https://www.faz.net/-gr3-7ou1k

Fremdsprachen lernen : Sein oder sein, das ist hier die Frage

  • -Aktualisiert am

Sprachen: unterschiedliche Arten der Weltaneignung, deren Vielfalt die ganze Bandbreite des menschlichen Geistes und seiner Möglichkeiten spiegelt Bild: Dieter Rüchel

Englisch genügt nicht: Jürgen Trabant plädiert dafür, das Fremdsprachenlernen nicht auf den Aspekt der Kommunikation und die unmittelbare Nützlichkeit zu beschränken. Unterschiedliche sprachliche Strukturen prägen unterschiedliche Wahrnehmungen.

          „Mehrsprachigkeit“ ist das Zauberwort der europäischen Sprachpolitik, das viele Preisreden über die kulturelle Vielfalt des Kontinents ziert. Für Jürgen Trabant aber handelt es sich hierbei nur um ein Lippenbekenntnis, hinter dem sich das eigentliche Fernziel der politischen und ökonomischen Funktionseliten in den Staaten Europas verbirgt: die konkurrenzlose und unwiderrufliche Durchsetzung des Englischen in allen gesellschaftlich relevanten Bereichen. Das Schicksal aller anderen Sprachen, einschließlich ihrer jeweiligen Muttersprachen, interessiert diese Kreise trotz des aufwendigen Übersetzungsdienstes, den sich die Europäische Union zurzeit noch leistet, in Wirklichkeit nicht.

          Als Beispiel nennt Trabant Joachim Gaucks Appell, im Zeichen der gesamteuropäischen Demokratie die „Mehrsprachigkeit“ zu fördern - indem alle noch fleißiger Englisch lernen sollen. Als emeritierter Professor für Mehrsprachigkeit an der einsprachig-anglophonen Jacobs University in Bremen dürfte Trabant diese Art von Diversitätsrhetorik gut kennen. Tatsächlich hat die Anglisierung der Kommunikation mittlerweile eine so starke Eigendynamik entwickelt, dass sie präsidialer Ermunterung schon längst nicht mehr bedarf.

          Einheitssprache als Schmiermittel

          Dies gilt vor allem in Ländern, in denen, wie in Deutschland, die Loyalität gegenüber der eigenen Muttersprache gering, der Drang, sich einen angloamerikanischen Anstrich von Weltläufigkeit zu geben, hingegen stark ist. Nun hat Trabant gar nichts gegen das Englische als globale Lingua franca. Was ihn zu seinem engagiert und schwungvoll geschriebenen Plädoyer für den Erhalt der europäischen Sprachenvielfalt getrieben hat, ist die politische Dominanz einer offenen oder verschleierten English-only-Ideologie, die alle anderen Sprachen zu geistigem Sperrmüll mit nur noch nostalgischem Wert degradiert und sie auf den Status einer intellektuell anspruchslosen Alltags- und Nachbarschaftssprache herabdrückt, die an den Diskursen der Wissenschaft, Kultur, Ökonomie und Politik auch in ihren eigenen Ländern bald keinen Anteil mehr haben wird.

          Der linguistische Terminus „Vernakularsprache“ - vom lateinischen „vernaculus“ für „heimisch“ und von „verna“ für „Haussklave“ - bringt die Machtverhältnisse auf den Begriff. In einer scharfsichtigen Analyse legt Trabant die geistesgeschichtlichen Wurzeln dieser Einsprachigkeitsideologie frei: eine ebenso alte wie machtvolle Allianz philosophischer, religiöser, ökonomischer und politischer Strömungen und Interessen, für die sprachliche Vielfalt keine Bereicherung, sondern ein zu überwindendes Übel darstellt.

          In der Bibel ist sie Gottes Strafe für den Turmbau zu Babel; in der Philosophie von Platon bis zur sprachanalytischen Schule unserer Tage gelten die Sprachen als Quellen der Unlogik und Verwirrung, die, wenn nicht abgeschafft, dann doch wenigstens radikal durchrationalisiert und vereinheitlicht werden müssen. Die Propagandisten des real existierenden Kapitalismus wie die Utopisten einer „globalen Demokratie“ wiederum setzen auf die Einheitssprache als Schmiermittel für die ungebremste Zirkulation von Gütern und Geld, Informationen und Meinungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.