür er gern den biologischen Begriff der "Appetenz" verwendet. Verbunden sind teilweise sehr persönliche Erinnerungen mit Reflexionen über Politik und Gesellschaft - den Ausbruch der Aids-Epidemie, das Ende des Ostblocks, die Terroranschläge des 11. September 2001. Bei alledem zieht Geiser sein eigenes Lebenskonzept einer poetisch-ästhetischen Existenz immer wieder in Zweifel. Zentral ist für diesen skeptischen Romantiker die Frage, wie nach dem Ende der Utopien die Suche nach dem Absoluten - in der Kunst, in der Liebe, in der Politik - überhaupt noch möglich ist. (Christoph Geiser: "Wenn der Mann im Mond erwacht". Ein Regelverstoß. Ammann Verlag, Zürich 2008. 304 S., geb., 19,90 [Euro].) sdoe

          Weitere Themen

          Sweet Dreams, Baby!

          Auktion bei Van Ham : Sweet Dreams, Baby!

          Van Hams „Modern Week“ in Köln glänzt mit einer bedeutenden Privatsammlung. Darunter ist ein kompletter, zehnteiliger Satz Blumen aus Andy Warhols „Flowers“-Serie.

          Topmeldungen

          Eigentlich das Aushängeschild des DFB: „Die Mannschaft“

          Deutscher Fußball-Bund : Der Absturz einer Marke

          Die Marke DFB ist beschädigt, die Nationalmannschaft enttäuscht sportlich. Dabei profitieren viele Branchen von erfolgreichen Turnieren. Auch deshalb erhöhen die Sponsoren nun den Druck.
          1971 lässt Frankreich auf dem Mururoa-Atoll eine Atombombe zu Versuchszwecken detonieren.

          Atomare Bedrohung : Worauf sich die Nato einstellen muss

          Auch wenn es die deutsche Politik gern anders hätte: Die Bedeutung von Kernwaffen in der Welt nimmt nicht ab, sondern zu. Besonders die Bedrohung durch Russland ist gewachsen. Auf Amerika kann Europa dabei immer weniger zählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.