https://www.faz.net/-gr3-o006

: Er hat gelernt, sich artizukulieren

  • Aktualisiert am

Geschwisterliebe? Inzestskandal im Popgeschäft: Wirklich ein toller Schlager, diese Enthüllung in den Erinnerungen von Hagen Liebing an seine zwei Jahre als Bassist der "Ärzte" (The Incredible Hagen: "Meine Jahre mit ,Die Ärzte'". Erlebt und aufgeschrieben von Hagen Liebing. Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2003.

          2 Min.

          Geschwisterliebe? Inzestskandal im Popgeschäft: Wirklich ein toller Schlager, diese Enthüllung in den Erinnerungen von Hagen Liebing an seine zwei Jahre als Bassist der "Ärzte" (The Incredible Hagen: "Meine Jahre mit ,Die Ärzte'". Erlebt und aufgeschrieben von Hagen Liebing. Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2003. 256 S., Abb., 19,90 Euro). Seit 1987 wartete diese Bombe auf ihre Explosion. Ob die alten Herren so ein Geschrei machen mußten, war die Frage der Öffentlichkeit, als die für die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften tätigen Beamten im Ruhestand durch ihre Indizierungen für Polizeibesuch bei Berliner Punkrockern sorgten. Die Sorgenmacher, die Verzweiflung faßte, als sie von Claudia und ihrem Schäferhund hören mußten, dürfen sich heute gerechtfertigt fühlen. Kommentarlos geht Hagen Liebing über den Tabubruch hinweg, den er offenbart. Sittenloses Treiben lehnt er nicht ab! Und er galt noch als der Harmlose im Dreierbund, war schon verheiratet, als er auf die Teenager losgelassen wurde. Am 11. April 1987 traten "Die Ärzte" in Lüdenscheid auf. In Liebings Tourtagebuch steht: "Auflauf Backstage: Die Ace Cats sind da, ein Fanmädchen stellt sich als Tochter von Black vom Duo Schobert & Black vor, und die drei miteinander verfeindeten Fanzine-Schreiberinnen Bine, Claue und Viva sind jeweils mit Anhang angereist." Kein Hinweis darauf, daß des Fanmädchens Anpreisen der Musik in ihrem Blut den Vampir in Jan Vetter oder Dirk Felsenheimer geweckt hätte; das Konzeptalbum "Le Frisur" enthält keine Hommage an das Kinnmatratzenträgerduo. Ein halbes Jahr später war man wieder im Westfälischen. Am 1. Oktober 1987 vermeldet das Tourtagebuch aus Unna: "Die Fans aus dieser Gegend kennt man schon vom letzten Mal. Die Nichte von (Schobert &) Black, Bine vom Ärzte-Fanzine usw." Es mag dahinstehen, ob im Verdrängungswettbewerb auf dem Fanzine-Markt Bine in der Zwischenzeit ihre Konkurrentin Claue weggebissen hatte, ob also auch bei den Fans wie bei den Stars die Decknamen tatsächlich die Wahrheit verdecken - Hagen, ein Mensch von sanfter Gemütsart, hieß "The Incredible" nach dem Marvel-Monster Hulk. Sollte aber nicht auch der tumbeste Rockstar, wie benommen auch immer vom Gedudel der Lautsprecher und von ungezählten Flaschen Bier, aufhorchen, wenn sich die Tochter eines Kollegen plötzlich auch noch als dessen Nichte entpuppt? Eine unschuldige Erklärung wäre, daß man die Fans so genau doch nicht kannte. Immerhin hatte man sich gemerkt, daß das Mädchen nicht mit Roy Black verwandt war. Hagen Liebing ist mittlerweile auf die Seite von Bine und Claue gewechselt, ist Leitender Musikredakteur beim Berliner "Tip". Nimmt man es dort mit dem Faktencheck nicht so genau wie beim "New Yorker"? Oder hat Liebing seine Notizen nach den Prinzipien von Roland Reuß ediert, wonach selbst die Korrektur offensichtlicher Fehler die Aura des Dokuments zerstören muß und jeder Fliegendreck dem dichterischen Subjekt zuzuschreiben ist? In der Tat liegt der Wert der Tagebücher für den Autor in der Authentizität, mit der sie die poetische Phase eines Lebens festhalten, dem die Musikbegeisterung prosaischer Beruf geworden ist - "weshalb ich sie hier auch komplett veröffentliche". Ein Faksimile der ersten Seiten, nahezu in Stroemfeld-Qualität, erlaubt die Prüfung der Transkription. Welche überraschende Belehrung erfährt man da über den Begriff des "Kompletten", den der Berliner Redakteurskollege seinem Werk zugrunde gelegt hat! Es gibt Streichungen, und es gibt Erweiterungen. "Trivial Pursuit - ich schlafe ständig dabei ein - und Schlafenszeit." Daraus wird: "Wir trinken Bier und spielen Trivial Pursuit - und ich schlafe ständig dabei ein, obwohl das doch mein Lieblingsspiel ist." Das Triviale verbessert er durchs Triviale: Endlich macht der unglaubliche Hagen seinem Ehrennamen Ehre.

          PATRICK BAHNERS

          Weitere Themen

          In einer Zeit böser Vorahnungen

          Krimi von Robert McCammon : In einer Zeit böser Vorahnungen

          Zwischen Westernhelden und untoten Hunden: Robert McCammon hat mit „Boy’s Life“ einen Coming-of-Age-Krimi geschrieben, der erzählerisch völlig aus dem Ruder läuft – und dabei bestens unterhält.

          Topmeldungen

          Burak Yilmaz (32), Pädagoge, im Zentrum für Erinnerungskultur, Menschenrechte und Demokratie in Duisburg

          Junge Migranten : Was gehört zu Deutschland?

          Das Dirndl? Die Shisha-Pfeife? Die Juden? Junge Migranten aus Duisburg sprechen mit einem Sozialarbeiter über Identität und Geschichte. Und warum der Holocaust zur Diskussion über heutige Werte führt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.