https://www.faz.net/-gr3-9kq5k

Philosophin und Autorin: Elizabeth Anderson Bild: David Paterson

Macht auf dem Arbeitsmarkt : Über den gewährten Respekt entscheidet der Marktwert

  • -Aktualisiert am

Amerikanische Verhältnisse: In ihrem neuen Buch nimmt die Philosophin Elizabeth Anderson die Machtverhältnisse auf dem kapitalistischen Arbeitsmarkt und in der Privatwirtschaft etwas genauer unter die Lupe.

          Die amerikanische Philosophin Elizabeth Anderson beginnt ihren Frontalangriff auf den kapitalistischen Arbeitsmarkt mit einem Gedankenexperiment. Stellen wir uns ein Land vor, in dem jeder einen Vorgesetzten hat, dessen Befehle unbedingt zu befolgen sind. Die Vorgesetzten werden nicht gewählt, sondern von höherer Stelle ernannt. Ihre Befugnisse sind umfassend: Sie können Telefonate abhören und einen Kleidungsstil diktieren, sie können medizinische Tests anordnen und willkürliche Durchsuchungen. Die Menschen verbringen stets nur einen Teil ihrer Zeit in diesem Land, doch sie können auch für das bestraft werden, was sie außerhalb tun – für ihr politisches Engagement etwa, die Wahl ihres Lebenspartners, den Konsum von Freizeitdrogen. Die übliche Strafe: Herabstufung oder Exil. Zwar steht es jedem frei, auszuwandern, doch viele Menschen werden nur in Gegenden eine neue Heimat finden, in denen ganz ähnliche Verhältnisse herrschen.

          „Ich gehe davon aus, dass die meisten Amerikaner das nicht glauben würden“, schreibt Anderson. „Und doch arbeitet die Mehrheit von ihnen genau unter einer solchen Regierung: Es ist der moderne Arbeitsplatz, wie er in den Vereinigten Staaten für die meisten Unternehmen existiert.“ Und da an der Spitze vieler Unternehmen ein absoluter Befehlshaber stehe, das Anlagevermögen den Firmen und den Mitarbeitern nichts gehöre, handele es sich um kommunistische Organisatonsformen: „Die Mehrzahl der Arbeitnehmer in den Vereinigten Staaten wird im Arbeitsleben von kommunistischen Diktaturen regiert.“

          Dieses Bild freilich verfängt nicht nur nicht, es ist ein echtes Ärgernis. Dass Anderson, die zu den einflussreichsten politischen Denkerinnen der Gegenwart zählt, den Ausdruck „kommunistische Diktatur“ als rein technischen Begriff verwendet, bezeugt eine verblüffende Gleichgültigkeit gegenüber seiner historischen Bürde.

          Respekt und Autonomie

          Vor allem aber führt es in die Irre. Denn so eingeschränkt die Autonomie der Angestellten in einem Fastfood-Restaurant, so mühsam die Schichtarbeit, so groß die Schikane sein mag – niemand wird von dort in den GULag geschickt. Das Arbeitsrecht nennt Grenzen, die ein demokratisch verfasster Staat als höhere Instanz, unterstützt durch eine freie Öffentlichkeit, auch in den Vereinigten Staaten durchsetzt – und in der Regel mit Erfolg.

          Elizabeth Anderson: „Private Regierung“

          Es ist bedauernswert, dass Anderson sich durch ihre Wortwahl so leicht angreifbar macht, denn viele ihrer Überlegungen und Forderungen sind gut begründet. Die These etwa, dass Unternehmen mitunter auf eine kaum zu rechtfertigende Weise ins Leben ihrer Angestellten eingreifen, bedarf keines rhetorischen Bombasts, sondern bloß einiger Fakten. Letztlich, so Anderson, sei das Maß an Respekt und Autonomie, das den Angestellten zugestanden werde, stets „ungefähr proportional zu ihrem Marktwert.“

          Diese Diagnose bezieht sich zunächst auf die Vereinigten Staaten und lässt sich auf andere Industrienationen – zum Glück – nur eingeschränkt übertragen. In Deutschland etwa sind die Arbeitsschutzgesetze erheblich strenger. Anders als in vielen amerikanischen Bundesstaaten können Angestellte zudem nicht jederzeit ohne Grund und bei nur zweiwöchiger Lohnfortzahlung entlassen werden. Anderson selbst zitiert Deutschland wiederholt als Beleg dafür, dass auch ein sozialer gestalteter Arbeitsmarkt wirtschaftlich erfolgreich sein kann. Doch auch hierzulande haben prekäre Arbeitsverhältnisse, etwa in der Leiharbeit, in den vergangenen Jahren zugenommen.

          Die Blindheit der politischen Philosophie

          Die langjährige Blindheit der politischen Philosophie gegenüber der Macht der Arbeitgeber sieht Anderson in einem historischen Missverständnis des freien Marktes begründet. Im ausgehenden achtzehnten Jahrhundert, als Adam Smith „The Wealth of Nations“ schrieb, sei liberalen Denkern ein unkontrollierter Arbeitsmarkt als egalitäres Ideal erschienen – und das zu Recht, versprach er doch eine Befreiung aus den Fesseln feudalistischer Abhängigkeiten. Die Industrialisierung und fortschreitende Arbeitsteilung aber hätten vielen Menschen in der Folge die Alternative eines selbständigen Broterwerbs genommen. Das habe ihre Verhandlungsposition gegenüber den Arbeitgebern so sehr geschwächt, dass der Vertragsschluss in der Regel kaum noch frei zu nennen sei. Nur einige Hochqualifizierte, Universitätsprofessoren etwa oder Top-Manager, sind heute laut Anderson in der Lage, individuell über die Bedingungen ihrer Anstellung zu verhandeln. Geringqualifizierte dagegen hätten, zumindest ohne die Organisation in Gewerkschaften, kaum Einfluss auf ihre Arbeitsbedingungen und könnten daher in einem schwach regulierten Arbeitsmarkt eben gerade nicht als frei gelten.

          Die Grundlage für Andersons Buch, das in einer gelungenen Übersetzung von Karin Wördemann erscheint, bilden die Tanner Lectures, die sie 2015 an der Universität Princeton gehalten hat. Ihre für die Publikation überarbeiteten Vortragsmanuskripte werden von vier Kommentaren flankiert, in denen die Historikerin Ann Hughes, der Literaturwissenschaftler David Bromwich, der Philosoph Niko Kolodny und der Ökonom Tyler Cowen einzelne Aspekte kritisch diskutieren.

          Andersons beherztes Plädoyer, dass die politische Philosophie die Machtverhältnisse am Arbeitsmarkt stärker ins Blickfeld rücken sollte, besticht. Zeitgemäß aber erscheint es nicht zuletzt auf Grund einer Entwicklung, die Anderson ignoriert – dem Aufstieg der Gig-Economy. Jene, die zu Zehntausenden bei Uber oder auf Plattformen wie TaskRabbit ihre Dienste anbieten, unterliegen eben keiner privaten Regierung mehr. Niemand kann ihnen Arbeitszeiten vorschreiben oder eine Frisur verbieten. Sie arbeiten als Selbständige und im Auftrag von Privatpersonen. Andersons zentrale Frage aber stellt sich auch hier: Unter welchen Bedingungen können Menschen auf diesem Arbeitsmarkt als frei gelten?

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Missbrauchsfall Lügde : Angeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

          Der Mann soll nicht direkt an dem Missbrauch beteiligt gewesen sein, sondern per Webcam zugeschaltet. Ein Gutachter hatte ihn für voll schuldfähig erklärt. Die Vorsitzende Richterin nannte die Taten „schäbig und menschenverachtend“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.