https://www.faz.net/-gr3-aflmo

Michael Buselmeiers „Elisabeth“ : Sie spricht von Schlamm, er von Versandung

  • -Aktualisiert am

Michael Buselmeier bei der Verleihung des Deutschen Buchpreises im Jahr 2011. Bild: Frank Röth

Erschütterndes Doppelprotokoll einer Demenz: Michael Buselmeiers „Elisabeth – Ein Abschied“ schildert eine verzweifelte Gegenwehr am Abgrund der Krankheit.

          4 Min.

          Wie ein Triptychon hat Michael Buselmeier sein ungemein aufrichtiges Buch über die Demenzerkrankung der Ehefrau gebaut. „Elisabeth – Ein Abschied“ erzählt durch seine Struktur nicht nur von beider Hilflosigkeit und Fassungs­losigkeit gegenüber dem unaufhaltsam voranschreitenden Geschehen, sondern auch vom Versuch, den Sinn des Lebens festzuhalten, eine Form zu finden für Auflösung und Chaos.

          Auch dass der dreiundachtzigjährige Heidelberger Schriftsteller, Lyriker und Stadtführer sich von einer „Elisabeth“ verabschiedet und die Frau, mit der sein Leben aufs Engste verbunden ist, also anders nennt, muss man als Rettungsversuch lesen. Dieses Motiv führt bei aller Empathie zu beinahe unzeitgemäßer lesenswerter Härte.

          Im einleitenden Essay „Dies fiese Alter“ zeigt sich auch Buselmeier als alter Mann, den Schmerzen, Sinnesausfälle und Vergesslichkeit plagen. Wie schnell ist die Zeit verflogen! Auch jene mit Elisabeth, der stolzen, schönen, energischen Ehefrau, die für die Revolution kämpfte, für den Ehemann und die Kinder, die für alle Geld als Dozentin für Sozialpädagogik verdiente und außerdem noch Kraft hatte, ihre wissenschaftliche Karriere zwar nicht zu verfolgen, jedoch vorzubereiten.

          Nach der Pensionierung wollte Elisabeth mit ihrem über Jahrzehnte gesammelten Material eine Dissertation schreiben, verfällt aber stattdessen, wird träge, unbeholfen, schlafsüchtig, dumpf, stumm und dick. Statt ein neues, zweites Leben zu beginnen, erkrankt sie und wird dem Autor fremd. Er fühlt sich allein­gelassen und fragt sich, ob die Liebe zu einer Dementen überhaupt möglich ist.

          Michael Buselmeier: „Elisabeth“. Ein Abschied. Morio Verlag, Heidelberg 2021. 200 S., geb., 18,- €
          Michael Buselmeier: „Elisabeth“. Ein Abschied. Morio Verlag, Heidelberg 2021. 200 S., geb., 18,- € : Bild: Morio Verlag

          Welche Herausforderungen und Stolpersteine diese Krankheit bereithält, zeigen die Aufzeichnungen im zweiten Teil des Buches. Bereits 2005 bemerkt der Ehemann, dass Elisabeth manches nicht versteht und die Orientierung verliert, depressiv und aggressiv wird. Doch erst 2008 bestätigt ein Arzt die Befürchtungen. Die Notate, etwa zwei bis drei je Monat aus fünfzehn Jahren, halten nun in aller Deutlichkeit die typischen Symptome fest, von Unruhe und Arbeitsunfähigkeit über Aggression und Orientierungslosigkeit bis zum Vergessen von Terminen und Tätigkeiten, selbst dem Anziehen und Waschen. An manchen Tagen atmen alle auf: Dann gelingt Elisabeth eine letzte Buchkritik, oder sie fährt allein zu einer Tagung. Weit häufiger allerdings verirrt sie sich, bleibt stundenlang verschwunden, muss gesucht werden. Bemerkenswert lang fährt sie noch Fahrrad, erst nach mehreren Stürzen und Verletzungen wird „mit den Kindern endlich vereinbart, dass Elisabeth von nun an nicht mehr Rad fahren darf. Herber Einschnitt. Ende der Stadt-Ausflüge.“

          Wenn der Alltag auf die Probe stellt

          Buselmeiers Bedauern ist unüberhörbar. Er zwingt sich ja schon, seine Frau auch im Intimbereich zu waschen, sie gegen ihren Willen anzuziehen und die häufig im Bad verteilte „Kacke“ zu beseitigen. Die intensiven Gespräche mit Elisabeth über Gott und die Welt sind schon lange unmöglich, seine Gedichte schreibt sie auch nicht mehr mit der Maschine ab. Dann soll sie wenigstens manchmal Ruhe geben und ihn schreiben lassen. Nun auch noch die letzten Vergnügungen mit ihr aufzugeben, die gemeinsamen Fahrten, fällt dem Schriftsteller schwer.

          Weitere Themen

          Reichelt von seinen Aufgaben entbunden Video-Seite öffnen

          "Bild"-Chefredakteur : Reichelt von seinen Aufgaben entbunden

          Nach eigenen Angaben gewann der Axel-Springer-Verlag als Folge von Presserecherchen "neue Erkenntnisse" über Reichelts Verhalten. Demnach hatte dieser auch nach Abschluss eines Prüfverfahrens im Frühjahr 2021 „Privates und Berufliches nicht klar getrennt und dem Vorstand darüber die Unwahrheit gesagt“.

          Topmeldungen

          Ein Radfahrer fährt am Terminal des Flughafens Frankfurt-Hahn vorbei.

          Ziel vieler Billigflieger : Flughafen Frankfurt-Hahn ist insolvent

          Die Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH im Bundesland Rheinland-Pfalz hat Insolvenz angemeldet. Der Flughafen musste zuletzt immer wieder Rückgänge beim Passagieraufkommen hinnehmen – auch schon vor der Corona-Pandemie.
          Blut-Spritzen-Verletzungs-Phobie: Was für die meisten Patienten nur ein unangenehmer Pieks ist, führt bei manchen zu schlimmen Panikattacken.

          Spritzen-Phobie : „Manche denken, sie müssten sterben“

          Seit März 2021 therapiert die Psychiaterin Angelika Erhardt Menschen, die unter krankhafter Angst vor Blut und Spritzen leiden. Ein Interview über das „Angst­gedächtnis“, Therapiemöglichkeiten und den Wunsch nach einer Corona-Impfung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.