https://www.faz.net/-gr3-75pod

Elisabeth Plessen: Peter Zadek und seine Bühnenbildner : Warum soll man in Kulissen denn nicht wohnen?

  • -Aktualisiert am

Bild: Akademie der Künste

Welttheateralbum mit einem großen Regisseur: Ein grandioser Bildband von Elisabeth Plessen stellt „Peter Zadek und seine Bühnenbildner“ vor.

          4 Min.

          Im Anfang ist - die leere Bühne. Egal, ob das Stück, das darauf stattfinden wird, aus der Antike stammt oder aus dem Vormonat, immer fängt im Theater alles als Tabula rasa an. Aus dem Nichts müssen die reproduzierenden Künstler dann ihre eigene Welt erschaffen: Der Regisseur, die Schauspieler, die Musiker - und natürlich die Bühnenbildner, die den Wörtern, Figuren, Gefühlen, Gedanken einen halbwegs festen Ort einrichten. Trotz ihrer Berufsbezeichnung entwerfen sie als Architekten des wechselnd Flüchtigen weitaus mehr als Bilder. Man könnte ihr Werk als konkrete Utopien bezeichnen, die einer Inszenierung den nötigen Halt gewähren und den interpretatorischen Horizont öffnen.

          Der große Peter Zadek nannte die Räume, die ihm seine jeweiligen Bühnenbildner bauten, sogar Häuser, in denen er wohnen konnte. Seine langjährige Lebens- und Arbeitsgefährtin Elisabeth Plessen hat nun den Fotoband „Peter Zadek und seine Bühnenbildner“ herausgegeben, im Auftrag der Akademie der Künste Berlin, die den Nachlass des 2009 mit dreiundachtzig Jahren verstorbenen Regisseurs übernommen hat. Dieses großformatige Buch ist eine wahrhaftige Wunderkammer: Es dringt zu den Geheimnissen so mancher Inszenierung von Peter Zadek vor und auch zu den Geheimnissen des Theaters überhaupt. Und es ist herrlich leicht und famos anregend zu lesen, denn Elisabeth Plessen lässt die Beteiligten selbst zu Wort kommen, was den Ausführungen einen direkten, bodenständigen Duktus gibt.

          „Ich lasse mich nicht quälen“

          Elisabeth Plessen hat mit allen eingehend geredet oder korrespondiert, klug und erhellend gefragt. Da sie als Übersetzerin oder Dramaturgin an vielen der Aufführungen mitwirkte, hat sie einen engen Bezug zu deren Entstehung, Ästhetik, Problematik. Ihren kompetent-informativen „Zeitbogengesprächen“ sind umfassende Zitate von Peter Zadek, vor allem aus seinen autobiographischen Büchern, gegenübergestellt, was dem Leser mehrere Blickwinkel auf denselben Gegenstand, sei es eine Idee, eine Szene, eine Herangehensweise erlaubt.

          Sehr überraschend ist dabei, welch hohes Vertrauen Zadek seinen Mitarbeitern entgegenbrachte und wie entschlossen er, wenn ihn jemand interessierte, eine gemeinsame Produktion zu realisieren bestrebt war. Das konnte ein gut beschäftigter bildender Künstler wie Daniel Spoerri sein, den es eigentlich gar nicht drängte, Bühnenbilder zu entwerfen - und es für Zadek 1974, 1978 und 1979 dann doch tat. Er hörte damit auf, weil ihn dessen Verhalten manchmal empörte - „Ich lasse mich nicht quälen“ -, und weil ihm auf Dauer seine eigenen Projekte näher standen.

          Frühlings Erwachen bei extremer Beleuchtung

          Weniger verzwickt war das Verhältnis zum Berliner Maler Johannes Grützke. „Ich habe zum Theater keinen Hang“, sagte der, und ergänzte: „Zadek traute mir viel zu, viel zu viel, wie mir schien.“ Das berühmteste Beispiel der Zusammenarbeit dieser beiden Freigeister war gewiss die „Lulu“-Inszenierung am Schauspielhaus Hamburg 1988, in der es „lauter gemalte und gebaute Dinge von Grützke“ gab, so der Regisseur, „fast naturalistisch, aber eben auch räumlich wirksam“. Trotzdem hielt Grützke sich bescheiden-kokett lediglich für „Zadeks Maler“ und nicht für einen Bühnenbildner.

          Grützkes Vorliebe für riesige Prospekte, die dann manchmal in die Szenerien anderer Kollegen gehängt wurden, schätzte Wilfried Minks, Purist einer reinen, reduktionistischen Formensprache, nicht sonderlich. Er akzeptierte sie allerdings, wenn Zadek dies wünschte, mit dem er seit 1960 fast vierzig Inszenierungen schuf. „Ohne ihn wären wir alle, die das Theater lieben, sehr viel ärmer, ich persönlich ganz hilflos“, schrieb Zadek über seinen Freund, der für ihn nicht nur „poetische und funktionelle“, oft symmetrisch-abstrakte, extrem helle Räume kreierte, „in denen ich meine komplizierten psychologischen Spiele abspielen lassen konnte“, sondern bei „Frühlings Erwachen“ 1965 in Ulm auch erstmals während der Vorstellung das Licht im Saal nicht abschalten ließ.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.